Hilfe beim Vergasereinbau

  • Hallo zusammen!

    Ich bin ziemlicher Neuling was Vespas angeht und habe mich trotzdem an das Projekt gewagt, die alte "Familienvespa" (PK50XL2) komplett zu restaurieren. D.h. ich habe sie komplett zerlegt, lackiert, ein paar Teile erneuert usw. Optisch ist mir das auch ganz gut gelungen, allerdings springt sie jetzt nicht mehr an. Blöd.


    Da der Vergaser Benzin bekommt, die Zündkerze funkt und ich mir eigentlich sicher bin, beim Motor selber keinen Fehler gemacht zu haben, habe ich eine Vermutung: Der Vergaser wird ja quasi nur durch den Ansaugbalg gehalten, durch den die Ansaugkappe geschoben und mit dem Motor verbunden wird. Diese Konstruktion ist bei mir ziemlich locker und wackelt ordentlich hin und her. Klar, ganz fest darf sie ja auch nicht sein, weil sich der Motor bewegt, aber mein Gefühl sagt mir, dass das zu viel ist.


    Deshalb die Frage: wer kann mir Tipps geben, was beim Einbau zu beachten ist und ob und wie man das ganze vielleicht doch fixieren muss, abgesehen von dem Balg.


    Bin für jede Hilfe dankbar, weil ich den Ehrgeiz habe, das gute Teil ohne Werkstattbesuch wieder ans Laufen zu bekommen ;-)

  • ja, die Schelle ist drauf und fest.

    Der Vergaser an sich ist auch fest mit der Ansaugstutzenkappe verbunden. Aber die Bauteilgruppe an sich ist halt total locker...

  • ?

    Der Vergaser ist über den ansaugstutzen mit dem Motorrad verbunden. In Kombination mit Hülse und Schelle. Diese Verbindung sitzt fest. Der ansaugbalg ist lediglich dazu da Dreck und Wasser aus dem vergaserreaum fernzuhalten. Eine Art Manschette

    Wenn man ehrlich ist: Im Winter fahren ist nur cool wenn man im Sommer von erzählt!!!!!!!

  • Aber das ist doch nicht wirklich fest verbunden... zumindest bei mir nicht. Der Ansaugstutzen ist fest am Motor, der wackelt auch nicht. Aber der wird ja quasi nur in die Ansaugstutzenkappe (so heißt das Teil jedenfalls laut Zeichnung, sieht aus wie ein Trichter) reingelegt. Am anderen Ende der Ansaugstutzenkappe wird dann der Vergaser verschraubt.

  • Der Trichter wird über den ASS gestülpt, der Vergaser zwischen Trichter und ASS geschoben und dann mit der Schelle befestigt. Alles fest.


    Machst Du mal ein Bild bitte?

  • Die Kappe wird mit einem Ring auf dem Stutzen "befestigt". Der Vergaser sitzt auf dem Stutzen und wird von der Kappe überdeckt, außen ist dann die Schelle.

    Der Vergaser wird also zwischen Stutzen und Hülle eingeklemmt.

  • Was für einen Vergaser hast Du? Ist der eventuell größer, als er für den ASS sein sollte?

    Ist der Original Vergaser und auch der Original ASS. Und das hat ja vorher auch gepasst. Das würde ich also mal ausschließen.

    Der Trichter wird über den ASS gestülpt, der Vergaser zwischen Trichter und ASS geschoben und dann mit der Schelle befestigt. Alles fest.


    Machst Du mal ein Bild bitte?


    Bild habe ich angehängt

  • Wenn Dein Ansaugstutzen fest am Motor verschraubt ist und der Vergaser bis zum Anschlag draufsitzt und die Schelle fest drauf ist, wackelt nichts mehr.


    Sitzt die Schelle auch richtig (kann ich auf dem Bild nicht erkennen)?