Die Vespa in Film, Fernsehen, Musik und Kunst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Vespa in Film, Fernsehen, Musik und Kunst

      Die Vespa ist ein Kultobjekt in den Medien, daher kam mir der Gedanke, in dieser Laberecke eine Nische einzurichten, wo über die wichtigsten Filme, Musikalben usw. berichtet wird, in denen die Vespa einen unmittelbaren Beitrag zur Schaffung der küntlerischen Atmosphäre leistet.

      Das Album Quadrophenia von the Who, und der dadurch inspirierte Film dürften mit die bekanntesten Kunstwerke im Zusammenhang mit der Vespa sein, ich möchte heute aber mit einem viel älteren Film beginnen, in dem die Vespa eine der Hauptrollen spielt, und zwar neben Audrey Hepburn und Gregory Peck!

      Es handelt sich um den Film "Ein Herz und eine Krone" (Originaltitel: Roman Holiday) aus dem Jahre 1953, der in Rom spielt und auch dort gedreht wurde. Die Prinzessin eines nicht benannten Landes hält sich in der italienischen Hauptstadt auf, und macht sich dort aus dem Staub, geht sozusagen in Rom tingeln. Sie begegnet zwei Reportern, die sie natürlich sofort erkennen, dies aber nicht eingestehen, und versuchen, die Situation für ihre beruflichen Zwecke auszunützen. Wie sich die Situation entwickelt, sollte jeder selbst sehen. (Die DVD kann in der Regel auch gemietet werden, auch online, ich brauche keine Namen zu nennen, ihr wisst sicherlich wo)

      Unterwegs sind die Hauptdarsteller die meiste Zeit auf der Vespa, auf solch einem alten Nachkriegsmodell, wo der Scheinwerfer noch am vorderen Kotflügel befestigt war, und die noch eine einfache Fahrradlenkstange hatte! Im Rom des Jahres 1953 wimmelt es nur so von Vespas, auf denen die Beifahrerinnen oft noch saßen wie auf einem Damensattel, einen Helm trägt selbstverständlich niemand. Ich meine, der ganze Film ist ohne der Vespa kaum vorstellbar, deshalb bezeichne ich sie auch als eine der Hauptdarstellerinnen in "Ein Herz und eine Krone" Ein nostalgischer Filmspaß, von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden immerhin mit dem Prädikat "besonders wertvoll" versehen. Unbedingt mal ansehen, wenn das Wetter nicht zulässt, selbst unterwegs zu sein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Sister Act ()

    • nette idee :)

      wenn ich so alte filme seh werd ich ein wenig neidisch -> kein helm, keine zerdrückte frisur :D
      aber wer weiss schon wie es in ein paar jahren aussieht..vielleicht so
      Bilder
      • weltraumvespa.jpg

        41,11 kB, 350×350, 207 mal angesehen
    • Alfie

      Vielen Dank für das nette Bild mit der Futureama-Vespa, Bea!

      Ich möchte Euch in der Vespa-Collection heute mit nur wenigen Worten den Film Alfie mit Jude Law vorstellen, ein britischer Film aus dem Jahre 2004, allerdings ein Remake des Filmes "Der Verführer lässt schön grüßen" aus dem Jahre 1966, mit Michael Caine in der Hauptrolle. Ich kenne das Original überhaupt nicht und spreche nun nur von der Version mit Jude Law, der in diesem Streifen unverschämt gutaussehend, in verschiedenen Szenen auf einer Vespa durch den Film fährt.
      Alfie hält es nicht gerade mit der Treue, er scheut auch nicht davor zurück, seinen besten Freunden in die Beziehung zu pfuschen.
      Allerdings treten dann später verschiedene Probleme für Alfie auf, u. A. Erektionsstörungen. Im Verlauf der Story wandelt sich Alfie mehr und mehr vom Winner zum Looser, bis er sich gegen Ende des Filmes mit verschiedenen Fragen auseinander setzen muss:
      • Was wollte ich erreichen?
      • Was habe ich erreicht?
      • Worum geht es im Leben?
      Wer ein wenig genauere Informationen über den Streifen sucht, dem sei die Seite "Alfie" in der Wikipedia empfohlen, auch verschiedene User des größten, allseits bekannten Online Versandhandel für Bücher, DVDs und CDs haben Rezensionen zum Film verfasst.

      Ich freue mich auf Eure Beiträge zu "Die Vespa in Film, Fersehen, Musik und Kunst" Hat niemand Lust, etwas über Quadophenia zu schreiben?
      Bilder
      • alfi.jpg

        17,85 kB, 240×180, 1.410 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sister Act ()

    • Pünktchen und Anton

      Zunächst erst einmal vielen Dank für Deinen Beitrag, Pkracer!

      "Liebes Tagebuch" scheint mir ja wirklich ein Geheimtipp zu sein, ich habe schon einmal nachgeforscht, momentan gibt es den Film noch nicht, oder nicht mehr als DVD, es sind jedoch noch VHS Bänder im Umlauf, ebenso Filmplakate, die zu recht stolzen Preisen verkauft werden.

      Die Regisseurin Caroline Link lässt in ihrer Verfilmung gegen Ende des Streifens das französiche Kindermädchen, gespielt von Sylvie Testud, mit einer klassichen Vespa auf die Suche nach den Kindern gehen. Ich habe leider kein Bild von dieser Sequenz gefunden, vielleicht hat ja jemand eines?
      Vorerst einmal ein anderes Bild mit Sylivie Testud...
      Bilder
      • st.jpg

        9,89 kB, 189×182, 1.262 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sister Act ()

    • Quadrophenia

      Quadrophenia
      Es gibt mindestens drei verschiedene Objekte mit dem Namen Quadrophenia, nämlich das Original-Album der Band The Who aus dem Jahre 1973, den daraus resultierenden Spielfilm aus dem Jahre 1979, sowie dem Soundtrack zum Film.
      Das Wort Quadrophenia hat nichts mit dem damals verbreiteten Klangformat Quadrophonie zu tun, auch nichts mit Allradfahrzeugen, sondern bezieht sich auf Schizophrenia, also Schizophrenie, weil die Band eben vier Mitglieder hatte, wurde dieses Wort gewählt.
      Es geht im Film wie im Konzeptalbum um das Leben jugendlicher Mods im England der sechziger Jahre. Im Film wird natürlich viel gescootert, ich kann jedoch leider nicht sagen, welche Typen dazu eingesetzt werden, weil die Roller oft nur kurz im Bild auftauchen und zum Teil kräftig umbebaut sind. Tatsache ist, dass die Lambretta bei den Mods offensichtlich beliebter war als die Vespa.
      Dem Original Vinyl-Album war ein großformatiges Booklet mit grobkörnigen, z.T. doppelseitigen Fotos beigelegt, welche wie ein Bilderbuch die ganze Story wiedergab. Wer vorhat, sich die Doppel-LP gebraucht zu ersteigern, sollte sich vorher versichern lassen, dass dieses Booklet auch noch tatsächlich vorhanden ist! Zur Musik möchte ich nur ganz subjektiv sagen, dass die Band sicherlich bessere Alben hingelegt hat, Quadrophenia weist gewisse Längen auf, die mit den Hörgewohnheiten unserer Zeit für die meisten wohl nur noch schwer in Einklang zu bringen sind.
      Zum Film: Im Zentrum des Films steht der junge Jimmy“, der Mitte der 1960er Jahre in London einer Clique von Mods angehört. Markenzeichen der Mods sind teure Kleidung und ihre Roller. Sie mögen Soul und britische Popmusik. Die Mods befinden sich ständig in Streitigkeiten mit den Rockern, die ihrerseits Lederkleidung tragen, Motorräder fahren und Rockmusik hören.
      Jimmy hat Probleme mit seinen Eltern, ist unzufrieden mit seinem langweiligen, kleinen Job und fühlt sich nur frei, wenn er zusammen mit seinen Freunden Dave, Chalky und Spider auf den Motorrollern durch die Straßen fährt und „bunte Pillen“, gemeinst sind Amphetamine, einnimmt.
      Ein langes Wochenende scheint für Jimmy die Chance zu sein, in Brighton seinen Helden Ace, übrigens gespielt von Sting, (ja, DEM Sting) zu treffen, an der großen Schlacht gegen die Rocker dort teilzunehmen und vielleicht auch bei der von ihm begehrten Steph sein Glück zu versuchen.
      Der Roller mit den vielen Scheinwerfern und Rückspiegeln, der Euch wahrscheinlich allen von Bildern her bekannt ist, gehört eigentlich Ace, er wird aber gegen Schluss des Filmes von Jimmy geklaut, der damit einen Selbstmordversuch unternimmt. Er lässt das Ding allerdings nur von einer Felsklippe ins Wasser plumpsen und springt vorher noch ab (sehr vernünftig)
      Diesen Schluss darf man als Synonym für einen Ausstieg aus falscher Heldenverehrung und fragwürdigen Idealen werten.
      Im Soundtrack zum Film tauchen neben den Stücken aus dem Konzeptalbum typische Musikstücke aus den Sechzigern auf, Songs von James Brown, Booker T. and the MG's, the Chiffons, the Ronettes, the Chrystals, the Cascades, the Chiffons u. A.
      Es ist somit abwechslungsreicher als die Doppel-LP von 1973.
      Bilder
      • scooter.jpg

        13,94 kB, 169×250, 936 mal angesehen
    • Noch ein paar Entdeckungen



      Vespas kommen auch vor in folgenden Filmen:

      La Belle Américaine (1961 - Frankreich)

      American Graffiti (1973 - USA)

      Austin Powers (1997 - USA)

      La Dolce Vita (1960 - Italien)

      Leider weiß ich nicht, welchen Roller Heinz Rühmann als Pater Brown fährt, und aus welchem Film die Dame auf dem Foto oben stammt!

    • Tiziano Terzani (1938-2004)

      Tiziano Terzani, italienischer Journalist, begann seine berufliche Laufbahn als Sportreporter. Das Fahrzeug, mit dem er in der Nachkriegszeit die Fußballpllätze abklapperte: Eine Vespa!

      Terzani wurde später Journalist für Corriera della Sera und La Republica sowie Der Spiegel, er berichtetete vor allem aus Asien.

      Später lebte er am Fuß des Himalaya, er veröffentlichte zu dieser Zeit vorwiegend Bücher, die mehr und mehr von Spiritualität geprägt waren. Sein letztes Buch ist ein Interview, in dem der Sohn den Vater befragt. Dabei blickt Terzani nochmals zurück auf sein Leben und redet über seinen bevorstehenden Tod, den er als sein "letztes Abenteuer" willkommen heißt.



    • Ein Herz und eine Krone ! DVD

      Hallo Filmgemeinde !"

      Den Film "Ein Herz und eine Krone" gibt es zur Zeit als Zugabe in der Vanita Fair !

      .... und das für 1 EURO !!!

      Ein wirklich schöner Film.

      salü
    • Wenn gar niemand etwas dazu sagt, hier die Auflösung!

      Vespa Fahrer Avatar

      kasonova schrieb:

      da kann ich Dir weiterhelfen, das ist eine NSU Prima 5, das Teil hab ich selber gefahren. Aber zu den Vespen, ich hab da noch ein paar Bilder, die Namen ? fragt mal eure Eltern.



      Das Trio auf der Fünfziger Jahre Vespa sind von links nach rechts: Eddie Albert, Gregory Peck und Audrey Hepburn, aus dem bereits erwähnten Film "Ein Herz und eine Krone". Der Komiker mit dem offenen Mund ist Danny Kaye. Der gut aussehende gesetztere Herr ist Gary Cooper. Ein Bild zeigt ein namenlos bleibendes Model auf einer 50 N Spezial - wenn Du das hier liest, melde Dich bitte bei mir, Honey! Ein Bild scheint aus der Vespa Produktion der sechziger Jahre zu stammen.

      Um etwas Verwirrung zu stiften: Welcher Mann ist ein Komiker mit offenem Mund, und welcher ist ein gut aussehender gesetzterer Herr?
      Bilder
      • Kaye.jpg

        69,8 kB, 476×600, 128 mal angesehen