Dichtmasse nötig bevor Dichtungen angebracht werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dichtmasse nötig bevor Dichtungen angebracht werden?

      Hab meinen Motor zerlegt, neuen Dichtsatz geholt und möchte gern wissen, ob es nötig ist dichtmasse auf z.B. die eine Motorhälfte zu geben bevor ich die Papierdichtungen draufsetz?
    • Hallo,
      NEIN. In keinster Weise brauchst du Dichtmasse. Die Papierdichtungen sind völlig ausreichend.

      Du solltest allerdings darauf achten, einen guten Dichtsatz zu kaufen. Ob er gut ist, hängt von der Papierqualität und - dicke ab. Merke: Die Dicke z.B. des Papiers der Hauptgehäusedichtung spielt eine wichtige Rolle beim Axialspiel der Kurbelwelle. Ist das Papier zu dünn, läuft die Welle dadurch mit zuwenig Spiel - Sie muß bei kaltem Motor etwas Spiel haben, weil sie sich beim Warmfahren ausdehnt und dieses Feature bringt beim Vespamotor eine Papierdichtung am effektivsten mit. Am besten, du nimmst den Originaldichtsatz von Piaggio oder den von Athena (rotes Dichtpapier für Gehäusedichtung). Ich hatte kürzlich bei einer Motorrevision einen anderen billigen mit total labberiger zu dünner Dichtung bekommen, die konnte ich grade den Hühnern geben. Zum Gklück überprüfe ich solche Dingedirekt nach dem Zusammenbau der Hälften (Eigenlob stinkt), ich stelle mir vor, was für ein Mist das gewesen wäre, wenn mir das erst aufgefallen wäre, wenn der Motor komplett montiert wiederim Rahmen gehängt hätte...

      Das wäre auch der fatale Fehler, wenn man statt der Papierdichtung nur Dichtmasse nehmen würde. Durch das Festziehen der Motorgehäusehälften würde die Masse hervorquellen und die Gehäusehälften würden viel enger zusammenkommen. Das Papier hingegen nimmt etwas Öl aus dem Getriebe auf und quillt dadurch etwas auf, was einen guten Dichteffekt bewirkt. Außerdem hat Papier den Vorteil, daß du die Dichtung auflegst und alles sofort zusammenschrauben kannst. Würdest du Dichtmasse nehmen, müßtest du diese erst genügend ablüften lassen, dann das Gehäuse locke verschrauben, die Dichtmasse weiter trocknen lassen, dann das Gehäuse zusammenschrauben und das so gedichtete Gehäuse erst einen Tag später in Betrieb nehmen (Dieses Beispiel gilt für dauerleastische Hylomar- Dichtmasse aus Polyurethan, wie man sie für Autos nimmt).

      Eine Papierdichtung muß auch nicht eingefettet werden, wie manche behaupten (das ist Humbug), man kann eine Dichtung aber mit etwas Fett fixieren, wenn sie einem beim Einabu etwas verrutschen sollte. Das ist der einzige Zweck der Fettverwendung beim Dichtungseinbau.

      Eine Gummidichtung hingegen wie O-Ringe oder Simmerringe sollte man immer erst trocken montieren. Wenn diese Dichtungen sitzen, fettet oder ölt man die Dichtlippe bei der Montage von z.B. Wellen wie Kurbelwelle oder Bremstrommel etwas ein. Diese Dichtungen könen beim trockenen Einbau leiden und hätten dann auch keine Initialschmierung bei der Wiederinbetriebnahme.




      Ich darf noch hinzufügen:
      - Eine Zylinderkopfdichtung braucht die Vespa ebenfalls überhaupt nicht (Ausnahme: gewisse Tuningzylinder). Der Zylinderkopf ist einzig und allein dadurch dicht, daß seine Dichtfläche genau plan zu der Dichtfläche des Zylinders ist (Eine Papierdichtung oder Dichtmasse würden hier wegen der hohen Kopftemperaturen eh durchbrennen)

      Ich habe letzte Woche erst einen V50 Motor überholt, bei dem der Vorbesitzer zusätzlich Dichtmasse verwendet hat. Das Ding hat dadurch aber auch wirklich überall Öl verloren und falsch Luft gezogen. Der Neubesitzer hat also die Arschkarte gezogen.

      So, das war jetzt wieder mal etwas ausführlicher, ich weiß. Ich hoffe, es sorgte etwas für Erhellung.

      Gruß
      Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill
      Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht Es ist Nacht in Baskerville

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

    • Eine Kleinigkeit noch:
      Gegen die Verwendung von geeigneter Dichtmasse ist bei vorsichtiger Dosierung nichts einzuwenden. Wenn du nicht weisst welche geeignet ist, dann lass sie lieber weg!
      this message has been typed on mechanical Cherry MX Black Keys
    • ich möchte auch noch meinen Senf dazugeben, das stimmt natürlich alles NUR wenn die Dichflächen sauber und nicht vermackt sind. Wenn beim Trennen Schaubenzieher etc. verwendet wurden, würde ich zu Silikondichtmasse (dünn zur Papierdichtung) greifen. Monn sollte es nicht glauben fürwas fur kleine Kratzer Oel sickern kann.

      MFG klaus :!: :!:
    • Dichtmasse falsch Richtig!

      Hi,
      also mein Händler sagt auch auf jeden fall Dichtmasse auf beide Seiten machen und die Dichtung nehmen.

      Und zum Thema was "richtige ist oder nicht" ???

      Meiner Meinung nach nur die von Würth 250 Silikon Dichtmasse mein Händler schwört darauf auch.


      Gruß Da-Steppes
    • Hallo,
      hier muß man ehrlich sagen, daß ein Händler, der so einen Schmarrn erzählt, wohl keine Ahnung hat oder dir nach mißlungenen Eigenversuchen einen Plastikroller verkaufen will. Nur weil einer Roller verkauft, muß er lang noch keine Ahnung von der Reparatur haben. Manche Händler haben noch nicht mal mehr Mitarbeiter, welche einen alten Vespamotor kennen.
      Alles schon dagewesen, alles schon selbst erlebt :D
      Ich überhole seit numehr 20 Jahren Vespamotoren und habe noch nie erlebt, daß die Verwendung von Dichtmasse im Normalfalle Sinn gemacht hätte. Die Papierdichtungen sind absolut ausreichend. Natürlich kann es im Extremfall bei Beschädigungen oder getunten Geschichten (Stichwort aufgefräste Überströmer) schon mal Sinn machen, aber hier repariert man eine beschädigte Dichtfläche lieber mit Kaltmetall anstatt dem Rumgesutsche.
      Ganz im Gegenteil habe ich unter den Motoren, welche ich repariert habe, immer wieder welche gehabt, bei denen der Besitzer eigene mißlungene Versuche mit Dichtmasse nicht mehr selbst in den Griff bekommen hat, die Gehäuse angefangen haben zu lecken oder falsch luft zu ziehen und hier war es immer ein ärgerlicher Extraaufwand, alles nochmal zu zerlegen und die Dichtmassenkacke wieder runterzukratzen (was ich den Besserwissern gnadenlos in Rechnung gestellt habe, weil wenn man das nicht sorgfältig macht, beschädigt man erst recht was !).

      also das sicherste ist:
      - Man nimmt NIE Papierdichtung UND Dichtmasse zusammen
      - Ist ein Kratzer in der Dichtfläche, lieber mit Kaltmetall reparieren
      - Die alten Vespamotoren sind so konstruiert, daß sie die Papierdichtung brauchen.


      Gruß
      Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill
      Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht Es ist Nacht in Baskerville