Dichtungswechsel am Motor / Einfetten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dichtungswechsel am Motor / Einfetten

      Hallo,
      ich wollte alle Dichtungen an meinem PK Motor wechseln. Die Dichtungen werden ja vorher mit etwas Fett eingeschmiert.

      Frage 1: Wo krieg ich das (am besten heute noch) her? Baumarkt?
      Frage 2: Gibts ne alternative?
    • Alternative: http://www.scooter-center.com/de/product/3600010/Dichtmasse+WUeRTH+Silikon+Spezial+70+ml?meta=3600010*scd_ALL_de*s19884564580272*Dichtmasse%20-%20W%C3%9CRTH%20Silikon%20Spezial-%2070%20ml*1*1*1*16

      Mache ich immer damit, ohne Fett. Bisher ist jeder Motor dicht gewesen.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Hm ja, bei scooter center bestellen, aber da warte ich immer so ewig drauf... ist natürlich ein blöder fehler von mir, dass ichs nicht gleich mitbestellt hab... aber irgendwas vergisst man ja immer.
    • Würth gibts nicht nur beim SCK, frag mal bei Autoteile-, Motorradzubehör- oder Eisenwarenhändlern vor Ort. Ansonsten gibts Dichtmasse auch von anderen Herstellern (Dirko, Hylomar etc.).
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Servuuuuuss !
      Dichtungen müssen aus technischen Gründen gar nicht mit Fett eingeschmiert werden (Das ist Unfug),
      Das kann man aber machen, um eine Dichtung zu Montagezwecken (wenn sie immer wegrutscht wie die Motorgehäusedichtung bei der Vespa) zu fixieren.
      Auch bei der Montage von überholten Motoren macht man ja auch etwas Öl als Gleitmittel auf die Simmerringlaufflächen, damit das bei der Montage nicht beschädigt wird.


      Wenn du ein Fett nimmst, reicht ein einfaches Wälzlagerfett (ohne MoS) aus der Tube (Motorrad- und Autozubehörhandel), welches du auch zum Schmieren von Bremspedal, Bremshebel, Lenkkopflager etc. nehmen kannst (Wenn du das mal ausbaust und reinigst und neu schmierst).

      Ich nehme davon Abstand, mit Silikondichtmassen herumzusutschen. So genau kann das kein Mensch manuell dosieren, da quillt immer auch etwas in Ecken, wo es nicht hinsoll.
      Ein wichtiger Aspekt bei der Vespa- Motorgehäusedichtung ist, daß die Papierdichtung von der Dicke her in das axiale Einbauspiel der Getreibeteile und der Kurbelwelle einberechnet ist. Wenn du also überall mit solchen Dichtmassen herumhantierst, quillt das beim Zusammenschrauben größtenteils weg, du hast zwar eine recht gute Abdichtung, aber deine Teile passen enger zusammen.
      Wenn das einen Vorteil bieten würde, würde das Piaggio ja Original so machen (Viele Autohersteller machen das so, weil es eben so konstruiert ist). Piaggio würde sich die Mühe sparen und einen Dosierroboter hinstellen, der bei der Montage die Sülze automatisch aufträgt. Ein weiterer Nachteil bei den Dichtmassen ist, daß die Montage komplizierter ist. Die Papierdichtung legst du auf, fiixerst sie falls nötig mit Fett und gut is'! Die Dichtmasse mußt du möglichst passend auftragen, ablüften und trocknen lassen. Während du noch dabei bist, fahre ich mit meiner Papierdichtung locker schon wieder rum. Ich hab dasselbe Theater z.B. bei der Ölwanne vom Auto gründlich satt. Hier muß sich die Dichtmasse (Dirko oder Hylomar etc) auch noch 1 Tag setzen, bevor wieder Öl reindarf. Was auch ärgerlich ist, daß die Dichtflächen gründlich von ÖL, Dreck etc. gereinigt werden müssen (Auch von alten Dichtmassenresten. Auch hier: Während du noch beim abkratzen bist, fahre ich mit meiner Papierdichtung schon locker wieder rum.
      Wenn du also alles ordentlich machst, hast du mit der Dichtmasse einen größeren Zeitaufwand als mit der Papierdichtung, auf jeden Fall.
      Es mag ja ganz toll sein, den ganzen Kram da rumliegen zu haben (Ist ja auch net umsonst), aber bitte bedenke: Der Vespamotor ist Technik aus Vorkriegszeit, und hier kommt man in dieser Beziehung auch mit der entprechenden Verfahrensweise gut zurecht.
      Wen ich früher Gebrauchtroller kaufen wollte und ich habe gesehen, da hat ein Dilettant mit Dichtmasse am Motor rumgepfuscht, da habe ich umgehend vom Kauf Abstand genommen, sorry, so sehe ich gar nicht, ob der Motor leck ist oder beschädigt etc.
      Eine gute Reparatur ist eine, welche auch durch "Nicht-Turboschrauber" einfach und zuverlässig realisierbar ist.


      Gruß
      Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill
      Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht Es ist Nacht in Baskerville

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()