Beiträge von Michiagi

    Die Maxi „Castrol“ mit tiefergelegtem Sattel

    Ja das war damals so... sämtliche "wertvollen" Sticker welche man ergattern konnte wurden fachmännisch verklebt ;-)


    Das mit dem Sattel, tief und nach hinten versetzt sehe ich nach wie vor als ein Muss an! Das kommt wieder so!

    Nur schade, damals hatte ich diesen eingefurzten "Möwe" Sattel mit Federn... die gibt es leider nicht mehr und werden mitlerweile wie Gold gehandelt... allgemein sind die Teile extrem teuer geworden! Hab grade NOS Lagerschalen und Lagerkonusse für die Radachsen gekauft... umgerechnet 15Euro pro Lagerschale... aber die Nachbauteile sind nichtmal gehärtet haben spiel im Lagerschalensitz und haben aus der Verpackung genommen bereits riefen... da ist dann auch die geforderten 3Euro zu viel! Allgemein sind die Reproteile, auch bei der Vespa und Ape oftmals von extrem schlechter Qualität...

    Mein modifizierter Puch Maxi N Rahmen konnte ich nun endlich vom Spengler holen (hat ganz schön gedauert...), ist soweit super geworden!

    Jetzt noch etwas "finish" machen und mal das Hinterrad reinhängen um zun schauen ob noch alles gerade ist. Danach kann ich mir so langsam gedanken über die Farbe machen.


    Mein Maxi N welches ich als 14 / 15 Jähriger hatte, war damals rot schwarz mit Farbverlauf (damals hatten alle immer diese Farbverläufe gemacht, jetzt sieht man es kaum noch). Ich bin immer nocvh am überlegen ob ich es wieder gleich machen soll... so quasi aus Nostalgie und "Back to the Roots".


    Das war mein Maxi vor 25 Jahren: (zum Glück gibt es immerhin zwei Fotos davon!)

    Hab nun gestern Abend mal einen der Krustenbrocken in ein Glas Benzin geworfen, funktioniert gleich gut wie Aceton.

    Also werde ich mal den Tank mit Benzin befüllen, der sprit landet dann später in meinem Rasenmäher, der schluckt alles ;-)

    Habe einen Tank welcher mit etwas Benzin (Gemisch) die letzen 20 oder 25 Jahre vorsich hin gestanden ist. Der Tank hat zur grossen Überraschung kaum Rost, stattdessen hat sich das Gemisch über die Jahre verflüchtigt und es ist eine ca. 5mm dicke kristallige Kruste gebildet... das Zeugs stinkt komisch (weder nach Benzin noch nach Öl, eher wie eine Mischung aus billigem Parfüm und Petrol) und liess sich Stellenweise rausbrechen, stellenweise haftet das Zeugs aber extrem!


    Was ist das? Farblich ist es gelb braun und erinnert an die Kristallige Kruste bei lange gelagertem Wein... Wasser scheint der Kruste nichts anhaben zu können... auch heisses Wasser lässt die Kruste unbeeindruckt.

    Wie bring ich das weg? Vermute mal, dass der alte Zitronensäretrick da nicht funktionieren wird.


    Besten Dank und Gruss!

    Ja das Catia... mit dem hab ich gearbeitet als ich noch bei der Thyssen Korrupt angestellt war. War aber noch das V5. Das Catia ist eigentlich schon gut, ist aber wohl eines der teuersten überhaupt, hat als Standart nichts dabei (kein generieren von stp., sat. oder dxf.), alles muss zusätzlich dazu gekauft werden... dafür ist wiederum das setzen von Ebenen wirklich gut gelöst!


    Jetzt arbeite ich schon lange mit dem Autodesk Inventor, super gutes CAD! Beim Standart ist bereits alles nötige dabei, ob stp, sat., dxf. oder gar stl. für die 3D Drucker, alles standart mässig bereits dabei.


    Was Freeware betrifft ist es beim CAD durchaus etwas schwierig! Manchmal bekommt man aber eine Schulungsversion wo 2 oder 3 Monate gültig ist kostenlos, da kann man eigentlich alles machen, meistens ist einfach im Zeichnungskopf ein Vermerk das es sich um ein Schulungsprogramm handelt. Manche schlauen Füchse können dann das Datum manipulieren und schon ist die Software 130 Monate oder so gültig... ich kann das aber nicht...

    Ich habe das meiste meines Werkzeugs gebraucht gekauft. Eine Firma musste aus Wirtschaftlichen Gründen sein Personal drastisch schrumpfen, konnte dann wirklich günstig einen Werkzeugwagen prall gefüllt mit Werzeug übernehmen. Ist alles top Markenwerkzeug! teilweise vermutlich locker 30 Jahre alt, war aber zu 90% alles noch tiptop brauchbar obwohl die schon intern aussortiert hatten.


    Ich persönlich würde erneut mal ein Auge auf den Gebrauchtmarkt werfen, gutes Werkzeug hält bei normaler Benützung wirklich sehr lange!

    dann sag doch was - ich hab ne deutsche Lieferadresse.

    Das kann ich abholen und dann in der Schweiz wieder auf die Post bringen

    Das wäre super!

    Im Moment hab ich grad keine Bestellungen welche ich tätigen müsste, (bin grad an einem Mofa Projekt drann, da klappt es aus der Schweiz ja hervorragend!) komme aber gerne wieder auf dich zurück wenn wieder mal eine Teilelieferung ansteht.


    Besten Dank!

    Aus diesem Grund muss ich eigentlich fast alles, was mit Vespa zu tun hat, bestellen.

    Geht mir genau gleich... Um die Ecke ist nach Zündkerzen, Reifen, etc. das Sortiment bereits erschöpft... muss also immer bestellen, und immer aus dem Ausland... da kommt jedesmal Zoll und Steuer mit drauf und dauert mindestens eine Woche... eher zwei.


    Hab schon bei Sip, SC, und den beiden Italienischen bestellt, hat bei allen jedesmal gut geklappt, nie war etwas defekt oder hat gefehlt.


    Bei der Ape sieht es aber leider anders aus, da wurde schon mehrfach defektes Zeugs geliefert, Teile haben gefehlt usw. macht überhaupt keinen Spass dem Zeugs nach zu rennen!


    In dem Sinn, finde ich Sip ganz ok! Nur der neue Webshop find ich bedeutend schlechter als den alten!

    Hilfe!!! habe Rostloch an den der Batterie, sollich das schweissen oder einfach mit Owatrol behandeln?

    Oder hat jemand eventuell noch eine Schlachtbetterie rumliegen wo ich die benötigte Ecke rausflexen kann?

    Und noch eine Frage:

    Macht ein Tuningauspuff bei einer Ori Batterie sinn? Oder besser erst nachdem ich die Malossi Kohlen (die mit den harten Federn) verbaut habe?

    :-2

    Ist ein gewagter Schritt... stehe prinzipiell dem "grünen Weg" nicht im Weg!

    Einen Umbau der Vespas auf elektro sehe ich aber als Unfug an... erstens werden die meisten alten Vespas fast aus Leichen wieder aufgepelt und zweitens möcht ich mal den Elektroroller sehen der nach über 40 oder gar 50 Jahren noch richtig funktioniert... die Akkus werden wohl nichtmal ein viertel dieser Zeit überstehen und werden vermutlich in ihrem Leben zwischen Herstellung und fachgerechter Entsorgung einen deutlich schlimmeren Fingerabdruck für unsere Umwelt haben als eine 2-Takt Vespa...

    Meine Meinung ist allgemein: "Erhalten ist Umweltfreundlicher als Wegwerfen und neu kaufen!"

    Ich fänd aber die Idee, eine normale Vespa auf weniger Verbrauch bei gleichbleibender Leistung zu optimieren sehr spannend!

    Aber einen funktionierenden Motor gegen einen E-Motor zu tauschen ist nicht gerade super Umweltfreundlich!


    Bin ja auch noch nicht lange hier im Forum, konnte aber einiges lernen und auch (denke ich zumindest) einiges hilfreiches beitragen.

    Denke aber eher nicht, dass ich ab Umschaltung / neu Ausrichtung weiterhinn hier mitmachen werde.


    Trotz allem wünsche ich viel Glück und Gelingen bei der neuen kommenden Orientierung und sage vielen Dank für die ganzen Tipps und das Stundenlange interessante lesen der Beiträge!

    Bei meiner TS war überhaupt keine Markierung.

    Einfach statisch mittels Umfang und Kolbenstopper den OT ermittelt, die gewünschten Grad Vorzündung zurück, schauen das der Unterbrecher dann aufgeht (alter Zigarettenpapier Trick) und dann per Blitzlampe in verschiedenen Gasstellungen überprüft und dann anhand der selbstgemachten Markierung nachjustiert.

    Leider muss man hierfür immer wieder das Polrad abnehmen... bei den Sicherungsring Polrädern teilweise echt ein riesen kack! Vorallem wenn man dann merkt, dass der Unterbrecher doch besser getauscht werden muss... dann fängt das ganze Spiel von vorne an...

    Auch wenn es nicht die ideale Lösung ist, kann man wirklich mittels den erwähnten Ausgleichsband eine funktionierende Lösung schaffen.

    Bei den Mofas / Mopeds ist das ganz normal.


    Das ist die Mofa standartlösung:

    Also bei mir hatte die Lagerschale ohne Spiel gepasst... aber bei den Mofas ist es gang und Gäbe, dass man da ein Ausgleichsband unterlegen muss... gibt es in allen verschiedenen dicken und breiten, kann einfach mit der Scheere zugeschnitten werden.

    Genau so ist mir auch ergangen, die Züge waren einfach zu locker...

    Im Leergang und Ersten und Zweiten ging es noch, der dritte war dann schon knifflig und der vierte ging garnicht richtig. Das Problem war, dass beim Zugseil welches den 3ten und 4ten in die Raste zieht war ab dem 2ten Gang so locker, dass sich die Klemmschraube / Nippel etwas verdreht hat und dann schlicht angestanden ist und geklemmt hat.... das muss man aber auch zuerst mal rausfinden...

    Ich persönlich wechsle immer die Schläuche mit wenn ich die Reifen wechsle. Bei den Schläuchen kann auch mal das Ventil "schlecht / undicht" werden. Das nervt dann wenn man alles wieder auseinander reissen muss... reifen wechseln gehört nicht zu meinen lieblingsarbeiten an einer Vespa.

    Mit der Vespa tut man sich sicher einfacher als mit einem doch exotischen Berlin Roller. Ist sicher durchaus spannend da an die benötigten Ersatzteile zu kommen. Von meiner Ape her kenne ich die Ersatzteilsucherei... da mal einen Hauptbremszylinder zu finden ist alles andere als einfach! Hatte aber glück und nach ca. 6 Monatiger Suche hab ich was gefunden... als NOS Teil hat mich das im Facebook in einer Ape Gruppe angesprungen froehlich-)