Schraube die Felge und Bremstrommel verbindet rausgedreht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schraube die Felge und Bremstrommel verbindet rausgedreht

      Hallo,
      habe heute meine Reifen gewechselt, ging alles mehr oder weniger gut, doch als ich die Felge mit der Bremstrommel verschrauben wollte drehte sich diese eine raus (siehe Bilder). Es sieht so aus, als ob man Sie von der Seite wo der Motor sitzt, mit einem Imbus wieder rein drehen könnte...geht aber nicht, dazu ist sie nicht tief genug...Bitte um Hilfe, hatt jemand schonmal sowas erlebt?! ?( ;(

      Kann man auch nur mit 4 Schrauben fahren?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trojan ()

    • und auf keinen fall nur mit 4 Schrauben fahren
      ich sag´s immer wieder....
      Felgen/Trommeln ,Bremsen und Reifen sind die Lebensversicherung beim fahren da sollte man immer auf nummer sicher gehen ! :pump:
      ... ja das sowieso schonmal nicht !

      Anerkannter Stehbolzen Mörder ! ... ich krieg se alle klein

      www.rprt.de
    • Ja, das ist aber schon soweit gedreht, dass man nicht mehr kontern kann. Auf der Seite wo das Reserverad ist, passt keine Mutter mehr drauf. Und auf der Motorseite, passt auch keine Mutter drauf, da die Schraube zum Ende hin breiter wird. So bolzenmäßig....Was kann ich da noch machen? Rausbohren?
      Ist echt sooo schlimm mit 4 zu fahren?
    • ja klar weil dann beim fahren an einer stelle die feste verbindung von trommel zu Felge fehlt wird sich zwar nicht lösen aber könnt mir vorstellen dass das auf dauer ne unwucht hervorrufen kann was dir dann wenn du pech hast einiges am motor versaut...
      ich würds mit aufbohren versuchen
      ... ja das sowieso schonmal nicht !

      Anerkannter Stehbolzen Mörder ! ... ich krieg se alle klein

      www.rprt.de
    • Würde gerne sehen, wie du die beiden Teile verschweißen willst, so materialtechnisch gesehen. :rolleyes:

      Ernsthaft: Montier die Bremstrommel ab, dann gehst du zu einer Werkstatt und lässt den alten Bolzen ausdrehen und einen neuen (gibts einzeln zu kaufen) eindrehen. Dabei muss der neue Bolzen dann von der Rückseite gestaucht werden, sodass er sich verklemmt und nicht mehr mit rausdrehen kann. Die gleiche Behandlung wäre für die übrigen 4 Bolzen zu empfehlen, damit da zukünftig nicht das gleiche nochmal passiert.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • NEIN ! da wird nix geschweißt !!! Du mußt den alten Bolzen mit der Zange rausdrehen und danach das Gewinde kontrollieren ob es noch in Ordnung ist sonst ggf. nachschneiden . Danach ein Neuen Bolzen nehmen (bekommste auch in jeder KFZ Werkstatt) 8mm X 30mm mit Loctide (Schraubensicherungsmittel) bestreichen auf dem Stück was in der Bremstrommel sitzt , dann 2 Muttern auf das andere Stück drehen und kontern . Und jetzt wieder in die Bremstrommel drehen , danach von hinten mit einem Körner den Bolzen mittig verkörnen . Muttern runterdrehen und feritg !!!

      Alles andere ist pfusch !!!
      Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
      Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
      2Takt Islamist
    • Danke für die genauen Beschreibungen.
      Ja ich denk ich versuchs mit der Zange mal, wenn das nicht klappt, dann geh ich zu ner Werkstatt...

      Zu Pkracers Variante:
      "Dabei muss der neue Bolzen dann von der Rückseite gestaucht werden, sodass er sich verklemmt und nicht mehr mit rausdrehen kann."

      Wie definerst du das Stauchen bzw. mit was und wie kann ich den Bolzen Stauchen, sodass er am Ende hin breiter wird?!
    • Körner mittig ansetzten einmal mitm hammer drauf und wums schon hasse das ding geweitet ;)
      ... ja das sowieso schonmal nicht !

      Anerkannter Stehbolzen Mörder ! ... ich krieg se alle klein

      www.rprt.de
    • Tja, in der Beschreibung fehlt nur noch zweierlei. Erstens muss man , weil der Bolzen von hinten angestaucht ist, von hinten den Bolten so weit anbohren, dass die Stauchung weg ist. Sonst versaust Du dir beim herausdrehen das Gewinde. Zweitens bekommst Du den original Bolzen beim nächsten Vespahändler. Loctite ist nicht nötib, wenn Du den neuen Bolzen wieder richtig einbaust. Das heißt, das dieser auf der Rückseite auch wieder angestaucht (wie oben beschrieben) wird. Die dreieckige Marke ist im übrigen kein Loch für nen Imbusschlüssel, sonder die Stauchmarke vom Werk.

      klaus