• Die 50s hat geschlossene 10-Zoll Felgen, einen Rundkopflenker und eine fest mit dem Rahmen verbundene Metallkaskade.


    Wenn man beispielsweise aus der n den Motor verbaut und hinten die offene Felge belässt, dann wäre es ja noch denkbar, dass aus optischen Gründen vorne auch der Umbau auf offen erfolgt. Auch andere Lenker kommen vor, wenngleich eher umgekehrt, also von Trapez auf Rundlicht.


    Aber die Kaskade? Eher nicht. Zumal das nach Olack aussieht.


    Vermutung: Jemand hatte einen Rahmen ohne Papiere bzw. unklarer Herkunft und hatte aber Papiere der s bzw. einen Rahmenrest oder eben Schlagzahlen. Wie sieht denn die Rahmennummer hinten rechts aus?

    Da ich Laktose und Gluten hervorragend vertrage, nehme ich mir im zwischenmenschlichen Bereich einige Intoleranzen heraus rotwerd-)

  • Bilder von etwas näher dran wären nicht schlecht. Aus der Ferne sieht alles gut aus....

  • Ein länderspezifisches Schweizer Fahrzeug also.
    Endlich kommt mal eine wichtige Info, die Licht ins Dunkel bringt. Wenn auch spät. :/

    Wir sind hier als überwiegend deutsches Forum von Deutschland ausgegangen :+2

    Bei der Vespa 50S ist das Hauptmerkmal erstmal der schnellere Motor.
    Da hat dann extra für die Schweiz der Luigi im Rahmenpreßwerk in Pontedera in noch unmarkierte Vespa 50 Special-Rahmen die "V5SA1T" eingeschlagen, was im Resultat (aus deutscher oder italienischer Sicht) zu einer Chimäre aus Vespa 50 Special Optik und V50S Motor geführt hat.

    Genauso haben sie 1972/73 nur für Deutschland ca. 400 mal einen V50N Rahmen+ Rundlicht+Rundtacho mit einem 68 km/h - 50 ccm Motor gepaart und das ganze "V50 Sprinter" genannt.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970