Licht von der Drehzahl abhängig?

  • Hallo an alle Vespa-Freunde!!


    Ich bin neu hier im Forum und freue mich auf einen regen Austausch mit euch.

    Ich habe eine V50 Spezial Baujahr 1976. Sie hat eine 6V Zündanlage.


    Im Leerlauf ist das Licht jetzt nicht so wirklich hell, je höher die Drehzahl, desto heller das Licht.

    Ist das eigentlich normal?


    Und dadurch habe ich Probleme mit meinen Lenkerendenblinkern. Habe mir LED-Blinker besorgt und schon mehrere Blinkrelais ausprobiert. Ist aber immer das gleiche Problem. Im Leerlauf blinken sie, aber je höher die Drehzahl, desto kleiner die Pause zwischen dem Leuchten. Bei voller Fahrt leuchten die Blinker durchgehend.

    Kennt jemand das Problem? Habe ich ein falsches Relais oder hängt das mit der Drehzahl-Geschichte der gesamten Beleuchtung zusammen?


    Bin für jeden Hinweis Dankbar!

  • rolando0202

    Hat den Titel des Themas von „Licht der Drehzahl abhängig?“ zu „Licht von der Drehzahl abhängig?“ geändert.
  • Das das Licht im Standgas flackert, oder schwächer ist, ist normal. Abhilfe schafft hier der Umstieg auf eine elektronische Zündung mit 12 Volt.

    Das die LED nicht funktionieren hängt wohl mit gleich und Wechselstrom zusammen. Aber das wissen andere.


    Viel Spaß mit deiner neuen Vespa. Gute Wahl mit der Special. In meinen Augen die schönste smallframe (auch wenn viele das anders sehen 😉)

    Wenn man ehrlich ist: Im Winter fahren ist nur cool wenn man im Sommer von erzählt!!!!!!!

  • Bei 6V Bordstrom kannst Du keine taghelle Beleuchtung erwarten, und ja die Lichtausbeute ist drehzahlabhängig, ähnlich wie bei einem Fahrraddynamo. Zum Thema Blinker kann ich Dir aus eigener leidvoller Erfahrung sagen,dass die modernen Blinkrelais nicht mit der Vespatechnik zurechtkommen, Du brauchst ein altes originales mit Heizdraht betriebenes Blinkrelais, welches aber a) schwer zu finden ist und b) mit Gold aufgewogen wird. Auch mit dem Orignalblinkrelais bleibt der Blinker auch Drehzahlabhängig nur eben umgekehrt, will heissen im Leerlauf Dauerlicht und mit steigender Drehzahl Blinken mit steigender Frequenz. Alternative ist die Umrüstung auf 12V Stromkreis, was aber aufwändig ist.

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

    2 Mal editiert, zuletzt von DXR85 ()

  • Cool. Danke

    Jetzt weiß ich was mit meiner Sprint los ist. Habe da auch das Problem mit den Blinkern . Aber alles Standart.

  • Das Originalblinkrelais kann man einstellen. Am Gehäuse, ich glaube an der Rückseite, ist eine winzige Schraube mit der man die Spannung des Heizdrahts und damit die Blinkfrequenz und den Blinkbeginn einstellen kann. Aber Voooorsicht: Nur minimalste Drehungen ausführen, den wenn der Heizdraht reißt und das tut er sehr schnell, ist das Relais Schrott. Also nur Bruchteile eines mm verdrehen und dann Blinkfrequenz checken.

  • Au weia. am besten soll er jetzt schon wieder 400-600 Volt...äh Euro ausgeben für eine Vespatronik oder ähnliche billige asiatische Massenprodukte.


    Zum Thema 6V... je nachdem, welche Zündgrundplatte man hat, kann man hier wesentlich mehr Leistung herausziehen...kein Mensch muß zwingend die Kosten und den Aufriß auf sich nehmen, auf 12V umzurüsten.
    Besonders die 3-spuligen ZGPs der Vespa 50 Spezial mit Lenkerendenblinkern (und auch der Sprints/Rallys/VBBs, VGLa/T4 etc.) kann man "originaltunen", sofern eine bestimmte Art Spulen für den Lichtstromkreis verbaut sind.



    Mal ne Fangfrage...was "meint-glaubt-denkt-ihr-annehmen-zu-müssen" ist heller, eine 6V 25W Birne oder ne 12V 25 W Birne?



    Und zum Thema LED...

    "LED" heißt Light Emitting Diode"...eine Diode ist ein Bauteil, das Strom nur in einer bestimmten Richtung durchlässt und daher vorzugsweise mit Gleichstrom betrieben werden will.... schiebt man da den Wechselstrom der Vespa-Spezial-Bordelektrik drauf, ist es vorhersehbar, daß erstens nur die eine Halbwelle des Wechselstroms nutzbar ist (die LED also nur halb so hell leuchtet wie sie es unter der gleichen Spannung mit Gleichstrom täte), und zwotens dann auch noch nur in der halben Frequenz der aktuellen Drehzahl flackert..

    Bitte mal erinnern: wie funktioniert eine Schwunglichtanlage? Röchtich! Ein Polrad mit ein paar Magneten sitzt auf der Kurbelwelle und wird von derselben in Rotation gebracht. Dabei sausen die Magneten an den Spulen auf der ZGP vorbei und induzieren dabei jedesmal in der Spule einen Spannungsimpuls. Beispiel: wenn 6 Magneten pro Umdrehung an der Spule vorbeisausen, so sind das 6 Impulse pro Umdrehung. Dreht sich das Ding mit 1000 Umdrehungen, werden also 6000 Impulse pro Minute erzeugt. Man sagt auch 6000 Hz. Eiert das Polrad nun mit 5000 Umdrehungen, sind es 12000 Hz. Somit ist klar, dass eine Lichtmaschine ohne Spannungsregler drehzahlabhängig mehr oder weniger Spannung bzw. Leistung erzeugt - damit ist das nicht so ne optimale Voraussetzung für den Betrieb von spannungsabhängig funktionierenden LEDs.



    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    6 Mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • Ich hab ne deutsche 12 Volt special. Da kann ich vorne auch nen Teelicht reinstellen. Bei der XL sieht das schon ganz anders aus. Wenn ich weiß ich fahre im Dunkeln, ziehe ich die XL vor

    Wenn man ehrlich ist: Im Winter fahren ist nur cool wenn man im Sommer von erzählt!!!!!!!

  • Zitat

    Ich hab ne deutsche 12 Volt special. Da kann ich vorne auch nen Teelicht reinstellen.

    Falsche Schlußfolgerung.
    Die deutsche V50 Special hat eine 12V DUCATI Lichtanlage mit Spannungsregler. Der Zündstromkreis ist kontaktzündend und der Lichstromkreis ist identisch mit der PK (4 Spulen in Reihe). Die leistet das selbe wie ne PK (S/XL1/XL2)
    Ich hatte das Ding damals auf meiner V50 Sprinter montiert und konnte 12V 35 W Birnen im runden Glasscheinwerfer ohne Probleme betreiben.


    Das einzige, was dich daran hindert, statt der 15 W Birne was stärkeres reinzustecken ist die Tatsache, daß in die Fassung des "special"Originalscheinwerfers keine Birne mit mehr Leistung reinpasst.

    Es gibt einen doppeltrapezoiden Conversion Scheinwerfer für die Special - passt nicht so genau, aber mit ein bisschen Gebastel gehts...und dann bekommst du auch die großen 12V 35/35W Birnen da rein...
    Allora! Und es ward Licht!

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Das kann durchaus sein. Du hast du sicher aber auch ne Lösung bzw. Verbesserung parat? Am besten ohne großes gebastel.


    Sorry für offtopic.

    Wenn man ehrlich ist: Im Winter fahren ist nur cool wenn man im Sommer von erzählt!!!!!!!

  • Der Austausch des Originalscheinwerfers gegen den Conversion Scheinwerfer ist die einfachste Lösung um die Lichtleistung herauszulocken..


    Da sich die 12V-15W Birnen sehr von den 12V 35/35 W Birnen unterscheiden, kann man nicht einfach am Originalscheinwerfer rumlaborieren... der Scheinwerferkegel/die Fahrbahnausleuchtung stimmen dann nicht mehr....

    aber der Conversionscheinwerfer passt , da er einen ganz anders geformten Reflektor hat, der auf die Konstruktion der großen Birnen abgestimmt ist...
    Alles andere wäre Mumpitz erster Ordnung.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • jau.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Lieber jack o'neill ich schätze Deine kompetenten Kommentare sehr und lerne daraus eine Menge. Trotzdem möchte ich zum Thema Strom und Licht noch meinen Gedankengang darlegen.

    Mir ist klar das eine 6v15w Birne die gleichen 15w Leistung hat einer 12v 15w Birne. Zumindest theoretisch.

    Jetzt ist es aber so, das in unserem Vespastomkreis Übergangswiderstände zB am Lichtschalter und am Anschlusssockel vorhanden sind, so dass die von der „Lichtmaschine“ produzierten 6/12v eben an der Birne nicht ankommen. Nehmen wir mal an der Verlust betrage 1 v dann kommen bei 6v Ausgangsleistung an der Birne nur 5v an bei 12v nur 11v. Deshalb werden beide Birnen nicht ihre max Leistung in Watt erreichen, die 12v Birne aber trotzdem heller sein.

    Oder sehe ich hier was komplett verkehrt.

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

    2 Mal editiert, zuletzt von DXR85 ()

  • Meine 6V femsa an der Rally macht besseres Licht als meine P80X alt E Zündung.

    Sorry für ot

  • Ich find's nicht OT drüber zu sprechen...

    Bitte denkt dran wenn ihr unterschiedliche Roller vergleicht: die Lichtausbeute hängt auch davon ab, ob die Birnen mit der vorgeschriebene Wattzahl eingesteckt sind.


    Manche Milchmädchen rechnen sich nämlich aus, daß das Licht heller wird, wenn sie eine Birne höherer Wattzahl reinstecken. Das funktioniert aber nicht, wenn die LiMa nur eine bestimmte, limitierte Leistung liefert - hier kann's passieren, daß die Birne sogar strahlt, da die vermeintlich hellere Birne erstmal viel mehr Leistung braucht, um erst aufzuheizen und dann zu leuchten... und wenn die LiMa nicht soviel zur Verfügung stellt...

    Ich persönlich würde die Lichtleistung nur beurteilen, wenn ich alle passenden Birnen reingesteckt habe - erst dann sagt das was aus...und erst dann kann man mit optimieren anfangen.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Jetzt ist es aber so, das in unserem Vespastomkreis Übergangswiderstände zB am Lichtschalter und am Anschlusssockel vorhanden sind, so dass die von der „Lichtmaschine“ produzierten 6/12v eben an der Birne nicht 6/12v ankommen. Nehmen wir mal an der Verlust betrage 1 v dann kommen bei 6v Ausgangsleistung an der Birne nur 5v an bei 12v nur 11v. Deshalb werden beide Birnen nicht ihre max Leistung in Watt erreichen, die 12v Birne aber trotzdem heller sein.


    Jetzt wollen wir mal ein wenig rechnen:


    Wir nehmen eine 6V-Anlage, die soll 25W Licht liefern. Das macht dann einen Strom von etwas über 4A. (Leistung= Strom x Spannung)
    Bei einer 12V Anlage muß für die gleiche Lichtleistung nur der halbe Strom geliefert werden, 2A ca.


    Der elektrische Widerstand der Lampe im 6V Kreis beträgt 1,5 Ohm . Widerstand = Spannung / Strom 6/4 = 1,5


    Im 12V Kreis sind es 6 Ohm . 12/2 = 6.



    Und jetzt kommt der Übergangswiderstand. Den nehmen wir mal mit bescheidenen 0,5 Ohm.


    Was passiert? Im 6V Kreis beträgt jetzt der Gesamtwiderstand 2 Ohm.
    Dann fließt ein Strom von 3 A im Kreis.

    An dem Übergangswiderstand fällt anteilig Spannung ab, das sind 1/4, also 1,5 Volt. Die fehlen an der Lampe.
    Leistung jetzt 4,5V x 3A= 13,5 Watt


    Im 12 V Kreis beträgt der Gesamtwiderstand jetzt 6,5 Ohm. Das ergibt einen Strom von 1,93A.
    Der anteilige Spannungsabfall beträgt nur 1/13, das sind 0,92 Volt. Bleiben an der Lampe 11,08V.
    Leistung an der Lampe: 11,08 V x 1,93A = 20 W.


    Das ist der Vorzug der höheren Betriebsspannung u.a. Sie verkraftet Leitungsverluste entschieden besser!

    3 Mal editiert, zuletzt von Rojoko () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Das unbekannte Dunkel ist oft heller als man glaubt ....yohman-)

    Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
    Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
    2Takt Islamist

  • Äh..ja..Danke!

    Also ich stecke leider noch nicht so tief im Thema, dass ich das jetzt hier alles wirklich verstehe.

    Aber interessant ist die Expertentendiskussion auf alle Fälle.


    Ich hab für mich mitgenommen, dass es normal ist, dass das Licht bei höherer Drehzahl heller wird.

    und das ich das originale Blinkrelais brauche, was aber fast unmöglich zu finden ist.

    Also halte ich einfach meinen Arm weiter raus, ist ja irgendwie auch kultig.



    Danke für die Antworten!