Batterie für P200E 5 Ah oder 9 Ah?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Batterie für P200E 5 Ah oder 9 Ah?

      Hallo, da ich meine schwarze P200E-Rakete wieder auf Vordermann bringen will, eine Frage zur Kapazität der Batterie, die ich erneuern muß: Es war eine 12N5-3B verbaut, es gibt aber auch 12N9-3B, die deutlich mehr Kapazität hätte, nämlich 9 Ah. Ist das ein Vorteil, eine leistungsstärkere Batterie, oder ist das egal?

      LG, Blackpower
    • Die Batterie hat halt mehr Kapazität, dürfte damit aber im Regelfall auch größer sein.
      Braucht zum voll Aufladen halt was länger, wenn die Vespa das Ding aber geladen hält dürfte es wohl gehen.
      Vorteil ist vll. der höhere zur Verfügung stehende "Maximalstrom"(ich nenns mal so). Soll heißen, bei ner Batterie mit mehr Ah kannst du in der Regel ein Gerät mit mehr maximaler Leistung anschließen, also eine höhere maximale Ampere-Zahl/Stromstärke.
      Ich kann zb. beim besten Willen mit nem 1,5Ah Bleigel-Akku meinen Elektroakkuschrauber nicht bedienen, mit nem 4Ah gehts ohne Probleme.
      An sich ists relativ egal, wenns die 5Ah ohne Probleme tat, kannste die genausogut wieder nehmen.
    • Hallo

      Das sehe ein wenig anders. Quelle Wikkipedia

      Das Ladungsspeichervermögen von Akkumulatoren in Amperestunden wird oft unzutreffend als deren Kapazität bezeichnet, hat jedoch mit der elektrischen Kapazität nichts zu tun. Korrekter wäre es, von einer „Nennladung” zu sprechen.

      Oder mal einfacher. Eine Batterie mit einer höheren Amperstundenzahl hält länger, wenn sie nicht geladen wird.

      Wenn die 9 AH Batterie passt, nimm sie. Es sei denn sie kostet Unsummen.

      Grüße von der Küste

      Holger
      wer rechts dreht, wird Sturm ernten
    • Das es mit der physikalischen Kapazität nicht viel am Hut hat ist wohl klar, fürn Volksmund aber praktisch, selbsterklärend und geläufig.
      Oft genug stellen sich Leute sonne Batterie ja so vor, dass da was drin ist, das holt man dann raus wenn man nen Stromfresser anklemmt und packt neues wieder rein wenn man sie auflädt. Da passt dann der Begriff Kapazität wieder und beschreibts treffend.

      Ganz stumpf: Mehr Ah = gleiches Gerät kannste länger anklemmen
      Da die Selbstentladung vereinfacht als zusätzlicher Verbraucher auftritt, erklärt sich auch deine Zusammenfassung.
    • Hallo

      Ach so. Dann ist dass das gleiche wie mit meiner geliebten Madenschraube, die eigentlich ein Gewindestift ist. Oder genauso wie der Halbmond, der eigentlich auf Passfeder hört. :rolleyes:

      Grüße Holger
      wer rechts dreht, wird Sturm ernten
    • Danke sehr,

      jetzt ist aber genau das Gegenteil eingetreten, statt einer 5,5 Ah Batterie wie in den Papieren der P200E habe ich eine 5 Ah gekauft. Da hat mir der letzte Händler schon eine zu schwache verkauft und ich hab das Modell einfach wiedergekauft, weil ich der Meinung war, es passt. Muss ich nun befürchten, dass die Verbraucher nicht genug versorgt werden können? Ich hoffe und glaube, dass die Probleme mit der Elektrik von der schlecht oder gar nicht gewarteten Batterie kommen (blinker, Hupe, gehen nicht).
    • Also die halbe Ah macht da wirklich nichts aus! Wenn man als Beispiel(!) annimmt, deine Vespa würde 1A Strom ziehen, dann würde sie bei voller Batterie und ohne Lichtmaschinen-Aufladung bei der 5,5Ah-Batterie 5,5 Std laufen, bei der 5Ah-Batterie eben nur 5 Std.

      Soll heissen: Geladen wird die Batterie durch die Lima, die logischerweise mehr Strom liefert, als die Dauerverbraucher benötigen. Solange die Batterie nicht zu klein gerät, um die kurzzeitig großen Verbraucher (wie Elektrostarter) zu speisen, sollte es keinerlei Probleme geben! 5Ah sind da noch voll im grünen :thumbup:

      Probleme mit der Elektrik kanns bei ner defekten Batterie definitiv geben! (Normalerweise gehen dann Blinker, Hupe und Bremslicht nicht). Das gleiche Problem habe ich zur Zeit, weil meine Batterie durch noch ungeklärte Ursache nicht aufgeladen wird und somit ohne externe Ladung (unbedingt Batterie-Plus abklemmen!) nach einigen Fahrten die angesprochenen Komponenten nicht mehr versorgen kann.



      Grüße Hoiss
    • Danke Hoiss,

      beruhigend irgendwie. Das Bremslicht lässt sich witizgerweise schwach erkennen, obwohl die Batt. definitiv hinüber ist ...

      I muss zugeben, ich habe das gute Stück die lezten 8 Jahre vernachlässigt, aber jetzt zum runden 25. Geburtstag bekommt sie wieder meine volle Zuwendung. Irgendwie hat sich in dieser Zeit soviel verändert, dass es jetzt viel leichter fällt, selbst zu schrauben. z. b. auch durch dieses Forum :)

      LG, Blackpower, PX200E BJ 83
    • Ich würde generell empfehlen, nen Kippschalter irgendwo anzubringen, der das Pluskabel der Batterie trennt.
      Oftmals geht doch irgendwo was verloren, selbst wenn der Roller aus ist. Zusammen mit der Selbstentladung der Batterie kann das inenrhalb von 2 Wochen oft schon einen Totalausfall der angesprochenen elektrischen Bauteile bewirken.
      Das Problem tritt selbst bei meinem Einspritzerroller neuester Generation auf, da ist nur das Problem, dass der keinen Kickstarter hat, nervt tierisch.
    • Hi, das Thema ist so einfach nicht. Ein paar Grundlagen, die Angabe 5 Ah bedeutet das der Akku 5 Stunden mit 1 Ampere belastet werden kann. Aber nur rein theoretisch, den ein Akku sollte höchstens mi 1/10 der Nennleistung belastet werden, so ergiebt sich ein Verbrauch von 10 Stunden x 0,5 Ampere. Das Dumme aber ist , daß der Anlasser das nicht weiß, und saugt ein Mehrfaches des Nennstromes. DFas aber mag dee Akku gar nicht und antwortet mit einem höheren Verschleiß. Man könnte den Akku so groß auslegen, daß der Strom zum Anlassen noch im vernünftigen Bereich währe, aber das ist die Strommenge bein Start mal 10. Der Akku währe dann etwas größer als die Vespa. Der nächste Punkt die Nachladung des verbrauchten Stromes. Auch hier gilt, um Beschädigungen zu vermeiden, mi 1/10 der Nennleistung laden. Jetzt erkennt man den Teufelskreis, nach einem Start fähr keiner so lange, daß der Akku wieder voll geladen würde. Allso stärker laden, auch daß quittiert der Akku mit einer Verkürzung der Lebenszeit. Noch ein Wort zur Größe eines Akku´s, de Akku ist, anders als eine Batterie, Teil eines komplexen Systems. Ein zu kleiner Akku wird permanent mit einem zu großen Ladestom gequält, ein zu großer Akku sieht sich permanent einem nicht ausreichenden Ladestrom gegenüber. Abgesehen davon das die Angaben der Kapazität oft nur Wunschdenken ist, sollte mon nicht wesentlich von der vom Werk eingebauten Größe abweichen. Und nun noch die "Selbstentladung" ein Akku verliert pro Tag ca. 1% seines Nennwertest, allso nach 100 Tage ist der total platt (wenn er nicht nachgeladen wird). Selbst ein Schalter welcher den Akku vom Bordnetz trennt hilft da nicht, da die Entladung auch im augebauten Zustand auftritt. Ich hoffe etwas Licht ins Dunkele gebracht zu haben. Weitere Infos zu diesem Thema unter WWW.basytec.de/ladund/ladung.htm

      klaus :thumbsup:
    • Vespa Fahrer Avatar

      kasonova schrieb:

      Hi, das Thema ist so einfach nicht. Ein paar Grundlagen, die Angabe 5 Ah bedeutet das der Akku 5 Stunden mit 1 Ampere belastet werden kann. Aber nur rein theoretisch, den ein Akku sollte höchstens mi 1/10 der Nennleistung belastet werden, so ergiebt sich ein Verbrauch von 10 Stunden x 0,5 Ampere.
      Hallo! ... Hab hier nochmal ein etwas älteres Thema herausgekramt...

      Die Batterie darf oder sollte nicht mit mehr als 1/10 der Nennleistung belastet werden. Hm... Mein Scheinwerfer vorne hat aber 35 Watt. Das ergibt dann beinahe 3 Ampere Dauerstrom! ... Da stimmt doch irgendwas nicht. Denn 3 Ampere mal 10 - das ergibt 30 Ampere. Also ne Batterie mit 30 Ah. Das wär ja ein schöner Brummer 8| .
      Oder kommen die 3 Ampere dann von der LIMA? Oder doch von der Batterie? Bei mir gabt´s vor kurzem mit schlechter und alter Batterie kein Licht am Scheinwerfer...

      Also die Sache ist wahrscheinlich theoretisch - aber irgendwie hatte ich da so meine Gedanken.

      Eine Batterie mit einer höheren Leistungs- und Ah-Zahl ist dann doch letzten Endes die vernünftigere Wahl.

      Wo kriegt man eigentlich die Herstellerempfehlungen wegen der Batterieleistung her, wenn die original Bedienungsanleitung futsch ist?

      Gruß Micha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lila_Specht ()

    • Hi, ganz einfach. Soweit die Theorie. Eine höhere Last führt zu einem schnelleren ableben der Batterie. So ist ach der Umkehrschluß dass eine 10 Ah Batterie mit 10 Ampere belaste, eine Stunde hält, nicht statthaft, die gibt wesentlich früher den Geist auf. Weiter ist zu bedenken, daß die Ladeströme der LIchtmaschine auf eine bestimmte Batterie ausgelegt sind. Eine kleine Veränderung ist statthaft, aber Halbierung oder Verdoppelung sollte man lieber nicht. Wer sich da einlesen will sengpielaudio.com/Rechner-ohm.htm

      Die Firma Warta unterhält eine Seite, auf der kann man sein Fahrzeug eingeben, und die spuckt dann die richtige Batterie aus. Größe Stärke, Anschlußanordnung.

      klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kasonova ()

    • Vespa Fahrer Avatar

      Lila_Specht schrieb:

      Mein Scheinwerfer vorne hat aber 35 Watt. Das ergibt dann beinahe 3 Ampere Dauerstrom! ... Da stimmt doch irgendwas nicht. Denn 3 Ampere mal 10 - das ergibt 30 Ampere. Also ne Batterie mit 30 Ah. Das wär ja ein schöner Brummer .


      Dein Licht belastet die Batt. nicht,soviel ich weiß ist die Batt. nur für Blinker u. Hupe. Meine P 200 E läuft auch ganz ohne Batt. u. Licht hat se auch,nur Blinker u. Hupe funktioniren nicht.
    • Ich würd einen Blei Gel Akku nehmen. Die sind Wartungsfrei und die kann ma auch länger stehenlassen ohne die zu laden.
      ..., eine möglichst grosse Leistung zu erhalten und nahm zwei seiner stärksten Pferde, die tüchtig mit der Peitsche angetrieben (also "mit Vorzündung") einen Tag über das Pumpwerk treiben mussten.
      Das Motorrad Nr.1. - 1903