Welcher Hersteller von Rennsätzen ist am besten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welcher Hersteller von Rennsätzen ist am besten?

      Hallo, ich will meine PX 125 ein wenig schneller machen, ich dachte an einen 177 ccm Satz, einen 24 er Vergaser und eine Cosa Kupplung, jetzt bin ich mair noch im Unklaren welchen Satz ich kaufen soll!
      Ich bin nicht unbedingt der Schrauber, Sie sollte so zuverlässig wie möglich sein und so viel leistung wie möglich haben :)
      Ich bitte um eure Erfahrungen und Ratschläge :-3
    • Nimm den Polini 177 und pass das Gehäuse an die Kanäle des Zylinders an. Dazu schmierst du den Zylinder unten z.B. mit Kupferpaste, oder mit Kreide gefärbtem Fett ein und drückst ihn in den Block. Anhand des Abdrucks weißt du, wie viel größer Du die Kanäle mittels Dremel fräsen solltest. Geht nicht schwer, muss nur hinterher schön glatt sein. Gaser und Cosakupplung ist schon gut. Nur muss der Vergaser ordnungsgemäß abgedüst werden.
      Was das Fräsen angeht: Das passiert am besten bei gespaltenem und leeren gehäuse. Wenn du nicht spalten willst, musst du mit Öllappen usw. das Kurbelwellengehäuse zum Zylinder hin dichtmachen, dass da keine Metallspäne reinkönnen.
      Ich geb dir mal den Link zu Kabaschokos Seite.
      Da ists bestens erklärt. Ist wirklich nicht schwer.
      kabaschoko.de/tuning/6gehause.html
      Zitat Vechs:
      Karl, Westsider... hauptsache Italien
    • Den "besten" Hersteller gibt es nicht. Grundsätzlich sind alle Rennzylinderkits so haltbar, wie der montierende Schrauber fachkundig und sorgfältig arbeitet. Ein Zylinder mit höherer Leistung wird aber auch einen höheren Verschleiß der übrigen Motorkomponenten nach sich ziehen, als einer mit weniger Leistung. Das liegt einfach in der Natur der Sache, da musst du selbst entscheiden worauf du mehr Wert legst.

      Hilfreich wären vor allem detailliertere Angaben zum zur Verfügung stehenden Budget und deinen technischen Fähigkeiten/Möglichkeiten.

      Alleine aufgrund deiner bisherigen Angabe "so zuverlässig wie möglich und so leistungsstark wie möglich" und mit der Vermutung, dass es einfach zu montieren sein soll und dabei billig bleiben soll, würde ich auch den 177er Polini empfehlen. Den kann man nur "gesteckt" und mit einem 24er Vergaser schon ganz gut fahren, Potential für weitergehendes Tuning ist reichlich vorhanden.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Geht auch ohne Fräsen, aber das geht sehr leicht und bringt schon noch bisschen was.
      Der DR hat deswegen den Ruf haltbarer zu sein, weil er mehr der Drehmomentpott ist, während der Polini eher die Drehorgel ist. Pauschal kann man das aber nicht sagen, weil du beiden Zylindern mit der richtigen Umgebung entsprechende Leistungskurven verleihen kannst.
      Zitat Vechs:
      Karl, Westsider... hauptsache Italien
    • Wie gesagt, die Zuverlässigkeit hängt entscheidend von der Sorgfalt bei der Montage, Einstellung und Wartung ab und nicht vom Hersteller des Zylinderkits.

      Der DR ist aber eher nicht so die Leistungsgranate und mit relativ niedrigen Drehzahlen eben ganz einfach materialschonender unterwegs als manch anderer, höherdrehender Zylinder.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Vespa Fahrer Avatar

      Westsider schrieb:

      Nimm den Polini 177 und pass das Gehäuse an die Kanäle des Zylinders an. Dazu schmierst du den Zylinder unten z.B. mit Kupferpaste, oder mit Kreide gefärbtem Fett ein und drückst ihn in den Block. Anhand des Abdrucks weißt du, wie viel größer Du die Kanäle mittels Dremel fräsen solltest. Geht nicht schwer, muss nur hinterher schön glatt sein. Gaser und Cosakupplung ist schon gut. Nur muss der Vergaser ordnungsgemäß abgedüst werden.
      Was das Fräsen angeht: Das passiert am besten bei gespaltenem und leeren gehäuse. Wenn du nicht spalten willst, musst du mit Öllappen usw. das Kurbelwellengehäuse zum Zylinder hin dichtmachen, dass da keine Metallspäne reinkönnen.
      Ich geb dir mal den Link zu Kabaschokos Seite.
      Da ists bestens erklärt. Ist wirklich nicht schwer.


      Woher du das bloss hast 2-)

      aaaber wiedersprechen muss ich beim Fräsen des Einlasses mit Öllappen. Das wird nie im Leben klappen, ich hab bei mir gefühlte 2 kg gefräst und da wäre mit sicherlich die halbe Kürbelwelle voll um die Ohren geflogen beim ersten anlassen. Spalten ist beim Einlass fräsen Pflicht, sonst siehst du ja auch nicht wie weit du noch gehen kannst mit dem Drehschieber (Dichtfläche).
      Ob das Normal ist?
      Na ich hoffe nicht!

      Es ist so herrlich wenn mein Glück andere unglücklich macht.
    • Okay ja bei mir dreht es sich eig nur um Stadtverkehr, deswegen ist mir Topspeed oder so nicht so wichtig.
      Das wichtigste ist mir die Beschleunigung unten raus, das mein Schatz mir vielleicht auch mal auf das Hinterrädchen geht ;)
      Da gibt es eben immer tausend versch. Meinungen: manche sagen Malossi, andere Polini und wieder andere meinen der DR ist am besten!
    • Vespa Fahrer Avatar

      Vechs schrieb:

      Vespa Fahrer Avatar

      Westsider schrieb:

      Nimm den Polini 177 und pass das Gehäuse an die Kanäle des Zylinders an. Dazu schmierst du den Zylinder unten z.B. mit Kupferpaste, oder mit Kreide gefärbtem Fett ein und drückst ihn in den Block. Anhand des Abdrucks weißt du, wie viel größer Du die Kanäle mittels Dremel fräsen solltest. Geht nicht schwer, muss nur hinterher schön glatt sein. Gaser und Cosakupplung ist schon gut. Nur muss der Vergaser ordnungsgemäß abgedüst werden.
      Was das Fräsen angeht: Das passiert am besten bei gespaltenem und leeren gehäuse. Wenn du nicht spalten willst, musst du mit Öllappen usw. das Kurbelwellengehäuse zum Zylinder hin dichtmachen, dass da keine Metallspäne reinkönnen.
      Ich geb dir mal den Link zu Kabaschokos Seite.
      Da ists bestens erklärt. Ist wirklich nicht schwer.


      Woher du das bloss hast 2-)

      aaaber wiedersprechen muss ich beim Fräsen des Einlasses mit Öllappen. Das wird nie im Leben klappen, ich hab bei mir gefühlte 2 kg gefräst und da wäre mit sicherlich die halbe Kürbelwelle voll um die Ohren geflogen beim ersten anlassen. Spalten ist beim Einlass fräsen Pflicht, sonst siehst du ja auch nicht wie weit du noch gehen kannst mit dem Drehschieber (Dichtfläche).


      Der Typ aus Bielefeld, der bei Utube die Videos drinne hat machts genauso. Kenne auch mehrere Leute, die so gefräst haben. Wenn man aufasst gehts. Man kann sich auch ne Pappe basteln, und die dann mit Knete am Pleuel und an den Wänden abdichten. Dann schön mit Druckluft ausblasen.
      Zitat Vechs:
      Karl, Westsider... hauptsache Italien
    • Wie wäre es mit dem Quattrini M1X? Sauberer Aluzylinder mit sehr guter Qualität. Die billigste und einfachste Lösung ist jedoch der Pollini. Schön finde ich auch den Malossi, aber den würde man niemals pnp seinsetzen, da müsste man schon einiges mit machen...
      Aber wie schon gesagt wurde, das Kit ist nur so haltbar, wie gut es verbaut wurde. Richtig abblitzen und Vergaser einstellen ist das A und O.
    • Ich würd den Polini auch nicht p&p einsetzen.
      Warum sollte man einen "Rennzylinder" verbauen, wenn man das vorhandene Potential dann massiv einschränkt.

      Der Polini ist als Graugußklumpen mit Sicherheit ne gute sache, die auch ne Menge Potential hat.
      Nur das Potential gehört geweckt.

      Muss ja nicht gleich ne Membranvariante mit GS Kolben werden, aber angepasste Kanäle sollten schon sein.
      Wenn man dem Herrn Gravedigger nen Originalkopf zur Verfügung stellt, bekommt man auch nen schönen Polinikopf zurück, denn der Polini Originalkopf ist Schrott.
    • Hallo Diabolo,

      nur zur Info. Der Totengräber kann mit einem original Polinikopf nix Anfangen.
      Er benötigt als Basis einen 133/166er Mallekopf. Dieser wird dann auf den gewünschten Zylinder mit entsprechender Verdichtung und Quetschkante abgearbeitet.
      Dafür benötigt er Kolbenrückstand, bzw. Kolbenüberstand bei OT und das Modell des Zylinders.Was bei mir zu dem Problem führt dass ich noch 4 Wochen länger auf den Umbau warten muss, da ich erst wenn ich den neuen Zylindersatz und die bearbeitete LHW habe, diesen Wert berechnen kann...

      Ja, ich hab auch geglotzt... 8o

      Gruß

      Ralf
    • Vespa Fahrer Avatar

      der-ebbe schrieb:

      Hallo Diabolo,

      nur zur Info. Der Totengräber kann mit einem original Polinikopf nix Anfangen.
      Er benötigt als Basis einen 133/166er Mallekopf. Dieser wird dann auf den gewünschten Zylinder mit entsprechender Verdichtung und Quetschkante abgearbeitet.
      Dafür benötigt er Kolbenrückstand, bzw. Kolbenüberstand bei OT und das Modell des Zylinders.Was bei mir zu dem Problem führt dass ich noch 4 Wochen länger auf den Umbau warten muss, da ich erst wenn ich den neuen Zylindersatz und die bearbeitete LHW habe, diesen Wert berechnen kann...

      Ja, ich hab auch geglotzt... 8o

      Gruß

      Ralf
      Oder man nimmt gleich nen Malossi bearbeitet den, kauft die Teile die dazu passend ein und hat noch viel mehr Spass :D
    • Hallo Diabolo,

      wer lesen kann ist klar im Vorteil....Sorry :-2 lag an mir...
      Hm, da hätte ich ja auch meinen Original Kopf zum Gravedigger schicken können...muss extra einen bestellen.

      Könnte ja theoretisch auch den überarbeiteten von MMW bei SIP bestellen. Kost nur 30.-€ mehr

      Und dann mittels Dichtung ausgleichen.
      Weiß ja die Quetschkante noch net...

      Mal sehen wie ich es mach....

      Gruß
      Ralf