50 spezial Flüssigkeit in hinterer bremstrommel

  • Servus Leute. .. wollte heute meine Bremsbeläge hinten wechseln, da in letzter Zeit die Bremswirkung zu wünschen übrig ließ. .. nach dem abbau der bremstrommel musste ich leider feststellen, dass eine schmierige Flüssigkeit(die ich nicht zuordnen kann) auf den Belägen ist. Es sieht so aus als würde es von dem Anschluss der antriebswelle kommen. .. Sorry für die leihen hafte Beschreibung. .. ich weiß es nicht besser zu beschreiben. . Foto stelle ich mal bei. .. vielleicht hat jemand eine Idee. .. danke im Voraus. .

  • Bremstrommelsimmering undicht. Einfach die 3 13er Muttern da innen drinn lösen, den Alten Ring am Loch rauspopeln und den neuen reindrücken. Dann das ganze wieder zusammen bauen. Die Flüssigkeit ist Getriebeöl die durch das Radlager in die Bremsanlage kommt.

    Die Brachialen 2 PS eines DR75 brauchen weder Verstärkte Federn, noch 4 Scheibenkupplungen.
    &
    RMS ist mehr als Kacke.

  • Ergänzend wäre dann noch die Papierdichtung zwischen Bremsankerplatte und Motorgehäuse zu erneuern, der Splint zur Sicherung der Mutter auf der Antriebswelle sowieso.

    Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.

  • vielen Dank für die schnellen Antworten... echt klasse. .. das hört sich gar nicht so kompliziert an, da bin ich ja beruhigt :).. Getriebe Öl wollte ich eh wechseln

  • Würde gleich ein Oelwechsel machen !
    Einmal mehr schadet nie !

    Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
    Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
    2Takt Islamist

  • Hallo, nur kurz (weil ich gerade auch an der Stelle war):


    1. Welche Dichtung hast du verwendet bzw. wo hast du sie gekauft? Ich finden in den einschlägigen Shops irgendwie nur komplette Wellendichtringsätze und weiß nicht, welchen ich da brauch (welcher die passende Dichtung hat).


    2. Als Info: Habe (siehe anderer Thread) ja inzwischen zweimal die Kupplung gewechselt (bei stehendem Fahrzeug - ohne den Motor auszubauen). Und mir kam selbst bei geöffnetem Kupplungsdeckel kein Tropfen Öl entgegen. Ich sah das Öl "unten" im Motor, aber auf der Höhe der Kupplung war da kein Öl. Habe ich etwa zu wenig Öl drin? Denn so wie ich das sehe, geht Kupplungswechsel (oder auch Ausbau der Bremsankerplatte) ohne Öl abzulassen.


    Danke für Tipps zu Nr. 1 und 2 :-)


    Gruß, Oli

  • Wenn man die Bremsankerplatte abnimmt, läuft das Öl durch das Lager der Hauptwelle raus. Deshalb den Roller bei solchen Aktionen nach rechts legen.


    Es ist normal, dass der Ölstand unterhalb der Kupplung ist. Das Öl wird im Betrieb durch die drehenden Ritzel Richtung Kupplung geschleudert.

    Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.

  • Hallo, wie gesagt, bei mir ist kein Öl durch das Lager raus geflossen. Hmm ... muss ich nochmal die Einfüllöffnung auf machen und schauen, ob sich da noch was rein füllen lässt (ob mein Ölstand evtl. "etwas" zu gering ist). Thx. Oli

  • Ich hab die bremsankerplatte komplett zur Werkstatt in Würzburg mitgenommen
    Und der hat mir den simmering (wellendichtring) raus gebaut.ich bin der Meinung er hat etwas von 22/26(grösse)gesagt.. ich kann morgen früh aber nochmal schauen was auf dem steht???. Hab den alten simmering mit genommen

  • 1. welche dichtung hast du verwendet bzw. wo hast du sie gekauft? ich finden in den einschlägigen shops irgendwie nur komplette wellendichtringsätze und weiß nicht, welchen ich da brauch (welcher die passende dichtung hat).


    sollte das nicht 27x37x07mm sein. ich hätte da auch nen shop, weis nur nicht ob der link jetzt hier gern gesehen ist. wenn ich mich täuschen sollte, dann bitte ignorieren, ich lerne auch noch :-d


    gruß

  • Und? Lüppt alles?

    Die Brachialen 2 PS eines DR75 brauchen weder Verstärkte Federn, noch 4 Scheibenkupplungen.
    &
    RMS ist mehr als Kacke.