Welche Bohrer eigenen sich zum Vorbohren?

  • welche Bohrer eignen sich zum Vorbohren (2-4mm) von unbekanntem Material (momentan Auspuffbefestigung der Schwinge in der wohl noch ne alte Schraube + Epoxy drinsteckt).
    Ich arbeite gerne mit nem Dremel, die Dinger sollten kurzzeitig also auch mal höhere Drehzahlen verzeihen (temperaturfest).
    Ich habe gelesen dass die Tin beschichteten 600° vertragen.
    Gibt ja noch andere, Cobalt etc..
    Lohnt sich gar ein VHM Bohrer?
    Oder alles Quatsch und einfach ne 10er Kassette billige HSS Bohrer holen und nach jedem Gebrauch wegwerfen?
    Wie ist das mit den Bohrern?

  • Hi shova50, ( heißt das das Du das 5te Kind in der Serie bist und noch in der Version 0 ?)


    allso für Schrauben nehme ich normale HSS-Bohrer, aber nicht vom Baumarkt sondern aus nem Werkzeughandel. Dann aber auch nicht der Dremel sondern Handbohrmaschine. Beim Bohren keine hohen Drehzahlen und nicht zuviel Druck. Versuch es mit 3,5 oder 4mm, wenn Du das geschafft hast kannst Du ja größer bohren oder einen "Linksausdreher" verwenden.


    viel Glück


    klaus

  • Ich tauche meine Bohrer alle 20 Sekunden in Öl. Das kühlt und erhöht die Lebensdauer - dann noch wie schon beschrieben wenig Drehzahl.
    HSS Bohrer aus dem Fachhandel halten einiges aus.

  • habe mir nun welche von Ruko besorgt
    Zum Einen in HSS und zum Anderen in Cobaltausführung. Die schwarzen sind HSS no-name


    PS: nix da, gibt keine Versionsnummer "0". Die 50 steht für shova und die 50 Schnapsglasräuber

  • Nimm nen 4er, der 2er bricht egal in wwelcher Qualität schon recht gerne mal ab. Und wenn in dieser miesen, gemeinen, reudigen, verkrusteten, festgebackenen, mieserablen, ekligen scheiß Schraube noch ein gehärteter Bohrer steckt, kannst Du Dich wieder mit dem Dremel hinhocken und Stück für Stück versuchen, den Mistbohrer operativ zu entfernen.
    Ich spreche aus eigener leidiger Erfahrung.
    Mit ner hydraulikpresse geht's übrigens einfacher, aber die hat man auch nicht eben immer zu Hause rumstehen.

  • der linksausdrallbohrer ist gerade abgerissen und steckt halb drin.
    Habe gerade neu gekörnt und komme da gerade mit nem Bohrer kaum voran.


    Davor gings mit den neuen Bohrern ganz gut.
    habe dann noch nen hochwertigen HM Fräser mit kleinem Schaft gekill.
    Sh*t, gerade geht einiges kaputt :cursing:

  • Das ist das angesprochene Problem - linksausdreher rauspopeln.

  • Mit ner hydraulikpresse geht's übrigens einfacher, aber die hat man auch nicht eben immer zu Hause rumstehen.


    Wenn ich mich nicht täusche ist das ein 50N Motor - der hat nur ne kurze Auspuffschraube, die geht also anders wie bei der PK nicht ganz durch die Schwinge. Pressen ist deswegen nicht...

  • Iiiiihhhh, das ist ja noch gemeiner - hat mal endlich einer ner Fuffy für mich, dass ich das endlich mal lernen kann?

  • ich bohre mit 3.2 vor
    Welches Gewinde sollte ich anpeilen um zu vermeiden dass mir der Gewindeschneider verreckt?
    M8?
    M10?


    PS: Momentan kühlt sich das Multitool wieder ab.
    Hätt ich mir nur den Linksdreher gespart X(

  • Einen Linksausdreher kann man am besten erodieren um den wieder raus zu kriegen.


    Wenn Du das nicht machen kannst dann am besten mit nem Bohrer mit Hartmetallschneiden oder aus Vollhartmetall. So langsam wie möglich laufen lassen und viel schmieren. Und nicht verkanten.


    Das mit dem anzupeilendem Gewinde verstehe ich leider nicht ganz. Kannst Du da so groß Bohren wie Du magst. Kenne mich damit noch nicht so gut aus.

    Nur Hub, bringt Schub.






    Bevor hier Fragen aufkommen. Orginal 50ccm.



    Small Weiner Racing Team

  • Hi M8 wäre gut, alles was größer ist kannst Du dann mit nem eingeklebten Zwischengewinde wieder auf M8 bringen.


    klaus


    PS beileid, hätte ich das mit dem Lenksausdreher sagen sollen, daß der genau so hart ist wie Gewindebohrer?

  • bin jetzt ca. 0.8mm weit :cursing:
    Wie tief solln das werden?


    Für M8 recht knapp denk ich


    PS: Ist M7 sinnvoll?
    6mm Bohrer?


    Die Toleranzen der kernbohrungen sind recht knapp?
    Ist so etwas überhaupt mit einem Handbohrer gut machbar?

  • Klar, mit Handbóhrer, ner ruhigen Hand und viel Geduld.
    Glaub mir, ich hab den Schei... auch hinter mir und ich weiß was Du da durchmachst.
    Man wusste vorher gar nicht, wie viel man fluchen kann.

  • Hallo zum Thema Bohrer und Gewindeschneiden.
    Auf den Schieblehren (falls du eine rumfliegen hast, steht in der Regel drauf, mit was du vorbohren musst/sollst)
    Also ich erinnere mich noch dunkel.
    M8 = 6,2mm Bohrer
    M5 = 4,0mm Bohrer (glaub ich aber ich kann dir morgen mal alle angaben reinhauen, kann mich momentan nicht mehr genau erinnern ;( )


    MfG und viel Glück



    Ahh hab noch was gefunden...
    Gewinde --------- Kernloch (mm)
    M3 ------------------- 2,5
    M4 ------------------- 3,3
    M5 ------------------- 4,2
    M6 ------------------- 5
    M8 ------------------- 6,8
    M10 ------------------ 8,5
    M12 ------------------ 10,2


    hoffe es hilft

  • bin jetzt mit dem kleinen an der Rundung angelangt.
    Also nicht weit, ca. 1cm
    Habe dann mit nem 4mm HSS Bohrer per Bohrmaschine weitergemacht, ging natürlich schneller da der Kern nicht mehr da war.
    Nun geht der 4mm Bohrer auch nicht mehr weiter.
    Werde mich morgen mit den Cobaltbohrern eindecken. Der eine den ich besorgt habe hat schon was weg an der Spitze.
    Mit den HSS komm ich irgendwie nich weiter


    PS: Werde wohl auf M6 gehen

  • also, ich würd auf jeden fall mindestens 20mm tief reinbohren. wahrscheinlich wird noch ein rest vom harten linksdreher drinne sitzen. sollte das der fall sein, nimmste einen steinbohrer, auch hartmetallbohrer genannt, der kann gehärteten stahl ohne probleme bohren. wenn de dann so weit bist, mit 6,8mm weiter aufbohren und gewinde mit viel öl oder fett reinschneiden...