Beiträge von Michiagi

    Die Frage nach den späteren ZZP kommt meist doch erst mit einer gewissen Leistungssteigerung an dem Motor auf, wenn ich richtig liege?.

    Genau, die erhältlichen Zylinder haben mehr Hubraum, mehr Verdichtung, andere Steuerzeiten und andere Formen des Brennraums im Zylinderkopf. Somit muss der Zündzeitpunkt entsprechend angepasst werden. Bei den für die Vespas erhältlichen Zylinder ist dies eigentlich relativ einfach, da die Hersteller bereits Werte diesbezüglich angeben an welche man sich durchaus halten kann. Wenn der Hersteller 18° v. OT angibt, dann stell ich die Zündung auch exakt auf 18° v. OT ein.

    Bei den Mofas sieht das aber anders aus, da gibt es keinerlei Angaben vom Hersteller und jeder macht was er für richtig hält... da redet auch niemand von X° v. OT sondern von z.B. 1.2mm v. OT...

    Tatsächlich funktioniert es beim Mofa bedeutend besser wenn man eher auf einen früheren ZZP geht, auch bei den Rennsätzen. Da fahr ich z.B. auf 22° v. OT mit einer QK von unter 1mm und hab keinerlei Temperatur Probleme trotz eher dürftigem Fahrtwind gekühltem Zylinder und Kopf.

    Und was findet sich auf der Rechnung? Ein Liter Scheibenklar.

    Ist mir genau gleich ergangen wie dir... nur das mein Wagen ein Stern auf dem Kühlergrill hat.

    Hab damals gefragt wo denn der zweite Wischwasserbehälter versteckt sei, den ersten hab ich ja bereits bis oben hin randvoll gefüllt ;)

    Immerhin haben sie sich entschuldigt und einen Gutschein für die Hauseigene Waschstrasse ausgehändigt...

    Seit dem bring ich den Wagen zu einer freien Werkstatt, so kompliziert sind diese Service ja nicht.

    Was ich aber fast noch schlimmer fand, dass sie jedesmal die Wischer ersetzt haben, Wischer die noch einwandfrei gewischt haben... da war dann die Ausrede "Sie wissen ja, schlechte Wischergummis im Winter blablabla..." da mach ich nicht mehr mit!

    15w40 oder 10w40 ist völlig sorgenfrei nutzbar

    Ich hab da andere Erfahrungen gemacht... 10W40 und die Kupplung rutschte... dann alles mit Bremsenreiniger ganz sauber gemacht und das richtige SAE30 Öl rein und alles war gut.


    16-16 im Durchschnitt leider nicht wirklich gut

    Ich hab bei meiner 50 Special den SHA 16-16 und hatte noch nie Probleme!

    Aus meiner Sicht ein ziemlich unproblematischer Vergaser.

    Fahre in mit dem HP4 Zylinder und einem Polini righthand und kitzle ihm bei Rückenwind und Heimweh runde 80km/h laut Tacho raus.

    Bei meiner TS wurde auch einfach mal vom Vorbesitzer beim lackieren der Motor drin gelassen... wenigstens haben die noch die Vergaserwanne abgebaut vor dem lackieren...

    Da die Vespa vorher schon blau war, ist es nicht ganz so schlimm... aber schön und sauber ist etwas anderes!

    Normalerweise sieht man nach dem Sandstrahlen ziemlich gut, wo das Blech noch gut ist und wo nicht.

    Wo das Blech aufgrund von Frass nur noch Papierstärke aufweist wird das Schweissen sehr schwierig!

    Da die mehrheitlich betroffenen Stellen von der Festigkeit her wenig Einfluss haben, musst du selber entscheiden was du noch dran lässt.

    Ich würde die Bleche Stoss auf Stoss anpassen / einschweissen, und dann sauber verschleifen.

    Da sehe ich den Tipp mit dem "die Bleche möglichst klein halten und so die Schweissstelle wählen damit man wenigstens mit dem Dremel noch sauber die Nähte verschleifen kann" als die richtige Art an.

    Alles rostige / angefressene muss weg, sonst wird es nur ein gebastel mit dem Schweissen.


    Ich mach es immer so wenn ich Reparatur Bleche zur Verfügung habe:

    - schadhafte Stelle raus trennen (darauf achten, dass man nirgends ungewünscht rein schneidet)

    - rausgetrenntes Blechstück auf das Repro Blech legen und einmal mit dem Marker drum.

    - dann das Teil solange zurecht schleifen bis es perfekt rein passt aber nur wenig Spalt aufweist.

    - Blechteil mit Magneten fixieren und etwas anheften (Magnete stören das Schweissen, am besten nur zum anheften benutzen)

    - dann das teil rundum Stück für Stück an punkten, am besten nur kurze Stücke und abwechsulngsweise über Kreuz schweissen. Besser keine Nähte ziehen sondern nur punkten, das Blech ist sehr dünn und hat beim Punkten schon genug Einbrand für eine stabile Verbindung.

    - Ich hab bei solchen Arbeiten immer einen nassen Lappen zur Seite zum etwas kühlen und löschen falls irgendeine Dichtmasse etc. Feuer fängt.


    Das Schweissgerät lieber mit etwas mehr Strom betreiben dafür nur kurz punkten. So hat man den für die Festigkeit nötigen Einbrand und es bauen die Punkte nicht zu stark auf, was das anschliessende verschleifen extrem erleichtert.

    Was späteres Spachteln betrifft, würde ich dies anschliessend der Schweissarbeiten gezielt mit dem Lackierer anschauen und selber vorerst nichts machen.

    Ja, alles tip top mit Kupferpaste gant dünn eingeschmiert....

    Vom Gefühl her, rastet die Bremse wie bei einem bestimmten Punkt ein.

    Zum Glück ist es hinten, vorne wär das bedeutend unangenehmer!

    Ich denke fast, ich hab ev. die Beläge zu fest angefast und angeschmiergeld...

    Hinterradbremse mit neuen Belägen (polini) versehen und alles sauber gepützelt. Optisch sehr guter Zustand! Wie immer bei den Belägen die Kanten gebrochen und etwas angeschliffen.


    Bremse blockiert sofort! ein gefühlvolles bremsen ist nicht möglich... bei der kleinsten Berührung ertönt ein leichter Quietscher und man legt einen schwarzen auf die Strasse...


    Hab schon viele male die Bremsen neu gemacht, an verschiedensten Fahrzeugen, hatte aber noch nie dieses Problem, theoretisch bremst es ja super, einfach nicht zu dosieren...


    Wo liegt der Fehler? Was hab ich falsch gemacht? Montags Beläge erwischt?


    Ach ja, eventuell noch wichtig zum erwähnen: der effektive Druckpunkt beim Bremsen ist nicht immer an der selben Stelle, variiert etwas. Die erste Bremsung ist jeweils die brutalste, die darauf folgenden Bremsungen sind etwas besser aber bei weitem nicht anständig dosierbar...


    Danke für tipps!

    Ich sehe es etwas anders... ich würde versuchen zuerst mal den Motor / die Vespa zum laufen zu bringen.

    Theoretisch sollte das möglich sein, oft braucht es nur etwas frischen Sprit und eine neue Kerze.

    Wenn es klappt, dann merkst du auf einer kleinen Probefahrt schnell was und wo die Probleme liegen.


    Sonst würde ich auch als erstes den Sitz, den Tank und den Motor ausbauen. Somit kommt man schonmal garnicht schlecht an die Züge etc. ran. Und man sieht wie der allgemeine Zustand so ist.


    Die erwähnten Spezialwerkzeuge sind ein muss! Den Motorständer braucht es aus meiner Sicht nicht. Das klappt auch mit paar Kanthölzer prima, hatte noch nie ein Motorständer.


    Und nur als kleiner Tipp: Ersetze nur defekte Teile, dieser Repro Kram von FA Italia und RMS etc. sind oft bedeutend schlechter als 40 Jährige original Teile.

    Gib dir Mühe beim Auseinander Bauen und wende keine Gewalt an! Mach viele Fotos und Notizen und ordne die Teile wie auch Schrauben mit System, erleichtert der spätere Zusammenbau enorm!

    Ein Auspuff wechsel kann je nach dem was jetzt verbaut ist eine Geschwindigkeitserhöhung bringen.

    Die angepeilten 60km/h sehe ich aber als unrealistisch an.

    Ich denke ein Zylindertausch in die 75ccm Klasse könnte viel eher deinem Ziel näher kommen. Der Vergaser würde ja schonmal passen.

    Ein 5 Gang Getriebe stellt sicher das "i" Tüpfelchen eines Getriebe Tunings dar!

    Trotzdem handelt es sich vermutlich um verdammt viel Kohle um einfach einen Gang mehr zu haben... weiss ja nicht, ob es dann wirklich so sinnvoll ist.

    Ist mir auch schon passiert ;)

    Mittlerweile mach ich immer ein Screenshot des Warenkorbes.

    Auch weil ich oftmals dann doch nicht alles bestelle und nicht so dringendes auf eine spätere Bestellung verschiebe.

    Lenkkopflager macht man tatsächlich am besten zu zweit. Weiss jetzt nicht wie es bei der 50er Ape ist, aber bei der grossen Ape muss man die einzelnen Kugeln platzieren... ist echt sch...

    Wenn es aber wie bei der Vespa ein fertiger Lagerkäfig ist, gehts eigentlich ziemlich einfach.


    Kurz als Tipp:

    Alles wegbauen wo im Führerhaus stört.

    Wagenheber unter Kabine und ganz leicht anheben / Vorderrad entspannen.

    Dann in der Kabine Lenker wegschwenken und Gabelrohr losschrauben.

    Dann mittels Wagenheber soweit anheben bis die Vorderrad Lenkstange ausgefädelt werden kann (Vorderbremse aushängen)

    Ich würde nur so viel ersetzen wie dringend nötig. Repro Lenkkopflager sind nicht wirklich gut...

    Wenn es bei mir in der Nähe wäre, würde ich durchaus mal Abends vorbeigehen und etwas schauen wo die Ape ihre bebechen hat.

    Solche Sachen interessieren mich immer!


    Aber jetzt bei fremden Leuten Abende lang unter der Ape kauernd zu schrauben wäre mir dann doch etwas zu blöd... ich denke, jeder der sich so ein Fahrzeug kauft (egal ob Vespa oder Ape) sollte sich von vornherein klar sein, dass diese Fahrzeuge Arbeit oder eben einen gefüllten Geldbeutel benötigen!


    Mir persönlich macht das Schrauben spass! Sonst hätte ich mir ein China Roller gekauft welchen man wegschmeisst sobald das Reifenprofil runter ist ;)