VNA 125 Lenkkopfanschlag – wer kann mir ein Würfelchen fräsen?

Die diesjährige Wahl zum Foto des Jahres wir freundlich unterstützt von:
Michelin Reifen und TollerRoller - Euer Roller Spezialist

:tues(klick mich) Wähle jetzt oder Blech wird zu Plastik !
  • Bei meiner VNA ist ein Lenkanschlag hinüber. Jetzt bin ich über
    folgende Lösung gestolpert, kann aber nicht fräsen. Wer kann das für mich machen? Genaue Masse würde ich dir dann natürlich zukommen lassen.




  • Moin


    Vielleicht auch eine Idee. Besorge dir doch vierkant Stahl mit den Maßen 10mm X 10mm. Dann sägst du auf 15mm Länge ab. Mit einer Eisensäge dann eine Nut reinsägen und das war es dann.
    Geht natürlich schicker, wenn du einen Dremel hast.


    Grüße von der Küste


    Holger

  • Moin


    Ja, mit einer normalen Eisensäge ist es kniffelig. Aber vielleicht hast du einen Bekannter, der dir mit einer Flex mit Trennscheibe helfen könnte.


    Grüße von der Küste


    Holger

  • Habe nochmals kurz gegrübelt: M8er Mutter aufsägen, aufbiegen und mit Epoxi ankleben, fertig. Das sollte max 5 Minuten dauern.

  • Das mit der Mutter klingt echt einfach. Meinst du die hält den Belastungen stand?
    Schaut sich der TÜV den Lenkanschlag genauer an oder dreht der nur mal den Lenker nach links und rechts? Sonst glaub ich hab ich dochn Problem mit der Konstruktion.


    Die Gabel hab ich jetzt eh ausgebaut, da das Lenkschloss auch hinüber war. Jetzt dachte ich mir biege ich das Ding doch ganz einfach zurück. Aber mit einfach ist da nicht viel. Kombizange und voller Kraftaufwand haben zu keinem mm Veränderung ausgereicht. Hammer und Dorn auch nicht. Wie machen das die Profis?

  • Hammer, Dorn, Kombizange und Kraft, Würstchen.... :D


    Ernsthaft, anders geht es nicht. Der TüV prüft, ob der Lenkanschlag da ist. Das ist aber schon alles. Zur Kontrolle müsste ja mindestens die Hupe raus, eigentlich sogar die Gabel. Das macht kein Prüfer in Deutschland.


    Die Nummer mit der Mutter wird funktionieren, da bin ich mir sicher.

  • Problem erledigt! War mal wieder ne Frage des richtigen Werkzeugs, mit der Gripzange ließ es sich relativ leicht hinbiegen.


    Trotzdem Danke, die Lösung mit der Mutter kommt bestimmt irgendwann mal zum Einsatz.