Vespa 50: Wie ist der Kondensator befestigt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vespa 50: Wie ist der Kondensator befestigt?

      Hallo,

      bei meiner 50 Spezial muss ich den Kondensator austauschen und möchte das auch bei meiner V50 im rahmen der motorrevision machen. bei der Spezial hat der Kond. nen ring an dem er mit einer Schraube mit der Zündgrundplatte verschraubz wird. An der V50 ist aber nichts derartiges zu erkennen. Wie krieg ich denn dann bei der den Kond. los? ist der einfach nur reingeklopft und ich hab zu zaghaft dran gewackelt?

      gruß

      Simon
    • RE: Vespa 50: Wie ist der Kondensator befestigt?

      Hallo Simon!

      Habe gerade meine Ersatzteilkiste durchgestöbert, und habe drei
      verschiedene Ausführungsarten von Kondensatoren für Kontaktzündungen entdeckt.

      1., Kondensator mit Schraubsitz (2 Kabelanschlüßen gelb,rot)
      d=20*32 mm
      2., Kondensator (Steckvariante) mit einem Kabelanschluß (gelb)
      d=20*32 mm
      3., Kondensator (Steckvariante) ohne Kabelanschluß
      d=14*35 mm

      und diese drei Arten gibt es anscheinend noch mit unterschiedlichen
      Ladungskapazitäten (0,32 - 0,34 mF) !! Wahrscheinlich ist die Farbkenn
      zeichnung der Anschlußkabel ebenfalls noch von verschiedenen Anbietern unterschiedlich ausgeführt.
      Bei der Steckvariante habe ich selbst schon die Erfahrung gemacht, dass
      diese, beim "händischen einpressen" ein wenig Feingefühl aufgrund von Abmessungstoleranzen benötigen und zäh ablaufen können. In der Regel funktioniert es aber, wenn du die Zündgrundplatte von Verunreinigungen bzw Ablagerungen gut reinigst. Bei elektronischen
      Bauteilen würde ich von Erwärmunsversuchen der Zündgrundplatte eher abraten, da die Gefahr, dass du andere Bauteile (Kabeln, Spulen etc. ) beleidigts relativ groß ist.

      mfg
      Andreas
    • vom durchmesser her sollte ich den richtigen haben, dann ist der alte also nur reingesteckt und sollte sich mit sanfter gewalt lösen lassen?

      bleibt nur noch die frage nach der verkabelung. wie man auf dem bild sieht gehen an meinen alten kond. 2 kabel (gelb und rot), der neue hat aber nur das gelbe. kann ich da das rote einfach anlöten, oder brauc ich nen anderen kond.?

      einen kond. mit 2 kabeln habe ich bei SIP nicht gefunden.
    • RE: Vespa 50: Wie ist der Kondensator befestigt?

      Hallo !
      Das habe ich ganz vergessen !
      Auf keinen Fall den Kondesator mittels Hammerschlägen raustreiben, da
      ist mir vor Jahren eine Zündgrundplatte (Alu-Guß) zerbrochen. Also wirklich auf die sanfte Tour (Einsprühen mit MOS2, etc. und mit sanften Drehbewegungen herrausziehen) max. Grippzange mit Schutzauflage

      mfg
      Andreas
    • Mit nem 2-Arm Abzieher bekommt man den denke ich gut raus ohne was anderes zu zerstören. Wie das mit den Kabeln läuft weiß ich leider auch nicht so genau, aber da die ja vorher auch an einer Lötstelle waren müssten die ja ansich an dem neuen ebenfalls verbunden werde.
    • Ich hab meinen Kondi auch erst gewechselt. Hab auch diesen wie auf deinem Bild verbaut, musste nur das rote Kabel mit anlöten.
      Den Kondensator hab ich eingeklebt da er sich mit der Zeit aus der Zündgrundplatte heraus bewegte und der Motor so nicht mehr richtig lief.

      Also unbedingt die Einbauhöhe des alten Kondi abmessen und den neuen so einbauen.
    • ah das ist ein guter punkt. wie hat sich das denn bemerkbar gemacht?

      ich habe nämlich jetzt den neuen kond. drin (rotes kabel dazu gelötet) und auch ne neue zündspule samt zündkabel. nun läuft meine vespa aber nicht mehr richtig (springt nur mit vieeeel schieben an, dreht nicht hoch, warm kann ich schieben bis ich schwarz werd => gleiche symptome wie beim defekten unterbrecher, der ist aber neu und steht auf 0,4 mm).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cmon ()

    • Der Motor lief extrem unrund, drehte widerwillig hoch und machte Fehlzündungen :evil:. Man konnte durch die Öffnung des Lüfterrads bei laufendem Motor am Unterbrecher einen sehr starken Funken sehen. Nachdem ich den Kondi weiter in die Zündgrundplatte steckte war der Fehler weg und der Motor lief 1a :D. Auch der Funken am Unterbrecher war wieder kleiner so wir er sein sollte.
      Habs auch erst nicht glauben können das der Abstand des Kondensators
      so eine Auswirkung haben kann. :rolleyes:

      Teste es mal bei dir, vielleicht hast du das gleiche Problem.
    • die einfachste Erklärung wäre wohl ein Masseproblem am Kondensator, dadurch der starke Funke an den Unterbrecherkontakten

      durchs schieben dann wieder mehr Masse bekommen, Fehler weg

      denn kann mir nicht vorstellen dass der Kondensator so stark durch irgendwelche Felder beeinflusst werden kann

      soeben gelesen dass du den Kondensator EINGEKLEBT hast, würde wohl meine Vermutung bestätigen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alexhauck ()