Kupplung P 200 E

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kupplung P 200 E

    Tag zusammen,

    ich habe eine P 200 E Bj. 1984 und hatte vor sechs Jahren das Problem, daß ein ganz komisches Klingeln aus dem Motor kam.
    Das Öfffnen des Kupplungsdeckels zeigte das Übel:
    Die Nabe der Kupplung war entlang der Halbmondnut aufgerissen und war nur noch durch den Halbmond fixiert.
    Die entfernte Kronenmutter zeigte dann die Ursache. Der Sicherungssteg vom Blechkäfig, der in die Kurbelwelle greif, war abgeschert.
    Die Mutter hatte sich dann gelöst und das Drehmoment wurde nur noch vom Formschluß des Halbmonds übertragen. Das konnte ja nicht gut gehen. Also ist die Kurbelwelle auch noch tangential an der Halbmondeinfräsung ausgebrochen. Motor wurde also komplett zerlegt, Lager gereinigt, Originale Kurbelwelle wieder rein, Orginale Kupplung drauf. Fertig.

    Seit zwei Jahren geht das Kuppeln entsetzlich schwer und die Kupplung rupft wie die Sau. Heute habe ich endlich den Deckel wieder abgenommen und, siehe da, gleiches Problem.
    Sicherungskäfig abgeschert, jedoch saß die Mutter noch fest und damit die Kupplung auch. Die Nabe ist wieder aufgeweitet, aber nicht gerissen.
    Kurbelwelle ist auch noch okay, dann kann der Motor also zusammen bleiben.

    Weiß jemand warum sich immer der innere Steg im Sicherungskäfig abschert?
    Was kann ich dagegen tun?

    Danke und Gruß

    Didi
  • RE: Kupplung P 200 E

    Hallo, kann es sein das du beim Zusammenbauen der Kupplung auf die Kurbelwelle den Sicherungsring nicht richtig eingesetzt hast und beim festziehen der Kronenmutter den Sicherungssteg eingequetscht hast? Dann kann der nämlich abscheren und die Kupplung kann sich lockern. Also beim nächsten Zusammenbau lieber alles zweimal checken ob alles richtig sitzt.