ET3-Gang 3 und 4 zuckeln ab und an ... Werkstatt sagt Schaltklaue ........ jetzt neue Erkenntnis bei fahren und brauche Feedback dazu

  • Fehler: bei Beschleunigen im 3. und 4. Gang zuckelt sie einmalig und ab und an very heftig, fast schon schlagartig, kann aber auch im 3. und 4. Gang bei längerer und höherer U/min passieren. Dies kann max. innerhalb einer Minute 1-2mal stattfinden


    2 Werkstätten habe meine Problemschilderung sofort mit SCHALTKLAUE bestätigt; irgendwie sträube ich mich dies zu akzeptieren, da der Motor revidiert wurde und man dies eigentlich gesehen hätte (..eigentlich..). . Nun habe ich noch diverse Fahrstile ausprobiert und siehe ...........


    was habe ich nun noch probiert: ich bin nun ca. 50km gefahren, vor allen Dingen ausserorts und habe sozusagen unter "Handgelenk-strapazierendem Aufwand" die Gänge auf 3.5 oder 4.5 festgehalten und bin somit unter angespannten Bedingungen gefahren (mein Handgelenk lässt grüssen); der Fehler ist kein einziges Mal aufgetaucht


    sind das nun nur die Schaltzüge oder kann dies trotzdem einen Schaltklauenursprung haben?


    wie muss ich die Züge einstellen, sofern die Ursache darin verborgen ist?


    oder ist es etwas komplett anderes?



    vielen Dank vorab für einen hilfreichen Beitrag

  • Stelle den Motor auf Leerlauf, löse die Züge am Motor und stelle den Drehgriff auf Leerlauf.

    Überprüfe, ob der Motor noch auch Leerlauf steht.

    Jetzt schiebst du die Feststeller an den Zügen soweit,wie es geht auf die Züge und schraubst sie fest.

    Dann stellst du die Einstellschrauben rechts und links auf gute ( nicht maiximale ) Spannung.

    Dann sollten die Züge gut eingestellt sein.

  • als der Motor revidiert wurde, wurde denn da auch das Getriebe ausdistanziert ?

    Wenn das nicht überprüft wurde kannst Du noch 100 Schaltklauen einbauen....


    Natürlich sollte die Schaltbetätigung auch vernünftig eingestellt sein aber nur von schlecht eingestellter Schaltung kommt kein sog. Gang springen

    Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
    Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
    2Takt Islamist

  • Häh? Das hat damit nun gar nichts zu tun. Viele fahren ihre Motoren ohne diesen Keil. Was passiert da denn erst?

    Das kann ich dir nicht sagen. Dafür habe ich Zuwenig Ahnung.

    Ich wollte nur sagen das ich mir eine Vespa gekauft habe, mit neu überholten Motor. Diese hatte die Oben beschriebenen Problem. Alle die ich gefragt habe und auch was ich hier im Forum dazu gelesen habe, hatte die Schaltklaue oder das Getriebe in Verdacht. Was auch 99,9% der Fälle das Problembei den Anderen war. Bei mir war es leider der Halbmondkeil, wie sich bei der Motorrevision rausstellte war die Schaltklaue und das Getriebe in Ordnung. Ich habe die Schaltklaue so wie alle Lager und Dichtungen aber getauscht.

  • Häh? Das hat damit nun gar nichts zu tun. Viele fahren ihre Motoren ohne diesen Keil. Was passiert da denn erst?

    richtig, aber das Foto zeigt auch keine zerstörte Keilnut eines Kupplungskonus, sondern die der KW unter dem Primärritzel - und da fährt niemand ohne Keil...


    Zur Ausgangsfrage: Ich verstehe die Fehlerbeschreibung nicht so, dass Gänge rausspringen - und wenn das keine Sonderbauform mit Halbgängen ist, spricht die Beschreibung für mich auch für eine falsche Einstellung der Schaltzüge.