Gewinde an Motorblock ausgerissen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewinde an Motorblock ausgerissen

      Hallo erstmal,

      Kurz zur Sache:
      Ich habe mir vor ca 4 Wochen eine 1964er V50 als Restaurationsobjekt zugelegt. Noch fehlen einige Teile, aber ich wollte ja erstmal nur eine Bestandsaufnahme machen, was noch fehlt, und was mich eben sonst noch so erwartet. Die erste Überraschung, die mir Alpträume bereitet ist folgende:

      Hinten, am Motorblock gibt es bei mir 3 Gewinde die in die Grössere Motorhälfte geschnitten sind. Hier wir die Bremstrommel hinten am Block angeschraubt. Das Problem ist nun, das von den beiden Gewinden die beiden Oberen nicht mehr so toll aussehen, und das Untere ausgerissen ist. es wurde hier wohl offensichtlich schon mal ein grösseres Gewinde geschnitten, aber das erste Drittel des Gewindes ist hin, so das die Schraube also nur hinten packt. Vorne, wo das Gewinde kaputt ist, ist das Loch auch recht gross, das würde also kompliziert werden da ohne Weiteres irgendwie nochmal ein Gewinde hinein zu schneiden. Da an diesen 3 Schrauben die Bremstrommel und das Rad hängen, sollte das Ganze natürlich eine haltbare Lösung sein.

      Da es sich hier noch um den Original Motor handelt, möchte ich diesen natürlich erhalten.
      Hat jemand eine Idee, was man da machen könnte ?

      Gruß
      Ingo
    • stell doch ersteinmal ein bild ein.

      du hast dir zwar sichtbar mühe mit der berschreibung gegeben, trotzdem ist der zustand alleine durch text kaum zu bewerten.

      PS: crosspostings in verschiedenen foren kommen oft nicht gut an....
    • So, ich habe gerade mal ein Photo gemacht. Sorry, meine Digicam ist nicht mehr das beste, aber evtl. kann man da ja das Problem erkennen:



      PS: Sorry wegen den Crosspost, ich wollte möglich schnell viele Leute erreichen. Die Vespa sollte möglichst bald laufen, und bis Ende nächster Woche muss ich eben schauen, das das Problem gelöst ist. Ist normalerweise auch nicht meine Art. Also Entschuldige ich mich da in aller Form.

      Gruß
      Ingo
      Bilder
      • PICT0071.JPG

        375,96 kB, 2.048×1.536, 130 mal angesehen
    • zuschweißen lassen (aber mit eingebautem Lager!), neue Löcher bohren, neue Gewinde schneiden

      wenns der originale Motor Bj. 64 ist ist ein 1. Serie Motor und demenstsprechend lohnt sich dann der Arbeitsaufwand auch (so viel Aufwand ists garnicht...)
    • Oder du benutzt Gewindeeinsätze..

      Helicol Einsätze gibt es in jedem guten Baumarkt oder KFZ-Zubehörladen, in allen gängigen größen und gar nicht teuer.
      Helicol Einsätze können fast überall eingesetzt werden, ob nun am Variodeckel, Auspuff an Zylinder, Befestigungsschraube Zylinder an Block u.s.w.! Duch die größere Auflagefläche ist eine Verbindung mit Helicol Einsätzen fester als mit einem "normal" gebohrtem Gewinde!!

      In den meisten Kits sind die entsprechenden Einsätze + Bohrer + Gewindebohrer vorhanden, das spezielle Einschraubwerkzeug ist nicht zwingend erforderlich.




      Mit beiliegendem Bohrer (extra für Helicol Einsätze) das alte Gewinde aufbohren.



      Nun mit einem Windeisen den speziellen Gewindebohrer GERADE ansetzen und ein neues Gewinde bohren. Da man an einigen Stellen keinen Platz mit dem Windeisen hat, kann man auch einen Maulschlüssel nehmen.
      WICHTIG: Nach max. 2 Umdrehungen nach rechts, 1/2 Umdrehung wieder nach links drehen, so wird die Späne im Gewindegang gebrochen und der Gewindebohrer "frisst" sich nicht fest. Etwas Sprühöl schadet auch nicht



      Sollte dann so aussehen. Gewindegang ordentlich ausblasen..




      Nun den Helicol Einsatz, von Hand, in das neue Gewinde ansetzen.



      Nun könnt ihr wahlweise das spezielle Einschraubwerkzeug verwenden(falls vorhanden) um den Einsatz einzuschrauben ODER ihr nehmt einen kleinen Schlitzschraubendreher.

      WICHTIG: Wenn ihr die Einsätze an häufig benutzten Schrauben einsetzt (z.B: Variodeckel), empfehle ich euch die leicht mit Loctite einzusetzen, da die sich sonst schnell, beim nächsten losschrauben mit herrausdrehen.(Einen Tag warten bevor ihr den Variodeckel wieder anschraubt, sonst läuft das Loctite auf die Schrauben) An Stehbolzen vom Zylinder ist das nicht notwendig.