Vespa PK50S will nicht mehr laufen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vespa PK50S will nicht mehr laufen!

      Nun zur geschichte.hab von nem arbeitskollegen ne 87er vespa pk50S 4gang gekauft. habe von ihm eine 75ccm stz bekommen den ich auch direkt versucht habe einzubauen. da sich nach kurzer leerlaufphase ein kolbenring verabschiedet hat, habe ich nun den originalen satz wieder eingebaut. habe aber nun folgendes problem, er springt nur an wenn ich den roller anschiebe(aber auch nur selten) nimmt schlecht gas an und geht wenn ich ihn nicht etwas auf drehzahl halte im leerlauf aus!!!
      zündkerze hat funke, vergaser habe ich gereinigt und versucht einzustellen!!(3umdrehungen der luftschraube raus(ist doch die flügelschraube die seitlich rausschaut)und versucht standgas einzustellen-allerdings läuft er dann lange in teillast, bzw vollast bevor er langsam von der drehzahl runter kommt und ausgeht)

      was nun??

      hoffe jemand kennt mein problem und kann mir helfen!
      p.s. kolben ist richtig rum eingebaut, und die kerze wenn ich sie einbaue ziemlich feucht!!!

      gruß aus bonn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Icke ()

    • Hallo,

      naja, eine Ferndiagnose ist immer schlecht, da Dein Problem viele Ursachen haben kann.

      Persönlich finde ich 3 volle Umdrehungen ziemlich viel. Ich habe bei gleichem Modell nur 1 1/2 Umdrehungen an der Luftgemischschraube rausgedreht. Ist lt. einem Kumpel von mir, der seit x-Jahren an seinen Motorrädern rumschraubt eine Faustregel. Funktioniert so auch tadellos bei mir. Probier erst einmal das aus.

      Das Standgas würde ich so einstellen, dass Dir die Technik (Lampen, Blinker usw.) bei kaltem Motor nicht zu viel Energie raubt und den Roller letztendlich absterben läßt. Ist an der Ampel ziemlich doof, permanent am Gas rumzuspielen wie bei einem Formel Eins Start. Sind denn beim ankicken alle zusätzlichen Verbraucher aus ??? Wie gesagt, ziehen im kalten Zustand alle viel Strom. Da ja keine Baterie drin ist (jedenfalls in meinem `83 PK 50 S nicht), muss der Motor schon ganz schön rödeln.

      Wenn er im Standgas hochtourig läuft, könnte es sonst noch sein, dass Dein Baby "Falschluft" zieht, Also undicht ist. Dann müssten neue Dichtungen her.

      Hat er beim ankicken den "Kompression" oder trittst Du einfach ohne merklichen Widerstand durch???

      Hört sich für mich aber sonst erst einmal vielmehr danach an, als wenn die Schwimmerkammer im Vergaser zu wenig Sprit bekommt. D.h. ggf. sind die Düsen noch nicht weit genug auf oder es ist einfach der Benzinschlauch irgendwo "abgeknickt". Schon mal den Tank hochgenommen und nachgesehen ? Ggf. ist der Schlauch auch irgendwo undicht.

      Die Tankentlüftung könnte auch dicht sein, dann stirbt der Motor ggf. auch ab. Also, einfach mal durchstechen.

      Ein weiteres sehr leicht zu behebendes Problem, das so simpel ist, dass man nicht drauf kommt, ist ggf. Das die Benzinstange falsch eingebaut ist. D.h., schließe mal den Benzinhahn und ziehe dann den Schlauch vomTank ab. Läuft jetzt noch Sprit, dann war es das ggf. Mir ist es mal passiert, dass der Benzinhahn am Tank auf war, obwohl die Benzinstange auf "zu" gedreht war. Also immer dann, wenn ich aufgemacht habe, habe ich dann eigentlich zugemacht und andersherum. Bin dann immer losgeheizt und habe mich dann gefragt, warum das Mistding nach einer gewissen Zeit einfach immer ausgeht. Glaube mir, wir sind nicht drauf gekommen, dass es eigentlich nur an dieser dämlichen Stange, bzw. an meinem fehlerhaften Zusammenbau gelegen hat. Das war so simpel, aber gedanklich einfach viel zu weit weg, als das ich diese Möglichkeit in Betracht gezogen hätte. Wir haben einfach alles zerlegt und nichts gefunden, was das Motorabsterben verursacht hat.

      Wenn Du jetzt ein ähnliches Problem hättest und ggf. bei Deinen Versuchen, den Roller anzukicken, eigentlich die Benzinzufuhr unterbrochen hst, kannst Du ja lange kicken. Könnte ja sein, dass Du an der Benzinstange nie rumgedreht hast (Also Stange immer auf "auf"/ Hahn nicht sichtbar aber tatsächlich immer auf "zu" , dann könnte das Dein Problem sein (Hört sich jetzt doof an, aber hätte ich bei mir jetzt auch nicht geglaubt :wacko: )

      Sonst: Luftfilter bereits gereinigt??? Könnte auch der Grund sein !!!

      Sonst nochmal den Vergaser auseinanderbauen, Düsen überprüfen und korrekten Sitz der Schwimmernadel prüfen!!!

      Es könnte noch ein Problem am Polrad sein, ist aber nicht ganz so wahrscheinlich, da sich da eigentlich nichts von alleine verstellt. Von daher prüfe erst einmal die anderen Sachen.


      LG und NICHT VERZWEIFELN !!!

      Wespafan
    • was ich ganz verdgessen habe zu erwähnen, als ich den 75ccm kolben ab
      gemacht habe ist mir dieser sprengring der den bolzen im kolben hält
      runter in die krubelwelle gefallen, habe ihn dann laufen gehabt, und
      dann ging er plötzlich aus, habe dann den ring rausgeficht, klemmte
      zwischen kurbelwelle und gehäuse. ist aber jetzt wieder einwandfrei,
      das heist die kurbelwelle hackt nicht. könnte es auch daran liegen??



      habe eben mal wieder was versucht, wenn ich ihn anschiebe, dann springt
      er an, muss ihn aber mit gasstößen anhalten, weil er ja im leerlauf
      ausgeht. er fährt zwar, aber nur 35, und wie gesagt im leerlauf geht er
      aus. habe dann mehrmals diesen versuch gestartet, immer mal was an der
      gemischschraube gedreht und dann die zündkerze raus, aber es hat sich
      am bild der zündkerze nicht wirklich was getan, war trocken und leicht
      braun!!!



      bin langsam am verzweifeln!!
    • Dann könnte es sein, dass der Ring die Drehschieberdichtfläche des Motorgehäuses gekillt hat. Wenn da tiefe Riefen sind, wird auch im unpassenden Moment Gemisch durchgelassen, was zu einer Überfettung führt. Symptom ist dann vergleichbar wie gezogener Choke, da geht der Motor im Stand auch schnell wieder aus und hält den Leerlauf nicht.

      Rettungsmöglichkeit wäre eventuell, die schadhaften Stellen mit Kaltmetall aufzufüllen und zu glätten. Andernfalls hilft nur noch Umbau auf Membranansaugstutzen, da dann die Membran den Gemischzufluss regelt. Den Umfang des Schadens kannst du nur mit Zerlegung des Motors herausfinden.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Etwas anders, aber eigentlich auch so...

      Hallo zusammen,

      ich lasse den Fred von 2008 mal wieder aufleben.
      Ich habe (schon immerI alles ori auf meinem Ofen. Aber ich werde aus dem Ding nicht schlau. Bin jetzt zum 2ten Mal stehengeblieben. Beimersten Mal lief sie ohne Gas anzunehmen noch mit choke (Vergaser vermockert), jetzt macht sie gar nix mehr. Sprit liegt an, Kerze ist schön braun, Vergaser ist sauber, Tank voll und korrekt gemischt, Kickstarter hat Widerstand wieimmer ?( . Bin ca. 4km gefahren, dann bergab, kurz vor der Kurve geschaltet vom 4. in den 3. und ich hatte den Eindruck, daß sie beimKupplung ziehen schon ausgegangen ist. Eingekuppelt, läuft wieder weiter, aber irgendwie zugeschnürt und "leiser". 5km später Ankunft am Ziel, geht direkt nach dem Kuppeln aus. ok, war ja da, aber wollte trotzdem wissen was los ist. Ankicken...keine Chance. Anrollen, 2. Gang einkuppeln, läuft wieder, aber halt relativ schlapp. Nach ca. 500 Metern "Ehrenrunde" geht aus, trotz Vollgas. Seitdem (vorgestern) kein Mucks mehr. Lief vorher super nach dem Reinigen des Vergasers (vor ca. 50 km) :-1 .

      Naja, vielleicht habt Ihr ja mal etwas Ähnliches erlebt und könnt mir ´nen Tipp geben.

      Danke schonmal.

      Gruß
      Olli
      "Wo Rauch ist ist auch Feuer"