Erfahrungen mit Sandstahlen/ Chem. entlacken und Rostneubildung

  • Hallo liebe Vespaner,


    ich besitze eine Vespa 50 L zur Restauration und stehe vor der Frage ob Sandstahlen oder chemisch entlacken mit anschließend KTL in Frage kommt. Die Kosten sind hierfür sehr unterschiedlich. Dafür natürlich auch die Qualität was Rostvorsorge angeht.


    Meine Vespa ist für sonnige Tage vorgesehen. Keine weiten Touren. Einfach etwas was gelegentlich Spaß machen soll. Natürlich ist es ein Garagenfahrzeug.


    Ebenso kommt wohl eine Pulverbeschichtung in Frage.


    Ich möchte wissen welche Erfahrungen ihr mit sandstahlen/chem. entlacken zur neuen Rostbildung gemacht habt. Ist beispielsweise KTL wirklich nötig oder seid ihr mit der günstigeren Variante auch sehr zufrieden. Würdet ihr etwas auf jeden Fall anders machen wie zuvor?


    Es geht hier nur um Vorbehandlung und Rostneubildung.


    Viele Grüße 8)

  • Hi,


    was ich dir sagen kann:
    - chemisch entlacken entfernt dir sicherlich alles (auch in jedem Falz), wenn das Zeugs nicht sauber neutralisiert und getrocknet wird,
    dann rostets da wieder / wenn chemisch entlacken dann auch sofort KTL beschichten.


    - strahlen ist günstiger, kann bei falscher Anwendung aber zu Materialverzug führen
    hier bleiben Lack- & Grundierungsreste im Falz zurück - schützen somit das Blech (wenn es da nicht schon bereits rostet)


    Ich kenne einen, der lebt von Vespas, er lässt nur Strahlen.

    Wer nach den Sternen greifen will, sollte keine Höhenangst haben! ;)

  • Jo,


    Tanatos hat völlig Recht, wenn nach dem chem. Entlacken nicht gut neutralisiert wird hast du den Rost. Meistens werden dann die sichtbaren Flächen und Kanten sauber bearbeitet, aber an anderen Stellen fehlt es. Also Hohlräume ordentlich nachbearbeiten.


    Strahlen hat wie gesagt auch seine Nachteile.


    Ich habe in 2015 eine PKW Karosserie chemisch entlacken lassen. Weil ich komplett alles runter haben wollte, danach Schweissarbeiten ausgeführt. War wirklich ordentlich neutralisiert, kein Rost angesetzt. Alle Hohlräume behandelt. Ist tadellos geworden.


    Ich habe auch schon Vespa Teile chem. Entlacken lassen. War immer in Ordnung, hat den Vorteil, dass die Oberfläche glatt bleibt. Du musst nur an den Dellen oder Roststellen viel nacharbietn.


    Im Ursprung war der Vesparahmen auch erst metallisch glatt zusammengeschweisst und wurde dann lackiert.


    Also wenn da nicht zuviel Rost dran ist lasse ich entlacken. Ist aber meine persönliche Einstellung. Nehme mir nicht das Recht auf Allgemeingültigkeit heraus.

  • Meine Vespa ist für sonnige Tage vorgesehen. Keine weiten Touren. Einfach etwas was gelegentlich Spaß machen soll. Natürlich ist es ein Garagenfahrzeug.

    Egal ob die bei Sonnenwetter oder dauernd in der Garage steht entscheidend dafür ob die wieder rostet ist aber auch die Luftfeuchtigkeit und gerade Garagen haben meistens ein feuchtigkeitsproblem


    Nur weil ein Fahrzeug bei Regen bewegt wird heist das noch lange nicht das es schneller/stärker rostet als die Karre die nur in der Garage und/oder Sonnenschein steht


    Ich lasse meine falls nötig auch nur strahlen , geschützt mit entsprechend hochwertigen Grundmaterialien und zum Schluß mit Hohlraumwachs den Tunnel versiegelt hält das dann ewig und ist immer noch günstiger als entlacken und KTL

    Member of "Rogue Unit SC"


    Geschwindigkeit kostet Geld. Wie schnell willst du zahlen?


    Der Teufel hört Techno

    Einmal editiert, zuletzt von rally221 ()

  • und zum Pulverbeschichten:


    das Zeugs bekommst, falls sich was ändern soll, kaum mehr runter!

    Wer nach den Sternen greifen will, sollte keine Höhenangst haben! ;)

  • Einfach so lassen und fahren, habt ihr vergessen rotwerd-)