Kaufberatung GL von 1960

  • Guten Abend,


    ich wollte eigentlich gar nicht aber mir kam ein Angebot unter von einer GL von 1960. Papiere/ Unbedenklichkeitsbescheinigung gibt es nicht, Rahmennummer ist wohl nicht lesbar. Typenschild müsste doch auch am Tunnel fest sein?? Wenn ja, da ist auch keins.
    Jetzt habe ich morgen mal einen Termin vor Ort und will mir die Vespa ansehen. Ordentlicher Kaufvertrag soll drin sein, bringt aber auch nichts, wenn ich den Roller später nicht zulassen kann.
    Unbedenklichkeitsbescheinigung gibts auch nur mit einer Rahmennummer...
    Der Verkäufer wohnt in DE (was nichts heißt) und reagiert vollständig auf Nachrichten (das ist grundsätzlich gut), hat einen Namen und die GL ist bei mir um die Ecke.


    Ich habe die Nummern für das Baujahr schon versucht nachzulesen, müsste doch sein:


    VGLA1T 16001 - 31227


    Soweit richtig?


    Wenn die Nummer weg ist, gibt es noch ein Merkmal/deutsche Produktionsnummer die Aufschluss über die Vespa geben kann?


    Preis ist sagen wir mal günstig, eigentlich schon zu günstig. Drei Leute haben gesagt: Finger weg (auch der Polizist).



    Ist dem etwas hinzuzufügen oder wie kann man (auf der rechtlich sicheren Seite!) mit so einem Angebot umgehen?


    Danke für eure Ratschläge.

  • Bilder gehen nicht ... Wenn die schon mal in D zugelassen war, sind an der rechten Rahmentunnelseite zwei Bohrungen zu sehen, mit denen das Typenschild mal verbaut war. Wenn da nichts ist und auch keine Rahmennummer sichtbar ist, würde ich sie wenn überhaupt, nur für ganz wenig kaufen.

  • Erstmal finger von lassen ohne papiere und rahmennummer.
    Was soll sie denn kosten?
    War der verkäufer der letzte halter der vespa?

  • Sind bei den alten Eimern nicht Motor und Rahmennummer noch gleich? Vielleicht kannst da was einkreisen? Ich würde sie nehmen, die hat schon lange nicht mehr gelaufen!


    Gl/Sprint Italienisch gerne unter der linken backe UNTEN fast unterm gummi

  • Danke erstmal. Einzige Hoffnung ist, dass ich die Rahmennummer doch lesen kann, dann wird sie eingepackt. alles andere ist mir zu unsicher.
    Oder sonst noch Hinweise für die erste Fleischbeschauung heute?

  • Einzige Hoffnung ist, dass ich die Rahmennummer doch lesen kann, dann wird sie eingepackt. alles andere ist mir zu unsicher.

    Genau so und nicht anders würde ich es auch machen. Weil keine Nummer, keine Papiere, zu günstiger Preis = verdächtig = Finger weg!

  • Und?!
    Konnte man die rahmennummer noch lesbar machen?

  • Moin
    Schleif mal weiter bis aufs blech mit sehr feinen schleifpapier. Man kann die dann bestimmt noch lesen. Sind ja mehrere farbschichten drauf. So sieht man nur ein v und eine 1. Der lack muß runter. Und wenn du glück hast kannst die dann wunderbar lesen weil die farbe in den zahlen und buchstaben bleib weil die ja etwas tiefer liegen

  • So, Vespa ist gekauft. Alles im Vertrag festgehalten, falls die Nummer als gestohlen gemeldet sein soll, wird der Kauf rückgängig gemacht.
    Vespa steht bei mir, Käufer hat sogar noch Fahrservice angeboten. Top.
    Werd die Tage mal versuchen mit ganz feinem Schleifpapier ganz vorsichtig den ersten hauch von Lack abzutragen, dann müsste es eigentlich gehen. Anfangskennung ist VGLB1T, also doch von 1961. Der Rest kommt sicher noch zum Vorschein.
    Fry´sche Lösung wäre wohl die letzte Maßnahme, vorher versuch ich die unters Röntgen zu schleppen.


    Danke! Kann zu!

  • Unt waz wahr praiz?

  • Würde mich beiläufig auch interessieren... :whistling:

  • Von wegen, kann zu, jetzt geht's los mit Geld ausgeben und da wollen wir doch dabei sein...

  • Nachdem die Nummer auch mit stundenlangem ausleuchten, abbeizen, vorsichtigem Abtragen der Farbreste nicht lesbar wurde (oder nur Teile davon), hat mir ein chemisch interessierter Freund die Formel für eine Walau-Lösung genannt. Mit der Lösung werden wahrscheinlich ähnlich den anderen Verfahren kaltverformte Metallstrukturen wieder sichtbar. Also ran da, erstmal so glatt wie möglich geschliffen. Dadurch verschwinden die sichtbaren Zahlen erstmal. Anschließend mit der Lösung 30 Minuten vorsichtig (32% Salzsäure macht Party mit deinem Augenlicht, anschließend ist es dauerhaft dunkel -.-) das Blech gestreichelt. Es lösten sich der restliche Rost und das Metall. Die Zahlen schimmerten zwischendurch recht klar auf und ich kam auf die Zahlenkombination.
    Rätsel gab mir die Null am Anfang der Zahl auf...konnte ich nicht einordnen. Hilfreich war wiederum, dass die GL von 1961 mit dem Präfix VGLB1T entweder mit 03 oder 04 begonnen hat. Und die zweite Ziffer konnte niemals eine vier und recht sicher eine drei sein. Ausserdem war mir nicht klar, dass die Nummer einen Stern vorne und hinten hat. Der letzte Stern sah ewig nach einer 5 aus, als ich den Stern dann einmal erkannt hatte, war es völlig klar...


    Bei der Polizei kam raus, dass die Nummer nicht als gestohlen gemeldet ist :thumbsup:


    Jetzt möchte ich die Zahlen nachschlagen. Wo kann man sowas machen?
    Abbeizer und Pinsel hatte ich noch, Lösung hab ich geschenkt bekommen: Ausgaben bisher Null €.