Restauration einer Vespa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Restauration einer Vespa

      Hallo,
      Ich möchte gerne eine alte Vespa restaurieren aber ich bin absoluter leihe in sachen schrauben und reparieren an Roller, Auto...! :(
      Jetst möchte ich einfach mal nachfragen ob man als leihe (hoffentlich nicht mehr lang :huh: ) eine Vespa restaurieren kann (sitzbeziehen, lackieren,...).

      -Brauch man dazu spezielles Werkzeug?
      -Selbst oder vom Fachmann lackieren lassen?
      -Wenn man sie selbst lackiert muss man alle Teile abmontieren?
      ...
      ...
      ...

      Hoffe ich bekomme ein paar nützliche Tipps und Antworten! 2-)

      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von reich ()

    • hi,

      wenn du lackieren willst, ist es sehr ratsam, dass du eine airbrushpistole und einen kompressor hast. er darf nicht zu klein sein, sonst kann man lange warten, da er einen viel zu kleinen speicher für den luftdruch hat.

      außerdem brauchst du einen raum, in dem kein Staub drin ist, da sich sonst der Stauf auf dem Lack absetzt und sozusagen "einlackiert" wird. also, man sieht lauter kleine poren auf der karosse, und das ist nicht so schön...

      zum restaurieren, das kommt auf deine persönlichen Fähigkeiten an... aber wenn du absoluter leihe bist, würde ich mich erst einmal in das Thema einarbeiten, bücher über Vespa durchlesen, wie sie aufgebaut ist und und und... sonst kommst du nicht weit. spätestens beim zusammenbauen gibst du auf.

      Eine Sitzbank kann man natürlich auch selbst beziehen... aber das wird niemals so gut wie von einem gelernten Sattler.

      überleg dir das am besten nochmal.

      für eine Restauration braucht man eine menge geld, nur so nebenbei bemerkt
    • Hast du schon mal mit einer Airbrushpistole einen ganzen Roller lackiert? Da wärest du wohl eine Weile mit beschäftigt...

      Scheinbar sind aber durch den aktuellen Vespa-Hype jede Menge Leute der Ansicht, dass sie ja mal eine alte 50er Vespa restaurieren könnten, obwohl ansonsten schon der Reifenwechsel beim Fahrrad eine größere Herausforderung darstellt.

      Es kommt immer auf deine Ansprüche an die Qualität der Arbeiten an. Natürlich sollte der Roller zum lackieren komplett zerlegt werden. Wenn du dir die Arbeiten als Laie (hat mit leihen nichts zu tun) nicht zutraust, lässt du es besser ganz bleiben. Auch wenn eine Vespa recht simpel konstruiert ist, scheitern genug selbsternannte Restaurateure bzw. werden genug Fahrzeuge einfach aus Ahnungslosigkeit kaputtgeschraubt und dann irgendwann verkauft, nachdem sie wegen Projektabbruch jahrelang in der Garage Platz weggenommen haben.

      Also besser ein guterhaltenes fahrbereites Fahrzeug kaufen, damit tust du dir und dem Fahrzeug einen Gefallen. Selbst wenn das Fahrzeug in der Anschaffung einige 100 Euro teurer sein sollte, ist das sicher ein besserer Kauf als ein günstigeres Fahrzeug mit Mängeln, deren Dimensionen du nicht abschätzen kannst.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Neben Geld kostet eine Restauration auch jede Menge (unabsehbarer) Zeit. Das sollte man, denke ich, noch viel weniger unterschätzen, wenn man eigentlich "nur gern ne schöne Vespa fahren" möchte.
    • Richtig, der Zeitfaktor ist neben dem Geld auf keinen Fall zu unterschätzen. In beiderlei Hinsicht wird eine "Restauration" schnell zum Fass ohne Boden, vor allem dann, wenn man "Restauration" nicht nur mit Neulack und einem Sitzbankbezug gleichsetzt.

      Wenn es vernünftig gemacht werden soll, wäre der Motor auszubauen, zu reinigen, zu zerlegen und sämtliche Verschleißteile zu ersetzen. Gleiches gilt für die Gabel, Seilzüge und Elektrik. Sitzbänke gibts übrigens neu und fertig bezogen für fast alle Modelle zu kaufen, da sollte also nicht das Hauptaugenmerk drauf gelegt werden.

      Häufig kaufen unerfahrene Personen absolute Grotten für teures Geld, bei denen sich dann bald herausstellt, dass auch noch mehr oder weniger aufwendige Karosseriearbeiten (wie z. B. neues Trittbrett einschweißen) erforderlich sind. Da ist man dann schnell mit dem Latein am Ende und muss diese Arbeiten in Auftrag geben, was am Ende wesentlich teurer wird, als gleich ein besser erhaltenes Fahrzeug zu kaufen.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Vielen dank für die raschen antworten! klatschen-)
      Also so handwerklich unbegabt binn ich auch nicht! :cursing:
      Und an der Zeit kanns bei mir auch nicht scheitern!
      Klar ist es nicht einfach eine Vespa zu restaurieren (dass hatt auch keiner behauptet :)) aber jeder war doch mal ein Anfänger in sachen an Vespa herumzuschrauben! Da kann man sich doch bestimmt reinarbeiten (mit Büchern, diesem Forum, ...). oder nicht ;( ?
    • Lass dir dennoch gesagt sein, dass du bei einer vernünftigen Restauration nochmal 1.500 - 2.000 Euro auf den Kaufpreis des Basisfahrzeugs für Teile und Auftragsarbeiten wie Lackieren draufschlagen kannst. Das ist auch bei weitem nicht die Obergrenze, sondern ein Mittelwert aus der Erfahrung heraus.

      Deshalb nochmal der Rat, dass du dir besser als erste Vespa ein fahrbereites und weitgehend mängelfreies Exemplar ohne Durchrostungen etc. zulegen solltest, das ist letztendlich trotz höheren Anschaffungspreises der günstigere Kauf und nervenschonender. Schrauben lernst du daran sowieso früher oder später notgedrungen. Wenn dann irgendwann ausreichend Erfahrung gesammelt ist, kannst du über die Anschaffung eines Restaurationsobjektes nachdenken.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Dafür sollte sich eine brauchbare PK oder PX 80 finden lassen, je nachdem welcher Führerschein vorhanden ist.

      Wenn dein Budget aber von vorneherein auf 900 Euro begrenzt ist - womit willst du dann die Restauration bezahlen? Wie gesagt, da fließt nochmal mindestens der 1,5 fache Kaufpreis rein, wenn es ordentlich gemacht werden soll. Natürlich kannst du auch die Sitzbank mit Klebeband reparieren, die Karosserie mit der Dose lackieren und den Motor völlig ignorieren und stattdessen in so wichtige Teile wie Chromgriffe oder -felgen und Weißwandreifen investieren, aber dann tu mir bitte den Gefallen und nenne das Unterfangen nicht Restauration. Grober Pfusch wäre in dem Fall treffender.

      Ed.: Schon wieder zu langsam.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • na das ist mir auch klar dass ich ein Vespa nicht kaufen und restaurieren für 900 € kann!
      also imm moment find ich keine Vespa die lauft, kein rost, oder sonstige Mängel hatt unter 900€!

      Diese Vespa auf den Bildern für 700€ ist nicht meine Vorstellung! !
    • Wenn du ne Spezial willst, musste halt nochmal bischen sparen, gute PKs gibts für das Geld auf jeden Fall.

      Irgendwie hab ich das Gefühl du suchst ne alte Kiste ohne Alterserscheinungen... :wacko:

      Dass unrestaurierte 30 Jahre alte Fahrzeuge nicht wie neu dastehen, muss dir doch klar sein.

      Davon abgesehen fällst du wohl auch unter die Es-scheint-die-Sonne-ich-will-ne-Vespa-haben-Käufer (Davon hatte ich schon 5 in den letzten 2 Wochen)

      Wie die Leute, die nur ab 30 Grad ins Freibad gehen und sich dann beschweren, wenn sie keinen Platz bekommen :whistling:
    • Hallo,

      bin neu hier im Forum, aber da ich selber auch eine Vespa Pk 50 XL 2 Automatik am restaurieren bin, denke ich melde ich mich mal hier zu Wort.
      Ich habe nie viel an Rollern geschraubt oder selber gefahren, aber da meine Mutter gerne eine Vespa haben möchte, haben wir vor 4 Wochen uns o.g. Roller angeschafft. Gekauft für knapp 300€ über ebay. Roller hat starke Gebrauchsspuren wie Kratzer, Dellen, Sitzbank defekt und E-Starter ging nicht.
      Also den Roller mit nach Hause genommen und komplett zerlegt. Wichtig hierbei ist, alles genau zu dokumentieren. Alle Kleinteile in Tüten abgepackt und beschriftet, sowie dazu noch Fotos mit der Digicam gemacht, für den späteren Zusammenbau.
      Dann ging es ans Ersatzteile ordern, neue Sitzbank, Motordichtsatz, Simmerringe bei SKF bezogen, da sonst nicht mehr erhältlich für die Automatik, neue Blinkerschalter, neues (gebrauchtes Polrad) und da der Roller in neuem Glanz erstrahlen sollte (2K Autolack und 2 K Grundierung von Spiess-Hecker Farbe RAL 9003 Signalweiß, Teroson Rostschutzbehandlung und Schleifvliess). Alleine für die Ersatzeile und Lack sind bisher ca. 300€ über den Tisch gewandert.
      Nach dem der Roller in Baugruppen zerlegt war, habe ich den Motor erstmal entkeimt. Dafür habe ich mehrere Tage gebraucht, sowie den Roller in den Radhäusern und anderen Stellen vom Rost und Dreck befreit. Und an dem Roller sind keine Stellen durchgerostet, nur Flugrost. Aber wenn man alle Teile, wie Motorabdeckung, Hauptständer, Lenker, Batteriehalter usw. alles neu lacken möchte, ist das eine Heidenarbeit alles rostfrei und fettfrei zu bekommen.
      Wichtig ist hierbei eine gute Vorbehandlung wenn nachher die Lackkerung gut werden soll. Reinlichkeit ist hier oberstes Gebot!
      Dann habe ich den Roller mit Teroson eingepinselt und einwirken lassen. Danach habe ich die Grundierung mit der Spritzpistole aufgetragen. Danach hochgeschliffen bis 600er Papier nass. Dellen vorher natürlich noch beigespachtelt. Danach wieder grundiert und immer wieder schleifen. Als letzter Gang wird dann der Decklack aufgetragen.
      Damit bin ich jetzt fast fertig muss noch die Plastikteile lacken und dann bin ich fertig.

      Da ich zur Zeit genügend Freizeit haben bin ich jetzt schon fast, 4 Wochen am Werk. Zwar nicht die ganzen Wochenende und den ganzen Tag. Aber immer wieder ein Nachmittag, wo ich mich der Vespa widme.

      Was ich dazu auch noch anmerken möchte, das ich handwerklich recht versiert bin und ich auch das nötige Werkzeug habe. Sprich eine Werkstatt mit Bohr-/Fräßmaschine, Drehbank, Schlüselsätzen und und und, sowie zum lacken Kompressor und Spitzpistole. Alleine ohne genügend Werkzeug würde ich mich da nicht drangeben!
      Da ich vorher immer an Autos geschraubt habe, ist ein Roller relativ Simpel von der Technik. Aber als Laie ohne hanwerklichen Background und entsprechendes Material, sehe ich das als nicht schaffbares Projekt an. Außer man kniet sich richtig in die Materie, studiert viel in Foren und Handbüchern usw. und eignet sich entsprechende Fähigkeiten an.
      Aber schnell ist sowas definitiv nicht gemacht und man wird mit Sicherheit auch Lehrgeld bezahlen müssen. Dennoch jeder fängt mal klein an und wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!

      Ich würde dir empfehlen, erstmal mit keiner Totaloperation zu beginnen, sondern so wie hier vorgeschlagen, eine raltiv gut erhaltenes Modell mir zu kaufen, daran zu schrauben und das Werkzeug zu beschaffen und dann nach gesammelten Erfahrungen mit einem größeren Projekt zu beginnen!

      MfG
      Supra
    • Hi,

      würde dir auf jedenfall empfehlen lieber ein paar euro mehr zu zahlen und nach ner fahrbereiten vespa zu schauen, an der dann nach und nach erstmal kleinere reperaturen zu bewältigen sind...so lernst du die materie am besten kennen, dabei kannst du noch fahren und wenn du dich dann noch ein bischen durch die vespa literatur oder in den foren sei es hier oder im gsf dich etwas durchliest sollte das schon klappen.

      Bei ner komplett restauration ist es schon echt was anderes, hab mir vor nem guten halben jahr auch bei eby günstig ne defekte pk 50 geschossen...
      wollte sie auch als laie komplett restaurieren...mittlerweile bin ich soweit das ich von der restauration weg zu einem sagen wir "hübsch und fit" machen übergegangen da an der vespa wirklcih kaputt war was kaputt sein konnte (tuningzylinder, schaltklaue ausgelutscht, schaltwellenbohrung ausgelutscht, mehrer gewinde kaputt) und noch so einiges anderes zum vorschein kam...mittlerweile arbeite ich seit nem halben jahr an ihr (ok hab auch nicht wirklich viel zeit, widme mich ihr immer mal wieder 2-3std)die nächsten 2-3 wochen sollte sie fertig sein jetzt...motor ist komplett neu gemacht, alle dichtungen, züge usw. wurden gewechselt, alles kaputte und vergammelte zeug wurde gegen neuteile ausgetauscht und hab sie einfach mit spraydose jetzt mal von aussen lackiert, ne richtig proffesionelle lackierung is dieses jahr für die vespa nimmer drin.
      Alles in allem hat es mich jetzt ca 1000euro an ersatzteilen usw. gekostet + 300euro (Vespa) und was mich am meisten depri macht, ich bin damit immer noch keinen meter gefahren...

      will dich von deiner idee ne vespa komplett zu restaurieren nicht abbringen das muss jeder selber wissen, wollte hier nur deutlich machen wieviel arbeit es für nen laien werden kann und vor allem ist es wie gesagt auch ne kosten frage.

      War eigentlich auch einer der dachte kaufste ne vespa bist stylish unterwegs und fertig :S mittlerweile bin ich aber so begeistert von dem ganzen vespa zeugs das es mir egal ist und ich einfach spass dran hab und wenn ich dann das erste mal mit ihr fahren kann freut es mich umso mehr 8)

      also würd vorher auf jedenfall genau überlegen ob du soviel geld ausgeben möchtest für ne vespa die restauriert werden muss mit der du dann vlt lange noch nicht fahren kannst und du nie die sicherheit hast das sie mal fertig wird...(mann weiss ja nie, die lust soll schon so einigen vergangen sein) oder ob du dir von anfang an ne vespa holst die fahrbereit ist und der wie oben beschrieben erstmal kleinere reparaturen erledigt gehören.

      gruss
    • RE: Restauration einer Vespa

      Vespa Fahrer Avatar

      reich schrieb:

      Hallo,
      Ich möchte gerne eine alte Vespa restaurieren aber ich bin absoluter leihe in sachen schrauben und reparieren an Roller, Auto...! :(
      Jetst möchte ich einfach mal nachfragen ob man als leihe (hoffentlich nicht mehr lang :huh: ) eine Vespa restaurieren kann (sitzbeziehen, lackieren,...).

      -Brauch man dazu spezielles Werkzeug?
      -Selbst oder vom Fachmann lackieren lassen?
      -Wenn man sie selbst lackiert muss man alle Teile abmontieren?
      ...
      ...
      ...

      Hoffe ich bekomme ein paar nützliche Tipps und Antworten! 2-)

      MfG


      hallo also wenn du eine vespa restaurieren willst braucht mann schon ertwas handwerkliches geschick aber das wissen darüber kann mann sich auch anlesen hier im forum !wenn du den motor überholen willst brauchst du etwas spezialwerkzeug (so um und bei 30 €zusammen)
      tja zu lackieren muss ich als erstes sagen und damit ein mitglied berichtigen:eine airbrush pistole ist völliger blöt sinn!!!damit macht mann verzierungen oder bilder!!!mit einer solchen pistole kann mann nicht mal füller verarbeiten weil der eh tewas dicker ist als der entlack!!!zu dem brauchst du stunden bist du fertig bist!!wenn du lackieren willst brauchst du min ein kompresor (50-80 lieter)lackierpistole standartgröße luftschlauch und deine straubfreien raum!!z.b eine garage die du leer räumst und blitz blank sauber machst !ambesten mit wasser oder hochdruckreiniger auswaschen!!
      ich mache die vorarbeiten immer selber (spachtel grudieren füller)und dafür zerlege ich sie auch komplett!die entlackierung lasse ich dann von einer lackierfirma machen !!!das spart geld!wie hier in meinem beitrag zusehen: mein neues winterprojekt pk 50 xl2 bj 1990

      du kannst natürlich die anbauteile drann lassen das nennt sich dann die "russische metohde"grinsssssswenn du es aber vernümpftig haben willst zerlgst du sie entrostest alles und dann lackieren
      wenn du noch keine vespa hast würde ich dir ein pk model vorschlagen!da bekommt mann noch richtig gut teile und es ist recht einfach aufgebaut für ein anfänger und sie kostet nicht soviel in der anschaffung
      gruß gernot
    • hey vielen dank für die fielen Tipps! find ich echt klasse von euch dass ihr mir so zahlreiche Tipps gebt! klatschen-)
      habt mich überzeugt dass ich mir erst eine fahrbereite Vespa kaufe und sie dann nach und nach mal etwas erneuere und restauriere! :D