Drehzahlbegrenzer Vespa Pk 50 S

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Drehzahlbegrenzer Vespa Pk 50 S

      Hi Community...
      weiß jemand von euch ob man die üblichen Drehzahlbegrenzer auch in eine PK 50 montiert kriegt, bzw. funktionieren diese dann auch wie sie sollen?
      Wohne in der Stadt und hier ist es nicht immer ungefährlich mit zu viel Speed auf dem Tacho erwischt zu werden....

      Gruß Toni :thumbsup:
    • ...wenn´st auf die richtige Fraktion der Executive triffst, dann nützen Dir diese Maßnahmen aber herzlich wenig...sollte klar sein..
      mit viel Pech, kennt er sich bei deinem Roller besser aus als du...
    • Funktioniert meines Wissens nicht da du erstmal keine Konstantstromquelle hast (was die Teile meines Wissens brauchen) und ich denke auch nicht, dass es mit der CDI klappen wird. Original fahren oder Motorradschein machen :thumbup:
    • Die Dinger funktionieren. Du brauchst aber zwingend ne Batterie. Dann ist das kein Problem
      Die Brachialen 2 PS eines DR75 brauchen weder Verstärkte Federn, noch 4 Scheibenkupplungen.
      &
      RMS ist mehr als Kacke.
    • ...dass ist technisch durchaus alles machbar, setzt aber voraus das du Dich in elektronischen Geschichten wirklich auskennst
      (Umbau der bestehenden Zündanlage und Einbau der Drehzahlregulierung etc.etc.). Der Einbau einer konstanten Stromquelle ist da
      noch das geringste Problem (die Elestart PKS hatten sowieso von Haus aus eine Batterie drinnen).
      ...und auch noch die Kosten, da bist du schnell mal je nach Ausführung, den einen oder anderen Hunderter los

      ...und nochmals, mag sein, dass du bei Dir daheim, wo unter Umständen ein paar strafversetzte oder unmotivierte Polizisten ihren Dienst
      versehen, mit so einer Maßnahme durchrutscht. Wenn du aber in eine Schwerpunktsaktion der Executive mit dementsprechendem
      Equipment rauscht, dann ist die Show für dich gelaufen.....dagegen ist eine TÜV Abnahme von "abartigen" Dingern am Roller
      ein Spaziergang...und ja die Burschen kennen sich aus, fahren in Regel selbst Zweiräder und wissen wo der Barthel den Most herholt.



      Noch dazu fährst du einen 130er Häfen !! Der ist sowohl optisch als auch akustisch neben einem 50er Häferl in einer anderen Liga,
      da muss man schon blind und taub sein, um keinen Unterschied feststellen zu können
    • Entwerder oder....

      Entweder Eier haben und einfach machen oder auf Orig umbauen, alles andere ist nur Behelf
      “If Pac-Man had affected us as kids, we'd all be running around in dark rooms, munching pills and listening to repetitive electronic music.”
    • erstmal danke für die vielen Antworten....habe den 133 ausbauen müssen nachdem ich ihn Hessen und in der Pfalz keiner eintragen wollte, nen Motrradführerschein hab ich ja... wollte jetzt ertmal snen 75/85 fahren und deswegen die Frage, weil orig. PK 50 macht ja echt kein Spass !
      jemand sonst ne Ahnung wo doch den 133 abnehmen lassen könnte ?
    • Anderes Bundesland vielleicht? Wo es nicht diese merkwürdige Zweitprüfung von Eintragungen wie in Hessen gibt? Ggf. wäre es dazu nötig, den Roller kurzzeitig auf jemand anderen zuzulassen, da Zulassungen nur auf den Hauptwohnsitz erfolgen.

      Also: Roller z. B. in NRW oder RLP beim TÜV vorführen, dann -soweit vorhanden- auf einen dort lebenden Freund/Bekannten, der im jeweiligen Bundesland seinen Hauptwohnsitz hat, zulassen lassen. Damit werden Papiere mit den Eintragungen erstellt. Dann meldet der Kollege das Fahrzeug wieder ab und du meldest es mit den vorhandenen Eintragungen in Hessen an. Weil das Fahrzeug mit den Eintragungen bereits zugelassen war, entfällt die Zweitprüfung der Eintragungen in Hessen. Ist zwar ein immenser Aufwand, aber das Problem wohl anders nicht zu umgehen. Wurde wohl aus Verzweiflung auch schon das ein oder andere Mal so praktiziert.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • ..na wenn du eh den Schein hast, dann wäre doch vorrangig mal wichtig, dass ein dementsprechendes Taferl dafür
      bekommst und wenn der Polini nicht zum Eintragen geht, dann ist halt theoretisch zur Abnahme der klassische orig.
      125er Zylinder drauf, den bekommst ja eingetragen.
      der Verstoß würde mir jetzt weniger Kopfweh bereiten, als mit 130er Häfen und Versicherungskennzeichen unterwegs
      zu sein. Mit Führerschein und gr. Taferl bist nicht mehr der unmittelbaren Zielgruppe bei solchen Überprüfungen zu zuordnen.

      ...oder wie es Racer schon angesprochen hat. Ist im übrigen die gleiche Variante um österreichische Fahrzeuge
      mit mehr Dampf legal auf die Straße zu bringen, man sucht sich Freunde in Deutschland, lässt eintragen und anschließend wieder
      umschreiben...(wobei schreibt sich leichter, kann auch mit viel Aufwand verbunden sein. In der Regel funktioniert es aber
      ganz gut).
    • ja, bei der Begriffsdefinition legal bzw. illegal hat der eine oder andere von uns sicher eine unterschiedliche
      Auffassung.
      Aber ich muss Dir leider widersprechen, du bist mit einer Eintragung eines 133er Häfens und dem großen Kennzeichen
      noch lange nicht legal unterwegs. Denn wie gesagt, legal unterwegs ist man in der Regel erst, wenn in einer Schwerpunkt-
      aktion, einen der Mann in Grün nach vollzogener Kontrolle, ein gute Weiterfahrt wünscht. Sollte es aber der Fall, dass die
      Beamten (Polizei, TÜV und ggf. Staatsanwalt) am Fahrzeug Ungereimtheiten entdecken, trotz aller vorhandenen Eintragungen
      dann kann es Dir im extrem Fall passieren, dass dein Roller zur Beweissicherung beschlagnahmt wird.
      Und dann wird das Ganze wirklich resch....,denn dann kann eintreten, dass nicht nur der Fahrzeughalter, sonder auch derjenige
      der eventuell auch unwissentlich fälschliche Eintragungen getätigt hat, die eben nicht der StVCO entsprechen eine am Deckel kriegt.
      Das ist m.V. auch der Grund warum sich seit geraumer Zeit, die TÜV Prüfer eben zieren gewisse Sachen abzunehmen.

      Irgendwann einmal hat User Fettkimme dazu gemeint, dass ungefähr 70-80% der im Straßenverkehr laufenden Roller trotz
      Motorradzulassung und Eintragungen nicht unbedingt der StVZO entsprechen und wenn ich mich in meinem Umfeld umhöre,
      so muss ich ihm da recht geben.

      Das Tuning ein jeder für selbst verantworten muss, ist klar. Ich bin da mit Sicherheit ein sehr liberal denkender Mensch.
      Aber wenn ich lese, dass Leute mit VK und Langhub unterwegs sind, ggf. sogar ohne Führerschein, dann halt ich das Ganze
      schon für grob fahrlässig. Erschwerend dazu kommend ,wenn für diese Fahrzeuge keine Überprüfungspflicht besteht.
      Es macht halt schon einen kleinen Unterschied ob Leute den Schein haben und der Roller alle zwei Jahre zum TÜV muss und
      somit in der Regel zumindest die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges gegeben ist.

      Wenn ich mir da so anschaue, was einen für Kosten und Zeitaufwendungen erwarten, dann wäre ich mir nicht sicher ob ich
      an seiner Stelle den Roller nicht verkaufe und mir gleich ein Fahrzeug mit großem Taferl holen würde.
      (Stoßdämpfer, Blinkergläser, Sitzbankgurt, Tacho 120km/h, 133 Zylinder, Übersetzung, Auspuff, Vergaser, Reifen...ne lange Liste
      die es zum Abarbeiten gibt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 125vnb6 ()