Meine Px geht neuerdings immer aus

  • Hallo,


    ich bin neu hier. Also erstmal schöne Grüße aus dem Frankenland.


    Ich habe kürzlich eine PX 80 Bj 84 mit einem 136ccm Zylinder erworben. Bis vor ein paar Tagen lief der Roller einwandfrei, sprang zuverlässig an und fuhr sich wirklich toll.

    Leider nimmt er jetzt das Gas nicht mehr richtig an und geht aus. Er lässt sich immer erst einwandfrei starten, nimmt aber dann nach kurzer Fahrt das Gas nicht mehr an und geht oft sogar aus.

    Leider bin ich kein Schrauber und wollte eigentlich einen Roller zum Fahren.


    Hat hier irgendwer eine Idee, was das Problem sein könnte?


    Danke vorab!


    Gruß


    Sven

  • Hallo Sven,


    ich vermute, dass sie vorher eine Weile gestanden ist und Du mit der Inbetriebnahme und dem Tanken Ablagerungen in den Benzinhahn und den Vergaser geschwemmt hast, die jetzt dort die Düsen zusetzen und die Spritversorgung erschweren.


    Du musst für die Beseitigung kein Raketenwissenschaftler sein, aber etwas Werkzeug, ein paar neue Dichtungen und einen Benzinhahnschlüssel solltest Du Dir zulegen.


    Den Vergaser baust Du aus, stellst über das Lüfterrad die Kurbelwelle so ein, dass der Drehschieber geschlossen ist, und dann gehts los:


    - Tank raus und geeignet reinigen

    - Benzinhahn raus und erneuern

    - neuer Benzinschlauch (Länge beachten)

    - Düsen aus dem Vergaser und durchblasen

    - Vergaser mit Benzin reinigen oder ultraschallen

    - Schwimmernadel im Vergaser pauschal neu

    - neue Dichtungen verbauen


    Eine neue Zündkerze schadet sicher auch nicht.


    Am Schrauben per se wirst Du nicht ganz vorbeikommen fürchte ich.


    Viel Erfolg

  • Hi,


    mensch, danke für die schnelle Antwort. Es stimmt, die Vespa wurde in den letzten 3 Jahren eher nur sporadisch bewegt. Nach einer Komplettrestauration inkl. Motorrevision 2017 ist sie in etwa nur 1000 km gelaufen und stand sicher die meiste Zeit.


    Mich erleichtert Deine Antwort sehr. Ein Vespaschrauber aus der Gegend vermutet einen defekten Drehschieber und das würde eine zu kostspielige Reparatur bedeuten und damit den Tod meines Traumes eines Vespa zu fahren.

    Seine Theorie werde ich jetzt mal überprüfen indem ich mir die Kurbelwelle ansehe.


    Deine These gefällt mir da schon besser.


    Mal sehen, ob ich das so hinbekomme, wie Du es beschrieben hast. Ich hab zwar keine 2 linken Hände aber mit sowas halt Null Erfahrung und daher Berührungsängste.


    Besten Dank auf jeden Fall.


    Ich werde berichten wie es weitergeht.



    Grüße

  • Ein Vespaschrauber aus der Gegend vermutet einen defekten Drehschieber und das würde eine zu kostspielige Reparatur bedeuten und damit den Tod meines Traumes eines Vespa zu fahren.

    Seine Theorie werde ich jetzt mal überprüfen indem ich mir die Kurbelwelle ansehe.

    Mit nem defekten Drehschieber würde die Kiste nur laufen wie´n Sack Nüsse.


    Was Menzinger da geschrieben hat, hat Hand und Fuss klatschen-)

  • Hallo Sven,


    leider gehts nicht danach, welche Vermutung Dir besser gefällt. Ich habe Dir lediglich geschildert, was ich als erstes anpacken würde. Mir fehlt natürlich dabei ein Blick auf Deine PX.


    Ein defekter Drehschieber führt aber nicht zwingend dazu, dass Du aufschweißen und ausspindeln lassen musst.


    Drehschieberreparatur mit 2K-Kleber (UHU Endfest 300)


    Tanatos hat hier sehr schön beschrieben, wie das auch anders gemacht werden kann.


    Du kannst Dir zu den Gedankenstrichen, die ich mal eben so hingerotzt habe über die Suchfunktion sehr schön die einzelnen Schritte durchlesen. Ich bin übrigens auch kein Zweiradmechanikermeister, sondern lese mich im Zweifelsfall selber ein und bereite mich jeweils vor.