vespa in der bahn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • vespa in der bahn

    hab mal wieder ne blöde frage:
    kann man eigendlich, wenn man bahn fährt, eine vespa mitnehmen?
    ganz unabhängig wie man die auf den bahnsteig bekommt.
    mir kommt der gedanke, weil man ja auch ein fahrrad mitnehmen darf und es so wesentlich einfacher wär, als wenn man sich nen hänger mietet oder das per trasportunternehmen regelt.
  • ist zwar ne gute idee aber nein nur mit dem autozug und der ist scheissteuer und fährt auch net überall hin
    kannst ja mal versuchen sie in nen grossen koffer zu packen und behaupten das wäre dein reisegepäck
    Die die ihr am Berg und in der Ebene mit eurer XL2 Automatik strauchelt, auch euch kann geholfen werden --> ich hab immernoch Tuningvariorollen für die PK50XL2 Automatik
  • ich glaub in der s-bahn noch viel weniger da ein fahrrad maximal 20kg wiegt und so ne vespa je nach ausstattung das 4-5fache und bei zb ner bremsung kann das zu zimlichen problemen führen
    aber kannst ja mal anrufen und fragen
    Die die ihr am Berg und in der Ebene mit eurer XL2 Automatik strauchelt, auch euch kann geholfen werden --> ich hab immernoch Tuningvariorollen für die PK50XL2 Automatik
  • Hast Du schon mal darüber nachgedacht warum ne Vespa einen Motor hat?
    Um von A nach B zu kommen ohne in die Pedale zu treten und auch "größere" Strecken zu absolvieren!
    Wenn Du ne Vespa in die S-Bahn schmeißen dürftest: warum fahren nicht alle mit Ihren Mofas S-Bahn?
    Die Geschichte mit Gewicht und Bremsung spielt bestimmt eine nicht unerhebliche Rolle.
    Aber: schon mal überlegt wie ne S-Bahn aussehen würde wenn sie Vespas, Mofas usw. transportiert, die Betriebsflüssigkeiten verlieren? Und jetzt erzählt mir nicht, dass Eure Mühlen 100% trocken sind.
    Macht Ihr Euch eigentlich keinen Kopf bevor Ihr ein Topic eröffnet?
    Die Geschichte der Seeräuber, auch Likedeeler (Gleichteiler) oder Vitalienbrüder genannt, ist eng mit dem Namen von Klaus Störtebeker verbunden.
    Von ihm wird gesagt, daß er einen Teil der Beute gerecht an arme Leute verteilte (lik deelte).

    The bitterness of poor quality remains long after the sweetness of low price is forgotten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Likedeeler ()

  • Cool down Jung´s, hier darf jeder Fragen was er möchte !!

    MANN MUSS JA NICHT ANTWORTEN ;)
    Wir fahren keine Vespa.................... die Vespa erlaubt uns nur einige Ihrer Funktionen zu übernehmen dafür bringt sie uns an unser Ziel.
  • geht schon

    Du kannst Deine Vespa schon mit der Bahn transpotieren lassen. Allerdings nicht mit dem gleichen Zug mit dem Du fährst.

    Ich habe vor ca. 10 Jahren meine 80ger nach Klagenfurt und zurück geschickt. Das hat damals so 100 DM gekostet und eine Woche gedauert.

    @honeyfizz: wenn ich mit dem Roller nach Klagenfurt gefahren wäre, dann wär das schon der Urlaub gewesen....
    Ein Mensch dem Sprichwort Glauben schenkt: 's kommt alles anders, als man denkt - bis er dann die Erfahrung macht: genau so kam's, wie er gedacht.
  • In der Beziehung ja auch richtig...
    Dafür wurde bereits der Autozug erwähnt. Bzw.: wie Du´s wohl gemacht hast ein Frachtweg...
    Meine Kritik galt der in meinen Augen immer noch ziemlich beknackten Frage ob ich ne Vespa in der S-Bahn transportieren darf...
    Wo wollen wir denn dann einen Schlussstrich ziehen? Bei der 1200er HD Heritage Softtail Classic oder wie die Dinger heißen? Schön mit 400 kg in die S-Bahn... Die Karren haben ja auch nen Rückwärtsgang, ist dann ja relativ leicht wieder aus der S-Bahn rauszukommen. Immer vorausgesetzt der Bahnsteig und die Bahn haben die selbe Höhe. Aber wieso selbe Höhe? Vielleicht kann der Schaffner ja das Zugabteil absenken bzw. hat die S-Bahn für den Transport von motorgetriebenen Zweirädern ja auch herausfahrbare Rampen.
    Leute! Denkt doch mal nach!
    @ Moskito: ist ja richtig. Aber bei manchen Fragen muss man wirklich doch mal überlegen bevor man die Tastatur bemüht. Früher hieß es immer: vor Inbetriebnahme des Mundwerks Gehirn einschalten.
    Ich mecker ja gar nicht über die 5.000.000 Frage wie ich meine PK50 um 10 km/h schneller bekomme, bzw.wie ich eine Vespa drossel. Da lese ich drüber hinweg und wünschte, dass die Topiceröffner doch nur mal die Suche benutzen würden oder mehr als eine Seite durchlesen bevor sie posten.
    Das Ganze ist hier jetzt aber völlig OFFTOPIC und würde ein eigenes Topic gut auslasten. Mea Culpa.
    Die Geschichte der Seeräuber, auch Likedeeler (Gleichteiler) oder Vitalienbrüder genannt, ist eng mit dem Namen von Klaus Störtebeker verbunden.
    Von ihm wird gesagt, daß er einen Teil der Beute gerecht an arme Leute verteilte (lik deelte).

    The bitterness of poor quality remains long after the sweetness of low price is forgotten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Likedeeler ()

  • RE: vespa in der bahn

    Moin,
    Die Frage ist keineswegs Absurd oder Doof.
    Und anhand dieses Themas kann man sehen, daß der Service der Bahn heut in vielen Berichen viel schlechter gworden ist.

    Im Februar 1981 hatte ich meine Vespa (P200E) problemlos mit 2 Fahrradkarten a DM 4,- von Lüneburg nach München im Zug mitnehemen können.
    (Von da dann auf eigenen Rädern weiter zum "Elefantentreffen" am Salzburgring)
    Damals konte man neben Rädern für den doppelten Preis grundsätzlich auch Moped's und Mofas mitnehmen. Das Bahnpersonal war bei der Auslegung, was ein Moped ist sehr großzügig, die große Vespa wurde problemlos als Moped betrachtet.
    Vorraussetzung war die eigene Ver- und Entladung der Rollers im Gepäckwagen, der damals zu jedem Fernreisezug gehörte.

    Da die große Vespa auch damals schon 109kg wog (+ ca 30kg Zeltausrüstung) und die Ladekanten-höhe der Gepäckwagen ca 1m Betrug war bei der nächtlichen Allein-Beladung in Lüneburg da Phantasie gefragt: Ich schob den Roller zunächst über eine Rampe auf einen Anhänger für die Elekro-wagen, mit denen das Bahn-Gepäck damals auf den Bahnsteigen befördert wurde. Diesen dann an die Kante des Gepäckwagens und dann die Vespa in den Zug.
    In München halfen dann sehr freundlliche Bahn-arbeiter.


    Gruß von VesPapa Hilsi
  • Das war das was ich mit Frachtweg meinte...
    Gepäckabteil wohl schon eher, aber doch nicht in der S-Bahn!
    Die Geschichte der Seeräuber, auch Likedeeler (Gleichteiler) oder Vitalienbrüder genannt, ist eng mit dem Namen von Klaus Störtebeker verbunden.
    Von ihm wird gesagt, daß er einen Teil der Beute gerecht an arme Leute verteilte (lik deelte).

    The bitterness of poor quality remains long after the sweetness of low price is forgotten.
  • Moin,
    Jou, nur fährt heute keine Bahnfracht mehr mit der Bahn, weils' halt keine schnellen Gepäckwagen (mehr) gibt.
    Bahnfracht ist heute nix anderes als Beförderung per Spedition im LKW.
    Und das macht heutzutage fast jede Speditdon preiswerter und mit mehr Service.

    Ich hole und bringe z.b. für die Fa Schenker täglich alle möglichen Frachtgüter von und zu Pivatkunden: Neben Fahrrädern und Möbeln z.b. auch Quad's, Motorräder. Fermseher. Kühlschjränke, Boote, Spielautomaten; Zelte etc. Übrigens im Gegensatz zur Bahn auch aller Arten von Gefahrstoffen.

    Gruß
    Vespapa HIlsi