Motor gespalten, passt nicht mehr zusammen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor gespalten, passt nicht mehr zusammen

      Hallo,

      vornweg: Ich habe die SUFU benutzt, jedoch immer nur die folgende Lösung gehört: Die Hauptwelle ist nicht weit genug drin.

      Nun zu meinem Problem:
      Nachdem meine Simmerringe durch waren und auch das Nadellager der Hauptwelle den Geist aufgegeben hatte, habe ich den Motor meiner PK XL Fl (ohne Kickstarter) gespalten und Ringe+Lager ausgetauscht. Soweit so gut.
      Als ich nun den Motor wieder zusammenbauen wollte, bemerkte ich, dass ich die beiden Hälften nicht mehr ganz aufeinander bringe. Die Hauptwelle habe ich mit der Bremsankerplatte eingezogen, auch soweit, dass sie sich nicht mehr hat drehen lassen und dann ein bischen zurück. Ich denke das passt so, oder?

      Hier ist ein Foto der Welle:



      Der Zerntrierbolzen ist richtig drin.

      Hat jemand eine Idee woran es liegen könnte? Sollte es doch an der Hauptwelle liegen, so steinigt mich bitte nicht:)

      Lg Simon


    • Haste mal den Kickstarter auf die Kickerwelle gesteckt und beim Hälften zusammenschieben betätigt? Oft legt sich das Kickersegment nicht ins entsprechende Ritzel sondern liegt auf beim Zusammenstecken....

      mfg
      Baron
      www.vespa-schmiede.de
    • Erfahrungsgemäß ist der Zusammenbau wesentlich leichter, wenn die Nebenwelle in ihrem Lager in der kleinen Motorhälfte steckt und erst durch Zusammenfügen der Hälften an ihren Platz im großen Primärrad kommt.

      Das Problem beim Zusammenbau wie auf dem Bild ist, mit dem Zapfen der Nebenwelle das Lager richtig zu treffen.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • so wie das ausschaut, ist das lager, das hinter der bremsankerplatte sitzt und für die antriebswelle bestimmt ist, zuweit draussen. das muss bündig mit dem gehäuse abschliessen. von daher muss das wohl weiter auf die welle.
      am besten geht das, wenn du erst das lager einsetzt, dann die ankerplatte davor schrauben, und dann mit gefühl und ein bisschen gewalt die haupt-/antriebswelle reinschlagen bzw. reindrücken. öl ist gerade an der stelle immer gut. achte darauf, das die welle auch schön glatt im bereich des lagersitzes ist. ansonsten mit feinem schmirgelpapier dafür sorgen. und dann dürfte das alles gut zusammengehen.

      wenn du dann die andere gehäusehälfte aufsetzt, kannste an der hauptwelle drehen, so das die verzahnung der zahnräder ineinander passt.


      bis auf weiteres toi toi toi
    • wenns dann nicht zusammen geht, erstmal hauptwelle richtig positionieren, bremstrommel aufstecken und die gehäusehälften unter drehen der trommel zusammensetzen
      Aufbau eines Rennrollers für die European Scooter Challenge

      ESC 2013+2014: K5
      ESC 2015+16: K5 + K1
      BaB-Race-Meister 2015+2016

      Die, die die, die die Plastikroller erfunden haben, verdammen, vergessen, dass Plastik für Piaggio Leben bedeutet.
      - frei nach Konrad Duden
    • Lager ist nun bündig, Motor will trotzdem nicht zam. Sagt mal, ist es normal, dass wenn ich an der Antriebswelle drehe, dass sich die 3 rRitzel nicht steif drauf befinden und somit nicht zwingend mitdrehen?

      Lg Simon
    • Aso, mh. Kann es denn dann sein, dass die Schlatklaue falsch sitzt o.ä., sodass die Ritzel zu weit außen sind?

      Vll erkennt man das auf diesen Fotos:






      Schaltsteine sitzen beide in der Schaltklaue. Eigentlich müsste ich doch an der Hauptwelle an den Ritzeln ziehen können, praktisch pseudo-Schalten oder?

      Soll ich noch etwas anderes fotografieren?

      Lg Simon
    • Klopf das Kurbelwellenlager wieder in die kleine Motorhälfte. Danach die Kurbelwelle und die Nebenwelle ebenfalls in die kleine Gehäusehälfte. Bremsankerplatte festschrauben und die Antriebswelle so weit reinklopfen, bis das unterste Zahnrad ungefähr zur hälfte im Gehäuse ist. Dann beide hälften zusammen stecken und mit leichten Hammerschlägen und drehen der Antriebs- und Kurbelwelle müsste datt klappen.
      - Nur weil wir unterm selben Himmel leben heißt es nicht, dass wir den selben Horizont sehen.

      - W℮ηη diя dαs L℮b℮η Sτ℮iη℮ in d℮η W℮g l℮gτ, н℮b si℮ αuf uηd b℮wiяf M℮ηscн℮η dαmiτ, di℮ dicн η℮яv℮η!