Malossi 210 Alt im 4.Gang keine leistung

  • Hallo,


    Thema Tuning ist noch neuland für mich, vielleicht kann jemand helfen,

    Habe auf meiner PX200 nun einen Malossi Alt mit Kopf, PHBH30 mit Membran Ansaugstutzen und ein PM Auspuff verbaut.

    Am Motorgehäuse wurde nichts gefräst, also alles noch Original.

    Springt gut an und die ersten drei gänge fahren gut durch, aber im vierten Gang fällt die Leistung ab.

    Soll kein super renner werden, aber ist jetzt schlechter als meine 12PS Variante.

    HD 130, ND 70, könnte nach Kerzenbild noch etwas fetter sein.

    Muss man doch fräsen, oder was kann ich noch probieren ?


  • Keine Leistung heisst fährt gar nicht im vierten, oder dreht nicht richtig aus? Evtl. ist die Übersetzung zu lang und / oder der Auspuff kommt nicht in den richtigen Bereich.

  • oder der Zylinder bekommt nicht genug Luft/Benzin Gemisch da nicht gefräst wurde...

    Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
    Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
    2Takt Islamist

  • Alles Plug & Play?


    Einlass erweitert?


    Malossi braucht Drehzahl bis was geht.


    100 bis 110 sollten so schon drin sein.


    Abhilfe: 22 kulu Ritzel oder,und kurzer 4.


    Ansonsten Fräser ansetzen.

    Geht nicht gibt`s nicht!


    Special V 50N 102ccm 19.19 Vergaser
    Px 150 Lusso mit 200er Motor Bj: 86

    Vespa VBB1 Bj 1961mit PX Motor und Parmakit 177ccm


    und ne Zündapp Bella 203 :P

  • Ich schliesse mich Dr. Sonny an... 4. Gang zu lang übersetzt ! Evtl. nur kurzen 4. Gang montieren...


    Membranansaugstutzen und nix gefräst ? Das ergibt aber auch wenig Sinn ?! Abgesehen von der Membran, aber du brauchst auch keinen großen Vergaser wenn die Öffnung im Motor noch klein ist ... deinen ganze Motorkombination passt nicht so ganz zusammen ....

  • Stimme Dr. Sonny zu. Ich fahre selbst einen Malossi 210 alt auf Drehschieber mit PHBH 30.

    Übersetzung geändert auf 120/70-10 Reifen (ist wie ein 22er Ritzel) und kurzer 4. Gang von einer P125X.


    Beim Kopf hatte Malossi selbst eine geometrische Verdichtung von 10,5 zu 1 in seinem Begleitheft angegeben. Der ab 2008 serienmäßig mitgelieferte Malossi alt Kopf hatte aber eine geometrische Verdichtung von 11,5 zu 1. Das soll laut Aussagen von Malossi Piloten halten. Ich selbst fahre einen alten modifizierten MMW-Kopf mit 11 zu 1 Verdichtung. Das hält auf jeden Fall aus eigener Erfahrung. Welchen Kopf genau fährst Du?


    Wenn der Einlass nicht bearbeitet wurde, dann würde ich Dir einen Drehschieber Ansaugstutzen empfehlen. Membran ist sicherlich nicht schlechter von der Leistung, dafür aber ziemlich laut. Wenn Dir die Lautstärke nichts ausmacht, dann Membran fahren, den Einlass aber beim nächsten Motorspalten aufräumen.


    Wenn der Zylinder nicht bearbeitet wurde, dann liegt auch hier noch ein wenig Leistung verborgen. Den Kolben kann man bearbeiten und die Zylinderfußfenster (Als auch die Taschen im Motorblock). Das bringt ein besseres Ansprechverhalten und eine bessere Laufkultur. Leistung generieren kannst Du nochmals durch eine Verbreiterung des Auslasses (vornehmlich im Bereich Vorauslass). Dazu den Auslass noch ein wenig in Richtung Krümmer aufräumen.


    Den PM alt würde ich verkaufen und gegen einen JL oder ähnliches tauschen. Einige "Brotdosen" Anlagen sind mittlerweile eine sehr gute Alternative zu den Resoanlagen. Der PM macht zu früh dicht.


    Mit diesen Modifikationen kriegt man einen Malossi 210 alt schon recht gut zum Laufen. Wenn das immer noch nicht ausreicht, so musst Du dann den Hub erweitern. Ich vermute, Du hast derzeit 57 mm Hub. Da kannst mit Exzenterzapfen oder einer entsprechenden neuen Kurbelwelle sogar auf 60 mm Hub.


    HD 130 klingt beim ersten Nachdenken ein wenig mager. Ich bin mit 132 auch nicht viel fetter unterwegs. Läuft und hält. Ich würde aber mal eine 135 prüfen und schauen, ob dann mehr Leistung im oberen Drehzahlbereich kommt. Nebendüse habe ich eine 55er. Verwechselst Du vielleicht die Starterdüse mit der Nebendüse? Weil die hat 70. Die Nebendüse ist so ein kleines Pinöppelvieh wie die Hauptdüse und sitzt auch direkt neben der Hauptdüse und die Starterdüse ist eher länglich und sitzt weiter außen an der Schwimmerkammerwand im PHBH.


    Mit welcher Vorzündung fährst Du? Malossi gibt 18 Grad vor OT an. Das ist ein Richtwert. Da kannst Du Dich gerne mal ein wenig in Richtung 19 vorwagen. Dabei immer Zünderzenbild im Auge behalten.


    Anbei noch ein wenig Lesekram:


    Lesekram zum Malossi 210 alt allgemein


    Lesekram zur Bearbeitung des Malossi 210 alt


    Lesekram zum JL

  • hab mich jetzt mal ein wenig eingelesen und fleißig Anleitungen gesammelt.

    Die seitlichen Fenster im zylinder Fuß müssen noch bearbeitet werden.

    Überströmer am motorgehäuse anpassen. Mit dem kaltmetall muss ich mich noch schlau machen. (Nicht benötigte kanäle im motorgehäuse schliessen)

    Kolben ist schon bearbeitet.

    Einen Drehschieber ansaugstutzen für den phbh30 hab ich mir schon besorgt.

    Versteh ich das jetzt richtig das bei der Variante der einlass nicht bearbeitet werden muss ?

    Übersetzung ändern hab ich auch verstanden. Kurzer 4.Gang und Ritzel

    Von dem Kopf muss ich mal Bilder einstellen.

    Was noch offen steht ist die Wahl der kurbelwelle.

    57er rennwelle mit längerer einlaßzeit oder 60mm Hub ?

  • Mahlzeit.

    Das Anpassen der Überströmer am Motorgehäuse und Zylinder ist relativ einfach, da dass Material aus Aluminium ist. Da muss man eher aufpassen, dass man nicht mit zu viel Druck arbeitet.


    Das Füllen der Überströmer mit Kaltmetall ist oft hinterfragt worden wegen der Haltbarkeit. Mittlerweile hat es Resonanz gegeben und das Kaltmetall hält seit Jahren. Ist auch aus meiner Sicht die bessere Option, da ein Zuschweißen der Überströmer zu Verzug führt. Da müsste dann noch aufwenig nachbearbeitet werden.


    Lesekram zum Weicon


    Bei den Drehschieberansaugstutzen solltest Du noch darauf achten, dass der die richtige Höhe hat. Mein alter Polini-Rüssel war nicht hoch genug und so scheuerte die Schwimmerkammer vom Dellorto PHBH immer an der Zylinderhaube. Das führte zu Undichtigkeiten. Habe das dann mit einem Spacer ausgeglichen. Mittlerweile gibt es sehr gute Ansaugstutzen von Scoot RS und MRP. Die haben eine entsprechende Höhe und der Vergaser sitzt ziemlich waagerecht, wobei der Dellorto PHBH da keine Probleme macht, wenn der schräg sitzt. Hat eine sehr große Schwimmerkammer und auch im Dellorto Begleitheft wird geschrieben, dass so eine Schräglage nichts ausmacht.


    Lesekram zum Ansaugstutzen spacern


    Auch beim Drehschieber Einlass musst Du ein wenig in dem Bereich "aufräumen". Ich mache das aber immer dezent im Zusammenspiel mit der Kurbelwelle, so dass ich auf 115° vor OT Öffnungszeit komme und der Einlass 75° nach OT wieder zu macht. Die Bearbeitung dient also einmal der Optimierung der Einlasszeit und zur Strömungsoptimierung.


    Den Kopf von Deinem Motor am besten mal im zusammen gebauten Zustand auslitern. Auf den Fotos macht der einen guten Eindruck. Ist ein überarbeiteter originaler Kopf mit trapetzförmigem Brennraum.


    Lesekram zum Auslitern


    Lesekram zur Quetschkante


    Ich würde auf jeden Fall zur 60 mm Welle greifen. Das ist auch mein nächstes Projekt. Der Malossi 210 alt hat einfach auf 57 mm Hub zu wenig Nutzhub. Klar kann man das ein wenig ausbügeln, wenn Du aber wie ich von den Bigblock Polinis bzw. Polossis kommst, so fühlt sich der Malossi 210 alt schon sehr leistungsschwach an. Mit der 60er Welle kannst Du die Leistung noch mal auf ganzer Breite anheben. Mit 60er Welle wieder darauf achten, dass Du das entsprechende Verdichtungsverhältnis hast.

  • Bei 60 mm Hub kannst Du auch mit einer Kopfdichtung arbeiten. Das halte ich sogar für sehr sinnvoll. Wichtig ist, dass die Zylinderlaufbahn noch ohne Ringkante ist. Ringkanten entstehen durch Abnutzung. Beim Malossi habe ich die aber noch nicht gesehen. Meiner hat jetzt 30.000 km weg und ich sehe zwar oben im Zylinder einen Unterschied zwischen Hubfläche und nicht genutzter Laufbahn. Aber es hat sich noch keine Kante gebildet. Wie das Verhältnis aus Kopf- und Fussdichtung + Hubausgleich für das Verdichtungsverhältnis dann ausschaut, dass ergibt sich dann in der Praxis. Also ich fange immer mit Kopfdichtung an und so lange mir der Motor die Arme lang zieht beim Beschleunigen, wechsel ich mehr und mehr auf Fußdichtung. Sobald ich merke, der Motor beschleunigt noch Bergauf und dreht auf der Geraden richtig aus, habe ich mein Ziel erreicht.


    Ich bin kein Freund dieser Gummidichtungen im Zylinderkopf. Ich plane den Kopf immer 0,5 mm mehr ab und dann lege ich einer auf der Herdplatte ausgeglühte Kupferkopfdichtung mit 0,5 mm zwischen Kopf und Zylinder. Damit fährt der Motor dann absolut dicht. Derzeit fahre ich sogar ohne Kupferdichtung.