Probleme nach Vergaser reinigen

  • Bitte um kurze Hilfe,

    nachdem meine Et3 (alles Originalteile) angefangen hat hauptsächlich bei Halb- bis Vollgas zu ruckeln habe ich entdeckt das eine Menge Sprit in der Luffilterauffangschale schwimmt .Den Vergaser SI 19/19 hab daraufhin gerreinigt ,ein neues Dichtkit und eine neue Schwimmernadel verbaut.

    Allerdings hab ich leider immer noch das selbe Problem .

    Die Vespa springt sofort an ,Standgas ist perfekt eingestellt ,Gemischschraube 1 1/2 Umdrehungen raus,bei gezogenem Choke hatte ich noch mehr Aussetzer d.h. die Gemischschraube ein wenig zu aber ohne veränderung.

    An was könnte das liegen,sollte ich die Hauptdüse nochmals checken oder ists evt. der Spannungsregler ? :/?

  • ? nach dem reinigen?


    Vorher keine Probleme gehabt ?


    Warm reinigen wenn vorher alles gut war.


    Gibt's dazu noch Infos?

    Geht nicht gibt`s nicht!


    Special V 50N 102ccm 19.19 Vergaser
    Cosa 1 200ccm BJ:89
    Px 150 Lusso mit 200er Motor Bj: 86

    Vespa VBB1 Bj 1961


    und ne Zündapp Bella 203 :P

  • Also gerreinigt habe ich den Vergasser da in der Luftfilterwanne Sprit war ,daher dachte ich das dies mit den "rucklern" in verbindung war.

    Aber das ganze Problem besteht ja weiterhin.

    Ich kann also den Vergaser,Benzinschlauch und Benzinfilter ausschließen.

    Die Zündkerze habe ich nun auch erneuert,allerdings ohne besserung des Problems.

    Was mir aufgefallen ist das im kalten Zustand alles einwandfrei läuft ,aber sobald die Kiste warm wird gehts wieder los ,bei gezogenem Choke wirds übrigens schlimmer.Die Mischverhältnisschraube habe ich daraufhin eingedreht ,ohne Erfolg.?

  • Sind die Düsen sauber✌️

    Sind neue düsen verbaut?

    Kannst du behaupten daß deine düse mit 0,.....mm den richtigen Durchmesser hat. Hasst du eine Aale zum Messen.


    Wie hasst du gereinigt?


    Zündung eingestellt?


    Si Vergaser gibt's übrigens nicht in 19.19


    Im kalten Zustand läuft sie also. Mit gezogenen Choke nehme ich an?


    Im warmen Zustand choke nicht gezogen läuft sie nicht?


    Das bedeutet das die Nebendüse nicht ganz frei wäre!


    Nur so Mal meine Meinung!


    Oder du hasst mehr Informationen?

    Geht nicht gibt`s nicht!


    Special V 50N 102ccm 19.19 Vergaser
    Cosa 1 200ccm BJ:89
    Px 150 Lusso mit 200er Motor Bj: 86

    Vespa VBB1 Bj 1961


    und ne Zündapp Bella 203 :P

  • Sorry ,hab da was verwechselt

    -natürlich handelt es sich hier um einen DELL`ORTO SHBC 19.19 Vergaser

    -es sind die originalen Düsen verbaut die schon immer drin waren,auch an der Zündung wurde nichts verändert .

    -die Düsen habe ich mit Pressluft und Bremsreiniger allerdings ohne Aale gerreinigt.

    - die Vespa läuft ohne gezogenen Choke im kalten Zustand sofort an ,im Standgas ist alles perfekt ,auch beim fahren (ohne Choke) .Nur bei länger laufendem Motor geht es wieder los mit "ruckeln",und wenn ich zusätzlich noch den Choke ziehe wird es noch schlimmer.

    Das bedeutet eigentlich das sie viel zu fett eingestellt ist ,doch meine Gemischschraube kann ich doch auch nicht weiter reindrehen ,da ich mich theoretisch schon an die 1 1/2 Umdrehungen ungefähr halten sollte. Zu dem Kerzenbild kann ich noch nichts sagen da ich die neue erst verbaut habe. Übrigens die alte war schwarz verrußt ,wie lange schon das ist unbekannt da ich nicht regelmäßig die Kerze anschaue,ich kann nur sagen das sie bisher einwandfrei gelaufen ist .


  • Was für eine Zündung ist verbaut, Kontakt -oder Elektronik Zündung? Besteht das Problem nur im Standgas? Wenn der Vergaser wirklich sauber ist und alle Benzinkomponenten ok, dann geht's weiter zur Zündung.

  • -ET3 !

    -Im Standgas gibts kein Problem !

    Eventuell werde ich aber nochmals die Düsen checken ,da dr.sonny noch die Nebendüse noch im Verdacht hat bevor ich dann Zündungsmäßig ans eingemachte gehe .

    Außerdem müsste ich was die Zündung betrifft Werkzeugmäßig dann sowiso in sämtliche benötigte Werkzeuge investieren ,und womöglich gleich alle möglichen defekte Teile als Ersatz mitbestellen. Da ich momentan nichts eingrenzen kann ;(

  • Zitat

    nachdem meine Et3 (alles Originalteile) angefangen hat hauptsächlich bei Halb- bis Vollgas zu ruckeln habe ich entdeckt das eine Menge Sprit in der Luffilterauffangschale schwimmt

    Zur Anregung, man denke beim Ruckeln an Zündaussetzer... daß unsere Motoren zum Luftfilter herrausrotzen ist ja bekannt. Je mehr unverbrannter Sprit (wg. Zündproblemen) in der Kurbelkammer anfällt, desto mehr kann aus dem Filter wieder herauskommen.


    Ob es in solchen Fällen der Zündung liegen könnte, teste ich fix von aussen.


    1. Prüfen daß Zündkabel & die anderen Kabel fest an der Zündbox sitzen. Wäre ja doof wenn durch eine durchgeranzte
    Kabelisolierung ab einer bestimmten motordrehzahlabhängigen Vibration Zündaussezzer auftreten.

    1. Motorkillkabel abklemmen.

    2. neue Zündkerze reinschrauben

    3. Zündkerzenstecker abdrehen (linksrum)

    4. das nackte Zündkabel an die Kerze halten und Roller antreten.

    VORSICHT Gefahr eines starken elektrischen Schlages!

    5. Es entsteht zwischen Kabel und Kerze nun ein Überschlagfunken. Wenn man das Kabel weiter weghält, bricht der Funken irgendwann zusammen.

    Für uns interessant ist es zu notieren:
    - wie lange die Funkenstrecke ist (10-17 mm sollen es mindestens sein),

    - ob ein gleichmäßiger Funken kommt (oder ob er ab einer bestimmten Drehzahl Funkenaussetzer hat)

    - sowie die Farbe des Funkens, die bläulich-weiß und kräftig sein sollte.


    -> Stimmen die Bedingungen nicht, bitte sich dran erinnern: In der Zündbox ("CDI") sitzt ein Zündkondensator, ein Verschleißteil

    -> stimmen die Bedingungen, ist die Zündung soweit okay. Treten die Probleme wieder auf, sobald du die olle Kerze und den ZK-Stecker wieder
    dranmachst...nun dann hast du eine weitere Gewißheit.

    Mach doch bitte mal den Test und berichte...



    Übrigens...deine Frage ob es am Spannungsregler liegen kann...nein, der hat mit der Zündung nichts zu tun.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    Einmal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • Zweite Idee:

    Benzinversorgung korrupt, das kann folgende Gründe haben:

    - Benzinhahn verstopft
    - Benzinfilter im Tank zugesetzt

    - alter zusammengeschrumpelter Feinfilter im Vergaser (sitzt unter dem Spritschlauchbanjo und wird bei jeder Vergaserrevision mitersetzt (kost' 1,90 EUR)

    - Benzinschlauch veraltert und geschrumpft
    - falsch verlegter zu langer Benzinschlauch (Siphoneffekt, Luftblase im Schlauch),
    - überflüssiger kontraproduktiver zusätzlicher Benzinfilter an den Schlauch geklemmt (Luftblase!)

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • So,also den Zündfunken gecheckt und bin jetzt nicht ganz zufrieden mit dem Resultat,am blanken Zündkabel konnte ich keinen Zündfunken erkennen ,an der Zündkerze dann schon ,allerdings nur schwach.Benzinschlauch und Läge etc. und Filter sind schon kontrolliert .Werde jetzt konsequenter Weise neue Düsen, Zündspule,Zündkerzenstecker + Kabel verbauen ...........und dann schau mer mal weiter.

  • Nee. Du hast auf der ET3 keine Zündspule, sondern eine Zündbox (aka "Elektronikzentrale").


    In der Box ist ein Kondensator. Der schwache Funke deutet draufhin, daß es sinnvoll ist, erstmal die Box auszutauschen und dan weiterzusehen. Hat das keinen Erfolg, wirft man einen Blick auf die Zündgrundplatte, wo man hier Pickup und die dazugehörige Speisespule in den Fokus nimmt.

    An den Düsen würde ich jetzt hier nichts unternehmen, die sind hier nicht relevant für Motoraussetzer.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Zitat

    nachdem meine Et3 (alles Originalteile) angefangen hat h

    Hier schreibst du noch von "alles Originalteile", aber nun erzählst du, daß eine normale Zündspule drauf ist (Zitat: https://www.lambretta-teile.de…pule-PIAGGIO-Vespa-PV-V50) und demnach auch nur die normale Kontaktzündung drauf ist...

    Also doch nicht die kostbare Originalausstattung , die eines der besonderen Merkmale der ET3 ist (ET3 bedeutet "Elettronica + 3 luci di Traversi =Elektronische Zündung und 3 Transferports), welche sie von einer normalen PV 125 unterscheidet.



    Also hat jemand den Roller umgebaut...

    Wie dem auch sei, um dein Problem zu beheben heisst es nun: Zündkondensator auf der ZGP wechseln.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Gut das wusste ich jetzt nicht ,ich habe damals die Vespa 125 Primavera mit einem ET3 Motor VMB1M gekauft ,bzgl. der verbauten Zündung ist mir das jetzt neu ?

  • Die Unterschiede zwischen PV125 und 125 ET3 Motor sind nicht unüberbrückbar.


    Grob gesagt:
    Nimm einen normalen PV125 Motor, mach einen ET3 Zylinder oder den DR 133 drauf.
    Baue statt dem PV125 Schalldämpferkasten den ET3 Bananenauspuff drauf.

    Bau die Zündung um von Kontaktzündung auf elektronische Zündung (muß keine original ET3 Zündung sein, der Nachfolger, die PK Zündung, ist fast baugleich und liefert sogar 12V Bordstrom).
    Dann hast du die 1,5 PS mehr, die den ET3 Motor ausmachen.


    Ach ja, vergiß nicht das Aufkleberkit mit den "electronic" Streifen und den 120 km/h Tacho, damit jeder sieht, daß deine PV125 nun eine ET3 ist.


    2-)

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • jubelJacki Jacki !

    Um es in Goethes(Frankfurter Jung) Worte zu fassen ... „Da steh ich nun, ich armer Tor!

    Und bin so klug als wie zuvor"...

    Du bist schon der "Sherlock Holmes aller Vespen ... klatschen-)

  • Ogottogottogott...Hilfe, das wird zuviel...daher hier ein selbstironisches: lmao und mal in den Spiegel geschaut.


    Zitat

    ...nur bei länger laufendem Motor geht es wieder los mit "ruckeln",

    Als konstruktiver Hinweis gesehen: Auch das läßt auf einen defekten Kondensator schließen (sein Defekt tritt zutage, wenn er warm wird - eine bekannte Erscheinung). Im Ernst, wenn man diesen Delinquenten austauscht und sich auch um den Unterbrecher kümmert, ist man absolut schlauer als zuvor und kommt weiter...

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970