Wie Restaurationen bewerten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie Restaurationen bewerten?

      Hallo Vespagemeinde!

      Werde mir demnächst wahrscheinlich ein paar restaurierte Vespas anschauen so im Bereich Sprint (Largeframe allgemein).

      Wäre für ein paar kurze Tipps zur Bewertung von Restaurationen dankbar. Prinzipiell habe ich mir folgende Kriterien vorgelegt:

      1. Karosserie
      - Lack gut? (Originallack?, Wie wurde lackiert?, Vorarbeiten?, Wo wurde lackiert?, Schrauben etc. überlackiert?)
      - Zu viel gespachtelt? (Nähte + Falze zugespachtelt? Test mit Magnet --> hält schlecht)
      - Blecharbeiten?
      - Rost im Tank?

      2. Technik
      - Motor (Funktion?, Neuteile?, Geräusche?, Laufleistung?)
      - Elektrik (Was ist neu?, Funtioniert alles?)
      - Stoßdämpfer? (Alter?, Tuning?)

      3. Allgemein
      - Welche Teile sind neu?
      - Wo wurde restauriert? (Vieleicht Indonesien ;), Indizien: viel Chrom + billige Weißwandreifen + Schwingsattel)?
      - Gesamtlaufleistung?
      - Vorbesiter?
      - Papiere? (Originalpapiere vorhanden?, Tuningteile eingetragen?, Vollabname fällig?)
      - Sommerfahrzeug?

      4. Testfahrt
      - Wie springt sie an, wie ist der Leerlauf?
      - Ungewöhnliche Geräusche?
      - Funktioniert alles? (Bremsen?, Gasanname?, Schaltung?, Kupplung?)
      - Straßenlage? (Einseitiges ziehen?, Kurvenverhalten?)


      Falls ihr Vorschläge zu weiteren Punkten habt oder ich einen bereits bestehendes Thema übersehen habe freue ich mich über hilfreiche Tipps!

      PK_Rider

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PK_Rider ()

    • Schauen ob die Reifen in der Spur sind. Ob der Rahmen verzogen ist.

      Nehm aufjedenfall nen Magneten mit. Damit kannst du an den Steinschlag-Gefähredeten stellen testen ob gespachtelt wurde. Allgemein lässt sich damit gut rausfinden ob an dem vermeintlichen "O-Lack" Bock irgendwas mit Spachtel zugestratzelt ist.
      - Nur weil wir unterm selben Himmel leben heißt es nicht, dass wir den selben Horizont sehen.

      - W℮ηη diя dαs L℮b℮η Sτ℮iη℮ in d℮η W℮g l℮gτ, н℮b si℮ αuf uηd b℮wiяf M℮ηscн℮η dαmiτ, di℮ dicн η℮яv℮η!
    • O-Lack oder nachlackiert lässt sich meistens leicht erkennen, entweder am Farbton, am Lackzustand oder an der Sorgfalt bei der Ausführung. 2-Farblackierungen gab es beispielsweise so gut wie nie ab Werk (mir fällt da nur die Serie Speciale der PX MY ein in schwarz mit weißen Backen und Kotflügel und ein PK XL Sondermodell in gelb mit schwarzen Seitendeckeln), weiterhin wird ein 30 Jahre alter Roller nur selten hochglänzend und ohne Kratzer dastehen, nicht immer wird der Roller zum Lackieren zerlegt, das erkennt man dann z. B. an überlackierten Schrauben.

      Asiakisten erkennt man eigentlich immer auf den 1. Blick an zusammengewürfelten Teilen wie z. B. 150 Super oder VBB Rahmen mit 10" Rädern statt 8" wie original, Lampe unten Fakes mit Largeframe- statt Wideframe-Rahmen. Auch die Anbauteile wie Sturzbügel, Stoßstangen, Edelstahlradkappen, braune oder weiße Schwingsättel und Sitzkissen sind untrügliche Zeichen.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Nicht zu vergessen die billigen Weißwandreifen
      - Nur weil wir unterm selben Himmel leben heißt es nicht, dass wir den selben Horizont sehen.

      - W℮ηη diя dαs L℮b℮η Sτ℮iη℮ in d℮η W℮g l℮gτ, н℮b si℮ αuf uηd b℮wiяf M℮ηscн℮η dαmiτ, di℮ dicн η℮яv℮η!