Zündzeitpunkt, Drehzahl Richtung früh oder spät?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zündzeitpunkt, Drehzahl Richtung früh oder spät?

      Hallo erstmal!

      Folgendes gilt sowohl für Smallframe, als auch für Largeframe, als auch für alle Ottomotoren...

      Es gibt Nachrüstsysteme, die bei steigender Drehzahl den Zündzeitpunkt in Richtung spät verstellen, mir kommt das absolut blödsinnig vor. Normalerweise wird doch mit steigender Drehzahl der ZZP Richtung früh verstellt, denn der maximale Brennraumdruck soll nach OT herrschen, die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Flamme ist konstant, die Zeit von einem Punkt vor OT (ZZP) und einem Punkt nach OT (höchster Druck) wird mit steigender Drehzahl kürzer.
      Hat man jetzt bei niedriger Drehzahl einen sehr frühen ZZP, bedeutet das klopfende Verbrennung, also hohe mechanische und thermische Belastung bei schlechtem Wirkungsgrad. Verstellt man den ZZP bei hoher Drehzahl nach sehr spät, bedeutet das auch wieder hohe thermische Belastung im Auspuff (denn ein Großteil des Gemisches verbrennt erst hier) und schlechten Wirkungsgrad.

      Meine Vermutung konkret:
      Irgendein "Experte" behautet, ein früher ZZP sei gut für niedrige Drehzahlen, ein später für hohe, andere gehen damit los und schreiben bedenkenlos ab oder vermarkten diesen Unsinn gar. Mich wundern jedenfalls Berichte über schlechten Motorlauf und Leistungseinbußen mit solchen Systemen nicht. Gegenteilige Behauptungen, angeblich mit Prüfstandsläufen belegt, sollen mir gerne mal vorgetragen werden.

      Meine Frage:
      Gibt es so etwas ähnliches auch richtig herum?

      Thilo ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thilo ()

    • genau dieses hab ich auch noch nie verstanden, denke mal man möchte die klingelneigung reduzieren. hab auch schon darüber nachgedacht und wie hier einer immer sagt "versuch macht kluch" wollte ich im leerlauf so 5-8 grad vor ot, ab 3500 umdrehungen sollten 20 grad vor ot anliegen. elektronik ist nicht mein ding also muss ich das nehmen was es gibt, bin auch fündig geworden und zwar ( jetzt werden einige wieder lächeln) im modellbau. in meinem bastelkeller steht ein doppeldecker mit zg38 und aeroflug-zündung...die wurde dann zur vespa zündung. kleiner magnet am polrad angeklebt, gegenüber gegengewicht, zündung eingestellt auf 7 grad leerlauf, 19 grad max verstellung, mehr gibt die aeroflug nicht her, aaaaber seidenweicher leerlauf (gewuchtete-wellen besitzer wären neidisch) und vieeel bessere beschleunigung, v-max keine abweichung. nachteil das teil will 6-volt haben, und immer im hobbykeller nen stangenakku laden zum fahren ist nervig. spass beiseite wo sind die elektroniker, lässt sich sowas nicht realisieren, so ne art pick-up impulsverzögerung bei leerlauf, mit steigender drehzahl impuls 1:1 durchschleifen, also verstellung richtung spät im leerlauf?
    • Hallo

      Ich Prinzip reden wir hier also über eine Art Kennfeldzündung für die Vespa. Hardwareseitig wäre dies sicher mit einem AVR und ein paar Bauteilen zur Beschaltung lösbar. Vibrationssicher könnte man das sicher auch bauen. Was meiner Ansicht etwas trickreicher wäre ist die Bauteilauswahl bzw. der geforderte Temperaturbereich, wo das ganze Funktionieren soll. Die sollten aber auch aufzutreiben sein.

      Ich könnte mir auch vorstellen den Faktor "Last" mit einfließen zu lassen. Vollgas an einem steilen Berg könnte eine andere Vorzündung erfordern, als mit Halbgas nen Hügel runter. Dafür bräuchte man ne Art Drosselklappenpoti.

      Softwareseitig sollte das recht einfach laufen. Der AVR mißt die Zeit zwischen 2 Pickupsignalen und schaut dann in einer Tabelle nach welcher Vorzündung das entspricht. Den Lastfaktor kann man danach noch korrigierend einfließen lassen.

      Sensorendaten (Abgastemp, ZK-Temp) könnte man auch noch einfließen lassen. Nicht das da irgenetwas kaputtgeht.

      Das ganze kann man dann natürlich noch programmierbar machen, d.h. für jeden Zylinder könnte man ein eigenes Kennfeld entwickeln.

      Mein Elan sowas zu entwickeln ist allerdings recht gering, aber vielleicht kann jemand etwas mit diesen Ideen was anfangen. Naja - mal sehen. ;)

      LG

      Enchanted
    • Naja, wenn ich den festen ZZP so einstelle, dass der Motor bei Volllast aus niedrigen Drehzahlen an der Klopfgrenze betrieben wird, entfernt er sich hiervon mit steigender Drehzahl. Bei steigender Drehzahl würde ich auf jeden Fall auch den Sicherheitsabstand zur Klopfgrenze wachsen lassen, trotzdem wandert der ZZP Richtung früh.

      Bei alten Autozündverteilern hat eine Fliehkraftmechanik den ZZP bei steigender Drehzahl Richtung früh verstellt, eine Unterdruckmechanik mit steigender Last Richtung spät.

      Eine Kennfeldzündanlage bräuchte auch zumindest die Informationen Drehzahl und Last. Mit einem Klopfsensor könnte das Kennfeld sogar selbstlernend sein. Das ganze wird aber einigermaßen aufwändig, ein paar mehr Informationen hätte so ein Steuergerät auch gerne.

      Angesichts der Tatsache, dass der Motor ja auch mit festem ZZP ganz gut funktioniert, denke ich, dass eine Drehzahlregelung schon sehr viel bringen würde (dann wird halt immer von Volllast ausgegangen).

      Dieser Modellbaukram ist möglicherweise schon die Lösung.
    • viel zu umständlich, sicher wäre eine lastadaption hilfreich aber mit der jetztigen originalzündung schert das auch keinen, und eine drehzahlabhängige steuerung reicht ja, auch am berg da niedrige drehzahl, geringere vorzündung. selbst da könnte man noch ein paar grad richtung früh wenn die max verstellung bei ungefähr 6000 oder später erreicht wird. lässt sich über den zündverzug bestimmt errechen. ich hätte gern sowas wie die worb5 lösung nur eben andersrum. poti für die feineinstellung, reinstecken, fertich