Bremstrommel vorn entfernen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bremstrommel vorn entfernen

      hallo!

      möchte die vorderen bremsbeläge meiner pk 50 xl2 wechseln, aber ich krieg die trommel nicht ab. mutter mit sprengring sind entfernt, jetzt ist nur noch ein kleiner gummiring drin, welcher das kugellager verdeckt. ich habs wie bei der hinteren trommel mit montiertem rad und rütteln probiert. ich hab auch sachte schläge mit dem gummihammer probiert - nichts tut sich. hinten hats geklappt - ohne grosse kraftanstrengung.

      was mir aufgefallen ist: es gibt vorn keine metallscheibe wie hinten, dafür ist aber hinten auch kein kugellager zu sehen, erst wenn die bremsankerplatte ab ist..... ist das o.k. so???

      danke ?( ?(
      Wer diskutiert wird intubiert, wer randaliert wird relaxiert!
    • Ist alles völlig normal. Auch den Seegerring hättest du nicht abnehmen müssen. Der Gummiring dichtet das Lager ab und ist nicht ohne Beschädigung zu entfernen, also Finger weg. Schlag mal vorsichtig auf die Achse, also das Teil, wo die Mutter draufsaß, dann sollte sich die Trommel eigentlich lösen und mit leichtem Rütteln abzuziehen sein. Ansonsten gibt es im Baumarkt für ein paar Euros sog. Dreiarmabzieher, braucht man aber eigentlich im Normalfall nicht.

      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • also die gummidichtung hab ich rausgemacht, aber auch wieder drin (unbeschädigt). auf die welle hauen??? hab ich auch schon gedacht, aber ist das gesund.....



      wieviel sind ein paar euros???? :whistling: :whistling:
      Wer diskutiert wird intubiert, wer randaliert wird relaxiert!
    • setz dich vor den Roller, zieh mit beiden Händen am Vorderrad (geht besser als an der Bremstrommel ohne Rad)

      laß einen Kumpel mit einem Hammer leicht!! auf die Welle klopfen... und schon haste das Rad in der Hand....(vorsicht...evtl machste Purzelbaum rückwärts...) :P :D :P

      Rita
    • ich hab sie ab... ging super dank sachter schläge auf die nabe. :pump:

      so aber nächstes problem: die trommel und die beläge haben schöne riefen in laufrichtung mind. 1mm, wenn nicht sogar 2mm, tief!!!! was tun???? :huh:

      an der schnecke von der tachowelle ist so eine inhomogene weiße paste... was ist das? kann ich das entfernen und kupferpaste draufmachen? kann ich auch die kupferpaste ins lager schmieren? :wacko:

      die beläge müssen noch die ersten sein, da die nabe mit dem splint und der kronenmutter mit so ner art gummisiegel (weiß) verplombt. kann das sein - bj. 91!!?? vom bremsstaub in der trommel nach zu urteilen ja - mind. 1kg!!!! :whistling:
      Wer diskutiert wird intubiert, wer randaliert wird relaxiert!
    • keine Kupferpaste!!!! Kugellagerfett ist angesagt

      steck die Trommel falschrum auf die Welle und bearbeite sie innen mit 80er Schmirgelleinen... wird zwar net wie neu, wenn sie soooo verrieft ist... aber besser als nix... und dann in Ruhe nach einer guten ausschau halten.

      Bremsbacken nimmste natürlich neu.... (15,90)

      Rita
    • 80er Schmirgelleinen

      ist das 80er sandpapier????

      wird das nicht unrund???? wenn ich das mit der hand mache???

      neue beläge hab ich schon wollte ja neue druffmachen

      kann man die trommel ausdrehen lassen???

      ?( ?(
      Wer diskutiert wird intubiert, wer randaliert wird relaxiert!
    • Schmirgelleinen geht besser als Papier...

      Trommel mit der einen Hand langsam drehen....mit der anderen das Schmirgelleinen reinhalten....

      Riefen müssen ja nicht vollständig wegsein...aber bissl glätten halt

      Rita
    • o.k.

      und auf die tachowelle kugellagerfett incl. des lagers natürlich....????

      kann ich das weisse zeug rausmachen??? was ist das eigentlich für zeug, das weiße gelumbe...?
      Wer diskutiert wird intubiert, wer randaliert wird relaxiert!
    • so! bremse neu und fertig! :pump: die trommel hab ich in einer zahnradfabrik ausdrehen lassen (fürn zwanni) alles schön gesäubert und gefettet - die nocken und augen der bremse mit kupferfett und den rest mit mehrzweckfett - :) :)

      natürlich, wie soll es anders sein, es gibt ein problem.

      das rad lässt sich wunderbar in laufrichtung drehen, ohne schleifen und so, tacho geht auch. wenn ich es entgegen der laufrichtung drehe kommt nach ca. 1 umdrehung ein wiederstand. diese kann leicht überwunden werden, also ohne kraft, aber es klingt als würde etwas schleifen...... :whistling: :whistling: innendrin ist nix zu sehen. die tromel hab ich mit sanften gummihammerschlägen und gleichzeitigem drehen der achsmutter aufgebastelt, rad läuft auch absolut rund und die achslager sind auch o.k.

      ist es die tachowelle, die rückwärts nicht mitmacht und mir ist das nie aufgefalln???? :dash: :dash: ?(
      Wer diskutiert wird intubiert, wer randaliert wird relaxiert!
    • Moinsen!

      Hast du die Lager in der Trommel vorn getauscht? Müssten ein Nadellager und ein Rillenkugellager (das hinter dem Seegering) drinsitzen. Wenn die im Eimer sind, läuft dein Rad nicht ordentlich, was nicht ungefährlich ist. Stichwort: Blockierendes Vorderrad. Zum Austreiben der Lager Sicherungsring entfernen, die Trommel ein wenig warm machen und mit passenden Zylindern (z.B.Nusskasten) die Lager locker austreiben. Beim Einbau die Trommel wieder schön warm machen und die Lager einschlagen. Beim Einbau das Lager niemlas über die Rollkörper belasten, heißt immer schön am Außenring klopfen. Satt Lagerfett rein und wieder zusammenbauen.

      Gruß, Roggi
      Das Leben ist zu kurz, um Fußgänger zu bleiben!