Was für ein Relais ist das?

  • Hallo,


    bin neu hier. Heisse Dominik und komme aus Nürnberg.
    Hab mir von nem älteren Herren ne Vespa PX200E gekauft. Beim Kauf sagte der Herr noch, er habe damals das Licht noch auf Halogen umgebaut.

    Bei der Vespa war leider die hintere linke Abdeckung aufgrund eines Unfalls kaputt, weshalb ich diese ersetzt habe. Bei der Montage ist mir dabei dieses Relais? aufgefallen, wo ich nicht weiß wofür das sein soll. Beschriftung kann man leider nicht mehr lesen. Weiß jemand was das ist? Vielen Dank im Voraus,

  • Wo wir gerade bei diesem Teil sind. Was bewirkt dieses Bauteil, für was braucht man es, was beeinflusst es.


    Grund meiner Fragen:


    - Wir haben ja unsere tolle LML Star 150 2-Takt, meine liebe LAB wollte die ja unter anderem wegens des E-Starters. Jetzt war schon zwei mal das Relais für den E-Starter kaputt, zumindest hatte ich es wegen Ausfall des E-Starters ausgetauscht. Danach fxt er wieder.


    Wenn er mal nicht ging, hat man mal kurz gehupt, dann ging auch der E-Starter wieder. Für mich ist Elektrik ein Arschloch, manch andere Dinge allerdings auch.


    Wer kann mir das verständlich erklären?


    Grüße von der Lahn.

  • Na die Hupe braucht Gleichstrom, von den Spulen auf der ZGP kommt aber Wechselstrom, also braucht man eine Vorrichtung die diesen Wechselstrom in Gleichstrom umwandelt, eben den Hupengleichrichter.

  • Der Hupengleichrichter ist beileibe nicht allein ein Gleichrichter. Es fällt ja auch auf, daß das Bauteil recht groß ist und wesentlich mehr wiegt, als es ein Gleichrichter allein tun würde.
    Das Bauteil enthält als wesentliche Komponenten auch eine elektronische Schaltung, dazu zwei große Kondensatoren und eine "Elektrovergußmasse" genannte Füllung aus Epoxid-Kunstharz.


    Das funktioniert so:
    Die Lichtmaschine liefert Wechselspannung und nicht genug Leistung in Form von Gleichspannung, um eine kräftige Hupe zu versorgen.

    Das "Hupengleichrichter" genannte Bauteil wird von der LiMa mit Wechselspannung versorgt. In dem Bauteil wird Gleichstrom erzeugt und eine für die Hupe notwendige elektrische Ladung durch die Kondensatoren gespeichert, solange der Motor läuft. Gleichzeitig glätten die Kondensatoren die getaktete Gleichspannung, die der Gleichrichter liefert - damit die Hupe einen gleichmäßigen Ton liefert.

    Warum das alles?

    Durch den Kniff mit dem "Hupengleichrichter, der zugleich als Kurzzeitstromspeicher dient", spart man sich eine schwere Batterie, einen Batteriehalter, Sicherungen, einen Laderegler, einen Batterietrennschalter und die nötige Verkabelung...

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    Einmal editiert, zuletzt von jack o'neill ()