Kaufberatung zu Vespa Primavera 50 und restaurierte Vespa 50 N L R

  • Hallo,


    Danke, für die Aufnahme in das Forum, gefällt mir sehr.


    Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen.


    Lage: Ich interessiere mich momentan für einen mobilen 50er Untersatz, der mich bei gutem Wetter täglich im Sommer zur Arbeit bringt. Diese ist ca. 10km einfach von meinem Zuhause entfernt, hauptsächlich Überland.

    Gedacht hätte ich da an einen Vespa Roller. Am meisten gefallen mir die restaurierten 50er Vespas N, L und R.

    Nun, der Vespa Händler vor Ort meinte, dass sich für meine Lage keine restaurierte Vespa eignet, eher die neuen, einfach zu handhabenden Automatikmodelle, wie Primavera. Er meinte außerdem, die alten Vespas sind nicht sehr zuverlässig, so könnte es vorkommen, dass das ein oder andere im Laufe der Monate repariert werden müsste. Auch sollte selbst Hand angelegt werden können. Er selbst nimmt keine alten Vespas zur Reparatur an!

    So schlug dieser mir eine Vespa Primavera vor. Zuverlässig und für meine Anliegen seiner Meinung nach das beste.


    Nun, meine Frage an Euch.


    1. Denkt Ihr, dass sich für den täglichen Gebrauch eher ein neues Modell, also Pirmavera (Automatik), besser eignet?

    Mir gefallen die restaurierten Vespas besser, so das ich eher zu den älteren Modellen tendiere.


    2. Manches traue ich mir selbst schon zu zu reparieren, bin schließlich Ing., sonst hätte ich einen anderen Beruf erlernen müssen. Wie anfällig sind die alten Modelle, gerade die 50er Modelle?


    3. Restaurierte Modelle von einem Händler haben auch die einjährige Garantie. Da sollte man auch damit auf der sicheren Seite seien?!


    4. Habt ihr sonstige Tipps?



    Hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen


    Vielen Dank klatschen-)


    Freue mich über eure Antworten

  • Jedes Fahrzeug kann mal ausfallen. Bei einer alten, aber gut gemachten Vespa kannst du aber alles selber reparieren, bei einer neuen ist das schwieriger. Kaufe dir das Fahrzeug, das du am besten findest, also eine PK oder V 50 ;).

  • Von „restaurierten“ würde ich ohne professionelle Begleitung pauschal die Finger lassen. Da verdient nur jemand mit Spachtel und Lack Geld an Dir.


    Ausfallen tun sie alle mal, die neuen wie die alten. Bei einer Blechvespa kannst Du alles selbst machen und im schlimmsten Fall legst Du 300 Euro für einen Ersatzmotor auf den Tisch.


    Ich fahre 50 Spezial und PK 50 lusso, dauerhaft liegengeblieben bin ich noch nie. Am Straßenrand repariert hab ich schon oft :-3. Beide habe ich übel zugerichtet gekauft, bis aufs Blech gestrippt, lackiert, Motor überholt und so weiter. Wenn Du Deiner Vespa zuhören kannst und sensibel bist für ihr Verhalten, dann nimm Dir eher sowas. Kauf sie unrestauriert (muss ja kein Schrotthaufen sein) und arbeite Dich mir ihr ein.


    Viel Erfolg!

  • Alte Blechvespen sind Primadonnen. Punkt. Wenn Du dir eine zulegen willst musst Du gewillt sein zumindest ein Minimum an Pflege zu investieren. Außerdem musst Du den Willen mitbringen selbst an Deinem Mopped zu schrauben, da, wie Du schon selbst von dem Vespahändler gehört hast, Werkstätten die sowas machen und sich auskennen dünn gesät sind. Es ist aber auch nicht sonderlich schwer das zu erlernen, Du brauchst nur wenig Spezialwerkzeug und gehst mit einem Ing.-Bonus ins Rennen. Belohnt wirst Du mit dem tollen Gefühl ein Original zu fahren. Wenn Du nur ein Transportmittel suchst dann kauf lieber eine neue Plastik-Vespa und bring sie zu teuren Inspektionen und Reparaturen in die Fachwerkstatt. Und nochwas zu Restaurationen: Unterscheide streng nach Restauration und Neuaufbau. Die meisten angebotenen Restaurationen sind in Wirklichkeit neu aufgebaute BlingBling-Kisten die mit billigen Reproteilen zusammengeschustert wurden und mit ner Verkauslackierung schnell unters ahnungslose Volk gebracht werden. Gib hier mal Asien-Vespa oder Wemding in der Suche ein und Du wirst sehen wovon ich Rede.

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

    Einmal editiert, zuletzt von DXR85 ()

  • Hallo,

    also ich fahre bei schönen Wetter jeden Tag mit meiner Sprint zur Arbeit ca. 18 km täglich. Klar ist an der guten immer mal was zu Reparieren. Aber das ist im normal fall nichts wildes und hier im Forum gibt es viele erfahrene schrauber die bei allen möglichen problem helfen können. Wenn du keine angst vorm schrauben hast, kauf die eine alte Vespa.

  • Kann mich Niwes23 nur anschließen. Ich fahr täglich 6km, einfache Strecke, mit einer originalen 50er zur Arbeit außer es gießt in Strömen. Vespae haben Treckermotoren so das event. Reparaturen eher mal Züge sind die ersetzt werden müssen. Und damit ich das nicht noch am gleiche Abend machen muß habe ich einen Zweitroller, ebenfalls Original 50ccm.

  • Auch ich kann mich meinen Vorschtreibern nur anschließen. Jetzt, bei trockenem Wetter, jeden Tag zur Arbeit, 13 km innerstädtisch eine Strecke. Ist für mich die schnellste Möglichkeit und absolut alltagstauglich mit 50/75 kcm. Mit regelmäßiger, vorbeugender Wartung alles kein Problem.