Biosprit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bin kein Chemiker und kann Dir nur meine Erfahrungen nennen...

    Ich fahre in meinem Diesel (BJ.91) schon seit 65Tkm eine permanente Beimengung von reinem Rapsöl, so bis 50%... Mal abgesehen vom etwas schlechteren Anzug in den oberen Drehzahlen im Turbobetrieb ist mir nix aufgefallen.

    Naja, ein paar Nachteile hats doch..

    - bei jeder Tankfüllung bleiben min. 10 Euro mehr in meiner Tasche zurück
    - Die anfängl. festgest. Verschmutzungen der Leitungen und des Motors sind jetzt weg. Biosprit reinigt 8)
    - Ich verbrauche nicht weniger, als mit reinem Diesel
    - um 100% POL zu fahren muss ich die Spritleitung umbauen.

    Scherz beiseite, es gibt alte Dichtungen, die auf Biosprit wegen der Reinigungs-/Lösungswirkung nicht gut reagieren. Bei der Vespa sind das ja nicht viele, vom Tank zum Vergaser, die da in Betracht kommen...

    Was hier gefragt wird, ist aber der an Tankstellen bereits beigemengte Biostoff... Der wird mühsam und kostenintensiv aufgearbeitet um eben keine nachteiligen Folgen zu haben... Ich vermute, man wird es nicht mal bemerken, ausser in der Co2 Bilanz :D :] =)

    Falls jetzt jemand auf die Idee kommt, in seinen neuen TDI oder Common Rail Pflanzenöl einzufüllen... LASST DAS SEIN, ...die Neuen vertragen das nicht so ohne Umbau. Das geht ohne Umbau nur bei den Alten Vorkammerdiesel und denen mit Bosch Einspritzung. Die Franzosenspritzer haben nicht genug Festigkeit um den dickeren Diesel zu verkraften, kurz Einspritzpumpendefekt !!! Und wer seinen KAT Liebt nimmt reines Pflanzenöl... Das schadet ihm weniger als Diesel.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von deeside4me ()