Rupfende Kuppung PX 200 Lusso fehlende Distanzscheibe?

  • Hallo zusammen,


    über meine rupfendende Kupplung hatte ich schon in einem anderen Thread gesprochen. Nun habe ich heute die Kupplung ausgebaut aber noch nicht weiter zerlegt. Ich bin nun überrascht, dass hinter dem Kupplungskorb an der Auflagestelle zur Kurbelwelle keine Distanzscheibe war. Ich dachte an dieser Stelle müsste noch eine Stahlscheibe sein. Schaut Euch bitte mal das eingestellte Foto an. So sieht es bei mir aus, nachdem der Kupplungskorb abgenommen wurde. Hier war keine Stahlscheibe, aber eine Einkerbung für die ich keine Erklärung habe. Sieht aber aus, als ob hier die Nase von einer Scheibe fixiert werden soll. Wofor ist diese Auspparung?


    Fehlt hier nun eine Stahlscheibe auf der Kurbelwelle oder nicht? Vielleicht ist das der Grund für die rupfende Kupplung?


    Gruß Michael

  • Moin...
    die Distanzscheibe ist vorhanden, - bei Lusso Modelen mit Getrenntschmierung hat sie eine
    Verzahnung für die Ölpumpe (das ist die Welle).
    die Aussparung ist dafür da das sie über den Halbmondkeil geht,
    der bei Dir fehlt..nun die Frage..wo ist der Keil?
    Sollte er ins Getriebe gefallen sein..muss er raus..nicht weiterfahren..
    Rupfende kupplungen kommen meist von welligen anlaufscheiben.

  • Danke für die schnelle Antwort. Also bei mir fehlt keine Scheibe zwischen Kurbelwelle und Kupplunskorb, das ist gut zu wissen!! Den Halbmondkeil habe ich entfernt, aber beinahe wäre er mir in die Untiefen des Kupplungsgehäuse gefallen. Ich hab da echt Schwein gehabt.


    Ich werde Morgen die Kupplung zerlegen (bereits erledigt) und folgendes beachten:


    Das das Loch am Kupplungskorb (siehe Fotos) mit dem Loch in der Kupplungsgrundplatte fluchtet (stimmt das so?)
    Hab jetzt dich gerade noch schnell die Kupplung geöffent und gesehen, dass die beiden Zentrierlöcher nicht übereinander standen. Vielleicht ist das der Grund gewesen für das Rupfen der Kupplung?


    Die Korkscheiben liegen seit 1,5 Tagen im Getriebeöl.Das sollte wohl reichen.


    Das die dünne Messinsanlaufschieb mit dem Kragen in Richtung Getriebe zeigt. (war auch so, habs gerade überprüft)


    Auch wird die große Messingbuchse (die alte eingebaute lässt sicht leichtgängig auf dem Kupplungskorb saugend von Hand drehen) und der Kupplungspilz getauscht


    Dann werde ich die neuen Korkscheiben und Anlaufscheiben in der Reihenfolge wieder einbauen, wie sie eingebaut waren.


    Kann mir einer sagen, wie ich den kleinen Kupplungsausrückhebel vom längeren Kupplungshebel im Kupplungsdeckel trennen kann? Verschleißt dieser Hebel schon mal? Ich habe Ihn mir neu besorgt, weiß aber nicht ob ich Ihn bei 14000km tauschen soll. Hat dieser kleine Hebel eine große Auswirkung auf das Trennen oder Rupfen einer Kupplung?


    Gruß Michael

  • Hallo Old no.7,


    schau Dir bitte nochmal mein Bild mit der gezahnten Anlaufscheibe für den Ölpumpenantrieb an. Ich versteh nun, dass die Aussparung in der Zahnscheibe für den Halbmondkeil des Kupplungskorbes ist. OK. Bei mir passt aber, wie du auf dem Foto siehts, die Aussparung für den Halbmond in der Kurbelwelle nicht passgenau in die Aussparrung in der Zahnscheibe. Hier gibt es einen Versatz von ca. 5-7mm. Ich denke, dass ich so den Halbmondkeil gar nicht montieren kann. Es sieht so aus, als ob ich die Zahnscheibe der Ölpumpe bzw. die Welle der Ölpumpe etwas drehen muss bis beide Aussparungen in einer Flucht liegen und eine gemeinsame Achse bilden.


    Sehe ich das richtig? Wie konnte es überhaupt dazu kommen, dass beide Aussparrungen nicht mehr in einer Flucht sind? Bin gerade etwas ratlos????

  • wenn er verschlissen ist, drückt er nat den Pilz nicht mehr so weit raus, heist das sie nicht
    mehr voll trennt...
    Ausbau einfach... Feder unten aushebeln mit Schraubenzieher.
    und die Kulu Welle rausziehen..eig sehr einfach.
    mit neuem Gummiring und Fett wieder Montieren.
    Das wichtigste ist, das die Federn im Teller und auf der anderen seite gerade in den Nuten stehn (nicht Schräg)

  • So mehr ich mich mit meiner rupfenden Kupplung beschäftige umso rätselhafter wird es. In der ausgebauten Kupplung war der Bereich für die Kupplungsgrundplatte kreisrund, in einer anderen Kupplung PX 200 die mir mal als Ersatz besorgt habe ist der Bereich für die Druckplatte an einer Seite abgeflacht. Bei Scootercenter sind die Kupplungen für die PX 80-PX 150 im Bereich der Druckplatte kreisrund und bei den Kupplungen für die PX 200 mit einer Abflachung. Demnach wäre mein Kupplungskorb falsch. Anbei ein Bild von meinen beiden PX 200 Kupplungen. Die kreisrunde war eingebaut und rupfte. Die andere liegt seit zwei Jahren auf Lager. Beide haben 7 Federn, was eindeutig für die 200er Kupplung spricht. Aber beide haben unterschiedliche Druckplatten???? Häähh?


    Ist es egal, welche Kupplung ich einbaue? Ich neige wegen dem Rupfen zum Einbau der älteren Kupplung, die evtl.von einer P200E sein könnte.


    Was ist richtig??????

  • Richtig,
    es ist egal welche, beides 200er,die eine alt die andere neuer, macht nichts....
    aber am korb wird das rupfen nicht liegen,...
    sind die Scheiben zwischen den Kupplungsbelägen plan?

  • Die Scheiben waren beim letzten Kupplungsset dabei, sind also neu. Ich werde das aber auf jeden Fall überprüfen. Gibt es bei den Anlaufscheiben evtl. die Möglichkeit, diese Scheiben verkehrtherum eizubauen, d.h. gibt es eine Ober- und Unterseite?

  • Du hast noch nichts zu meiner Frage zum Veersprung in der Aussparung für den Halbmondkeil in der Kurbelwelle und in der Zahnscheibe für den Ölpumpenantrieb. Das kann doch so nicht richtig sein??

  • Beim Zerlegen der Kupplung macht es Sinn vorher einen Strich an der Seite über Korb, Trennscheiben und Korkscheiben zu ziehen. Das stellt sicher, dass die Scheiben wieder alle so wie vorher übereinander liegen. Leichte Wellen in den Trennscheiben sind dann sind dann nicht so schlimm. Natürlich muss auch darauf geachtet werden, dass die Scheiben nicht versehentlich umgedreht werden (Innenseite/Außenseite). Ist schon alles verkorkst, muss man schön die Scheiben aufeinander legen und die Stellung / Paarung gesucht werden, in der Wellen und Täler schön übereinander liegen. Hilft das alles nichts, helfen nur noch neue Trennscheiben und ggf. auch gleich neue Korkscheiben.


    Die gezahnte Distanzscheibe kannst du problemlos abnehmen und in der benötigten Stellung wieder aufsetzen, damit Nut der Scheibe und die Ausfräsung der Welle fluchten. Anders macht es keinen Sinn, das stimmt.

  • Danke für Deine Hinweise. Hab nun zwischenzeitlich alles fein säuberlich zerlegt und mit Neuteilen wieder zusammen- und auch eingebaut. Diesmal auch die Kupplungskorbmutter mit 45 Nm mit dem Drehmomentschlüssel angezogen. An WE kommt dann der Rest. Melde mich wieder, wenn ich on the road war. Bin optimistisch das nun alles i.O. ist.

  • So Kollegen,


    alles tiptop. Die Kupplung tut was sie soll, sie trennt mit guten Druckpunkt und bringt ohne ein Zupfen und Rupfen den Roller nach vorne. Alle Gänge lassen sich einwandfrei schalten. Die heute Testfahrt war einfach nur super.


    Ich will nachfolgend die Schritte nochmal zusammenfassen, was ich getan habe:


    Folgende Teile wurden auf Verdacht erneuert:


    - alle Kupplungsbeläge, alle Federn und alle Reibscheiben (hier sind ein paar Euro mehr für eine TOP-Qualität sicherlich eine gute Entscheidung)


    - die Messinganlaufscheibe und die Messingbuchse (die neue Buchse hat eine eingefräste umlaufende Ölnut)


    - der Messingpilz im Kupplungsdeckel (der alte hatte, wenn man genau hinsah tatsächlich Abtragungsspuren auf der Innenseite). Beim ersten Tausch hatte ich den alten Pilz wieder verwendet, da ich mir nur die Druckseite zur Kupplung angeschaut habe und diese war TOP. Die Innenseite, auf die der Kupplunghebel im Deckel drückt dagegen war sichtbar abgenutzt, ohne dass ich es beachtet habe.


    - eine neue Kupplungsdeckeldichtung und neues Getriebeöl 250ml


    - eine neuen Halbmondkeil ( der alte hatte zwischenzeitlich runde Kanten und evtl, dadurch leichtes Spiel zwischen Welle und Korb (ist aber nur eine Vermutung von mir, wurde aber vorsorglich getauscht)


    - eine neue Mutter mit Federscheibe für die Befestigung der Kupplung auf der Kurbelwelle


    Folgendes wurde bei der Montage beachtet:


    - die dünne Messinganlaufscheibe mit dem Kragen in Richtung Getriebe montieren


    - die Messingbuchse muss bis auf Anschlag auf den Hals aufgeschoben bzw. nach Erwärmen vorsichtig aufgeschlagen werden (dies geht gut mit einer passenden Nuss oder mit der alten Buchse). Die Messingbuchse muss etwas niedriger sein, als der Hals des Kupplungskorbes . Dies scheint wohl der Fall zu sein, wenn die Buchse bis auf Anschlag anliegt ....dies solltet Ihre aber auf jeden Falle vor Einbau prüfen!


    - dann habe ich die 7 neuen Federn auf dem Korb positioniert und das Kupplungsinnenteil aufgesetzt und mit dem Kupplungskompressor vorgespannt. Dabei ist es wichtig, dass alle Federn sowohl unten wie auch oben in den dafür vorgesehenen Vertiefungen sitzen. Durch die Löcher könnt Ihr mit einem kleinen Schraubenzieher jede Feder in die richtige Position bringen. Die Federn klicken hörbar, wenn Sie die richtige Position eingenommen haben.


    - beim Zusammenbau darauf achten, dass das Loch unten im Kupplungskorb mit dem Loch des Kupplunginnenteils (dies ist das Teil mit der Messingbuchse) fluchtet. Beide Löcher müssen übereinander liegen.


    - dann folgt der Einbau der Kupplungsbeläge und Reibscheiben in der Reihenfolge, wie ausgebaut. Ich hatte die neuen Beläge vorher 1,5 Tage im alten Getrieböl liegen lassen.


    - beim Einbau der Beläge und Scheiben habe ich darauf geachtet, dass das Lochbild der Beläge und Reibscheiben möglichst immer übereinander fluchtet (kann aber sein, dass die nicht von Bedeutung ist). Jedesmal habe ich noch etwas Öl zwischen die Scheiben gegeben.


    -achtet darauf, dass der große offene Spannring, welche die Kupplung im Korb am Ende des Zusammenbaues zusammenhält nicht im offenen Bereich des Kupplungskorbes abschließt, sondern, dass die beiden Enden des Spannringes im inneren Bereich liegen und so sicher geführt sind.


    - dann wurde die komplettierte Kupplung auf die neue Passfeder geschoben.Die Passfeder muss bei der Lusso im hinteren Bereich in die Aussparung der Zahnscheibe für die Ölpumpe eingreifen. Die Passfeder habe ich dann mit der Zange tief in die Nut gedrückt und nach vorne flach auf die Kurbelwelle auslaufen lassen. In dieser Position kann die Kupplung dann auf die Passfeder aufgeschoben werden.


    -damit ich die Position der Passfeder und die Nut im Kupplungskorb besser abschätzen konnte, hatte ich die Position auf der Kurbelwelle mit einer weißen Eddingmarkierung versehen. So konnte ich die Kupplung einfach passgenau auf die Feder aufschieben.


    - Die Kupplungsmutter wurde dann mit dem Drehmomentschlüssel mit 45Nm angezogen.


    - danach Kupplungsdeckel mit neuem Messingpilz (diesen mit Fett klebend einsetzen) und neuer Dichtung montieren.


    - Bremstrommel drauf und diese Mutter ebenfalls mit dem Drehmomentschlüssel mit 110NW montieren.


    - Auspuff montieren, Rad montieren und fertig!


    Warum die Kupplung nun nicht mehr zupft, kann ich nur vermuten. Ich gehe davon aus, dass bei meiner alten Kupplung die beiden unteren Löcher nicht zentriert waren, evtl. nicht alle Federn in der kompl. richtigen Position standen, der Messingpilz und die Passfeder abgenutzt war und ich die Kupplung damals ohne Drehmomentschlüssel zu fest angezogen habe. Aber auch die Radzentralmutter war damit mit Bärenkräften und ohne Drehmomentschlüssel montiert worden.


    Ich habe Euch sehr umfangreich meine Arbeitschritte aufgelistet. Vielleicht hilft es einem von Euch, wenn er die gleichen Probleme hat.