Beiträge von jack o'neill

    Ich find's nicht OT drüber zu sprechen...

    Bitte denkt dran wenn ihr unterschiedliche Roller vergleicht: die Lichtausbeute hängt auch davon ab, ob die Birnen mit der vorgeschriebene Wattzahl eingesteckt sind.


    Manche Milchmädchen rechnen sich nämlich aus, daß das Licht heller wird, wenn sie eine Birne höherer Wattzahl reinstecken. Das funktioniert aber nicht, wenn die LiMa nur eine bestimmte, limitierte Leistung liefert - hier kann's passieren, daß die Birne sogar strahlt, da die vermeintlich hellere Birne erstmal viel mehr Leistung braucht, um erst aufzuheizen und dann zu leuchten... und wenn die LiMa nicht soviel zur Verfügung stellt...

    Ich persönlich würde die Lichtleistung nur beurteilen, wenn ich alle passenden Birnen reingesteckt habe - erst dann sagt das was aus...und erst dann kann man mit optimieren anfangen.

    Der Austausch des Originalscheinwerfers gegen den Conversion Scheinwerfer ist die einfachste Lösung um die Lichtleistung herauszulocken..


    Da sich die 12V-15W Birnen sehr von den 12V 35/35 W Birnen unterscheiden, kann man nicht einfach am Originalscheinwerfer rumlaborieren... der Scheinwerferkegel/die Fahrbahnausleuchtung stimmen dann nicht mehr....

    aber der Conversionscheinwerfer passt , da er einen ganz anders geformten Reflektor hat, der auf die Konstruktion der großen Birnen abgestimmt ist...
    Alles andere wäre Mumpitz erster Ordnung.

    Zitat

    Ich hab ne deutsche 12 Volt special. Da kann ich vorne auch nen Teelicht reinstellen.

    Falsche Schlußfolgerung.
    Die deutsche V50 Special hat eine 12V DUCATI Lichtanlage mit Spannungsregler. Der Zündstromkreis ist kontaktzündend und der Lichstromkreis ist identisch mit der PK (4 Spulen in Reihe). Die leistet das selbe wie ne PK (S/XL1/XL2)
    Ich hatte das Ding damals auf meiner V50 Sprinter montiert und konnte 12V 35 W Birnen im runden Glasscheinwerfer ohne Probleme betreiben.


    Das einzige, was dich daran hindert, statt der 15 W Birne was stärkeres reinzustecken ist die Tatsache, daß in die Fassung des "special"Originalscheinwerfers keine Birne mit mehr Leistung reinpasst.

    Es gibt einen doppeltrapezoiden Conversion Scheinwerfer für die Special - passt nicht so genau, aber mit ein bisschen Gebastel gehts...und dann bekommst du auch die großen 12V 35/35W Birnen da rein...
    Allora! Und es ward Licht!

    Au weia. am besten soll er jetzt schon wieder 400-600 Volt...äh Euro ausgeben für eine Vespatronik oder ähnliche billige asiatische Massenprodukte.


    Zum Thema 6V... je nachdem, welche Zündgrundplatte man hat, kann man hier wesentlich mehr Leistung herausziehen...kein Mensch muß zwingend die Kosten und den Aufriß auf sich nehmen, auf 12V umzurüsten.
    Besonders die 3-spuligen ZGPs der Vespa 50 Spezial mit Lenkerendenblinkern (und auch der Sprints/Rallys/VBBs, VGLa/T4 etc.) kann man "originaltunen", sofern eine bestimmte Art Spulen für den Lichtstromkreis verbaut sind.



    Mal ne Fangfrage...was "meint-glaubt-denkt-ihr-annehmen-zu-müssen" ist heller, eine 6V 25W Birne oder ne 12V 25 W Birne?



    Und zum Thema LED...

    "LED" heißt Light Emitting Diode"...eine Diode ist ein Bauteil, das Strom nur in einer bestimmten Richtung durchlässt und daher vorzugsweise mit Gleichstrom betrieben werden will.... schiebt man da den Wechselstrom der Vespa-Spezial-Bordelektrik drauf, ist es vorhersehbar, daß erstens nur die eine Halbwelle des Wechselstroms nutzbar ist (die LED also nur halb so hell leuchtet wie sie es unter der gleichen Spannung mit Gleichstrom täte), und zwotens dann auch noch nur in der halben Frequenz der aktuellen Drehzahl flackert..

    Bitte mal erinnern: wie funktioniert eine Schwunglichtanlage? Röchtich! Ein Polrad mit ein paar Magneten sitzt auf der Kurbelwelle und wird von derselben in Rotation gebracht. Dabei sausen die Magneten an den Spulen auf der ZGP vorbei und induzieren dabei jedesmal in der Spule einen Spannungsimpuls. Beispiel: wenn 6 Magneten pro Umdrehung an der Spule vorbeisausen, so sind das 6 Impulse pro Umdrehung. Dreht sich das Ding mit 1000 Umdrehungen, werden also 6000 Impulse pro Minute erzeugt. Man sagt auch 6000 Hz. Eiert das Polrad nun mit 5000 Umdrehungen, sind es 12000 Hz. Somit ist klar, dass eine Lichtmaschine ohne Spannungsregler drehzahlabhängig mehr oder weniger Spannung bzw. Leistung erzeugt - damit ist das nicht so ne optimale Voraussetzung für den Betrieb von spannungsabhängig funktionierenden LEDs.



    Jeder Motor ist anders, auch bei vermeintlich gleichen Komponenten.
    Gutbürgerlich-schönmenschlich gemeinte Bedüsungsvorschläge KÖNNEN nur eine Orientierung sein.

    Es gibt nur den richtigen Weg: Eine klassische Abdüsungsprozedur. Das ist keine Molekularbiologie, also warum tun hier manche so, als ob die Vorgehensweise gar nicht existiert?
    Die Frage, die man sich stellen sollte ist aber die, was der SIP Road auf einem 12PS Originaltraktorzylinder (der mit dem Ori-Auspuff gut läuft) bringen soll - ausser daß man das Ergebnis nicht vergleichen kann mit dem Laufverhalten des Motors mit Originalauspuff...


    Ein SIP Road transformiert den 12PS Zylinder nicht in ein Leistungsmonster... wahrscheinlich verliert der Motor im oberen Drehzahlbereich an Druck...
    Was man aber MINDESTENS tun sollte, ist es, sich ein paar Düsen zum herumprobieren zu besorgen und folgende Anleitung zu beherzigen (am besten Cassettenplayer nachts unter's Kopfkissen mit Endlostape, damit man's auch wirklich kapiert):

    https://wiki.germanscooterforu…ell%27orto_SI_Einstellung

    Zitat


    Was ich nur komisch finde das viele sagen

    Super, daß "viele" genau den identischen Motor haben wie du und ohne reinzugucken was "sagen" können...
    :-6


    Eine andere Frage ist es, ob der Graugußpolini für längere Touren wirklich in jeder Hinsicht so optimal ist... man bekommt zwar recht viel Leistung für relativ wenig Geld, das ist schon richtig...aber meine eigene Erfahrung sagt mir, daß der recht warm werdende Graugußbruder in Verbindung mit dem ETS Auspüff schon auch mal Hitzeklemmer bekommen kann (je nachdem, welche Strecken man als "Touren" meint).

    Was wir von dir noch nicht erfahren haben, ist, ob Motorgehäuseeinlaßöffnung und Überstromkanäle angepasst worden sind...

    Die Flöte läßt man bei diesem Auspuff am besten so wie sie ist und lebt damit.

    Rumdödeln an der Flöte ist nutzlos (hat dir wahrscheinlich der Kleingarten-Hasenzüchter-Mofa-Opa von nebenan erzählt? :-4 )


    oooder...
    wenn man mehr Leistung will, kann man den ETS Auspuff an die Wand hängen und sich lieber "mindestens" einen SIP Road holen.


    wiesooo?
    Der ETS Auspuff hat ein komplett zylindrischen Krümmer und ist zugegeben schon besser als der Originalauspuff.


    Und nuu?
    Besser wäre ein Auspuff mit konisch auslaufendem Krümmer und entsprechendem Expansions- und Resonanzverhalten, das die Drehzahlcharakteristik des Polini 130er wesentlich besser unterstützt.
    Das ist der Grundgedanke.

    Zitat

    Nach mehrmaligen durchtreten des Kickstarters erreiche ich maximal 6,1 auf der Skala. Sollte das nicht ein bisschen mehr sein?? Welche Kompression hat den eine PX 80 wenn alles in Ordnung ist?

    Was du da gemessen hast ist der "Kompressionsdruck" und nicht die Kompression im Sinne des Verdichtungsverhältnisses.
    Deine Skala sollte Werte der Maßeinheit "bar" und oder psi (pounds per square inch) anzeigen.
    Für alle die das gerne genau wissen wollen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Verdichtungsverh%C3%A4ltnis

    6,1 bar sind in der Tat ein bisschen wenig..grob gesagt wären 8-9 bar im gesunden Bereich.


    Bitte bei dem Wert dran erinnern:
    Bei Vespamotoren besagt der Wert einerseits etwas über die Abdichtungsfähigkeit der Kolbenringe (Erhaltungszustand der Kolbenringe, Riefen in der Zylinderlaufbahn), aber auch über die Vorkompression in der Kurbelkammer (Riefen in der Vorverdichterplatte aka Drehschieber im Eimer hzw. Zustand der Kurbelwellendichtringe) aus.

    Zitat

    Deine Abbildung zeigt übrigens den Boden des Luftfilters...

    Nee, das ist tatsächlich die Wanne mit den drei Steckzapfen.
    Ihr Zweck ist das Auffangen des in gewissem Mass normalen Blowbacks aus dem Vergaser.

    Man kann auch ein Schläuchlein unten an die Wanne stecken und den Sabbel direkt über die beiden Öffnungen im Bodenblech unter dem Vergaser nach aussen leiten.


    Bei den "PK" Luftfiltern mit den schwarzen Plastikgehäusen ist das Problem anders gelöst...die sind so konstruiert, daß der Blowback in den Vergaser zurückgeleitet wird. Auch die Lamellen des Luftfiltereinsatzes sind so gerichtet, daß der Blowback nach unten tröpfelt und durch die leichte Schrägstellung des Vergasers wieder in den Vergaser sickert (an der entsprechenden Stelle ist übrigens ein kleines Loch, wo der Sabbel wieder in den Vergaser gesaugt wird...)

    Der 16/15er ist ein gedrosselter 16/16er, der irgendwann aufgrund der EU-Abgasbestimmungen von Piaggio in der PK verbaut wurde.

    Er kann in manchen Fällen nicht gut abgestimmt werden und funktioniert nur mit dem Originalzylinder einigermaßen gut.


    Ich habe mit meinem Vorschlag versucht, es so unproblematisch wie möglich zu machen.
    Besser man nimmt einen 16/16er, dazu auf jeden Fall einen Originalluftfilter (den mit dem sichtbaren E-Prüfzeichen).

    Das ist die richtige Einstellung...

    Zitat

    Und dann noch ne Erklärung warum der Billigzylinder. Auch da wurde mir ja hier gesagt, dass die funktionieren

    Das tun sie ja auch, sofern das ganze drumherum sachgerecht beachtet und angepasst wird (ausreichenden Vergaser und vor allem richtig einfahren - das was du gemacht hast war leider kein Einfahren...). Nur haben deine Ratgeber es wohl offensichtlich unterlassen, dir den dazugehörigen Schmetterätäng zu erklären.



    Zitat

    Wäre denn ein 85er DR Zylinder mit dem kleinen Vergaser zurecht gekommen und hätte nicht geklemmt?

    Nein - Das hatte ich in einem meiner Postings bereits erläutert. Sicherlich "läuft" so ein Motor, aber nur "laufen" heißt hier eben nicht "dauerhaft, zuverlässig und betriebssicher funktionieren".



    und...
    Fortschmeißen musst du mal gar nichts.

    Hier nochmal zusammengefaßt die Möglichkeiten am unteren Ende der Preisklasse (denke damit sind die anderen auch d'accord):
    1. Zylinder DR 50 ccm + Dell'Orto SHB 16/16er Vergaser (nicht direkt "Tuning", aber etwas mehr Pep und Zuverlässigkeit)
    oder
    2. Zylinder DR 75 ccm + Dell'Orto SHB 16/16er Vergaser + 16Z Pinascoritzel (mehr Drehmoment und moderate Drehzahlentfaltung).

    Zitat


    Mir kommen diese Gummi etwas klein vor, gemessen an denen die ich ausgebaut habe, hauptsächlich die 10mm Innendurchmesser.


    Richtig erkannt.
    Wenn man alles nachmißt wird man erstaut sein, daß die nicht eingebauten Gummis andere Maße haben, aber das muß so sein!
    Die Gummis werden ja sehr fest eingepresst und nehmen dann die Form und dir Größe der Öffnungen in der Schwinge an.
    Sie sollen ja sehr lange und vor allem fest darin halten.

    Bei der Wahl der Gummis muß man auch stark aufpassen und sollte sich bewußt sein, daß der Einbau von härteren Gummis oder speziellen aus PUR gegossenen Teilen (vermeintliches "Rennfahrwerk") die Wirkung der Gummis als Vibrationsdämpfer stark vermindern.

    Damit wird der Rahmen und alle Anbauteile den Motorvibrationen ausgesetzt - es entstehen schneller Vibrationsrisse, die Führungen im Lenker für Gas- und Schaltrohr schlagen schneller aus und man bekommt auf längeren Fahrten taube Hände und Füsse.

    Ich habe Roller erlebt, die dadurch extrem unkomfortabel und auf längeren Strecken nicht fahrbar waren.


    Mal auf ein ehrliches Wort:
    Deine Probleme sind das Resultat davon, daß du losgegangen bist und ohne Hintergrundwissen und fremder Hilfe dir eine italienische Vespa andrehen lassen, die zudem auch noch ohne deutsche Papiere war und frisiert wurde. So die ganzen Infos die man aus deinen Threads herauslesen kann.


    Das habe ich doch korrekt wiedergegeben?
    Aber du hast für den Roller eine deutsche ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis)? So ein grünes zusammenfaltbares Ding von der Zulassungstelle, für das du mit dem Roller auf den TÜV musstet und dort eine Vollabnahme nach §21 StVZO machen musstet? Und dafür dürftest du noch einiges Geld im 3-stelligen Bereich gelassen haben?

    Richtig?
    (Ohne das Ding darfst du den Roller nicht auf deutschen Strassen fahren).


    Deine Laute Forderung nach "günstig unterwegs sein"... du hast ja gemerkt daß dieses Konzept mit dem RMS Zylinder eine Nullnummer war.
    Um den Roller aber in eine zuverlässig funktionierende Verfassung zu bringen, mußt du nun zwangsläufig weiteres Geld ausgeben, da hilft kein Lameng.


    Es haben dir einige Leute gangbare Wege aufgezeigt, die allgemein anerkanntermaßen gut funktionieren. Das gebetsmühlenhafte Herunterbeten nach "Jetzt hier mal günstig" bringt dich nicht weiter. Die Tips der werten Forumskollegen sind verglichen mit dem, was manche für ihre Roller ausgeben, das günstigste was geht. Und gerade du als Einsteiger (und als gebranntes Kind durch den für dich unvorteilhaften Kauf dieses Rollers) solltest dich auf Experimente mit "günstigen" gebrauchten Teilen (die du vielleicht gar nicht technisch bewerten kannst) nicht einlassen.

    Ich empfehle dir Rat von einem erfahrenen Vespisten zu holen, und zwar nicht fernmündlich oder per Internet-Kristallkugel, sondern jemanden, der sich deinen Roller persönlich ansieht und der dir dann kompetent sagen kann, was Sache ist.


    Diesen zu kleinen Vergaser und seine Bedüsung weiter zu erörtern führt dich nicht nach vorn.

    Auch musst du bedenken, daß du den Zylinder mit der Originalübersetzung fährst und somit jedes Geschwindigkeitsplus nur durch Fahren im roten Drehzahlbereich stattfindet - und das ausgerechnet mit einem der billigsten Zylinder, der kontraproduktiverweise auch noch aus Grauguß ist.
    Diese Dinger möchten lieber mit einer längeren Primärübersetzung in einem moderaten Drehzahlbereich bewegt werden - nur dort haben sie ihre Qualitäten.


    Alles insgesamt keine gute Idee, wenn man betriebssicher und haltbar unterwegs sein will.
    Aber anscheinend brauchst du ja den ganzen Plumpaquatsch.

    :-4



    Habe gesehen, daß du jetzt wieder einen 50 ccm Originalzylinder suchst. Ich glaube kaum, daß du hier ein brauchbares Exemplar bekommst.
    Wenn du bei 50 ccm bleiben willst, würde sich dir alternativ ein 50 ccm DR anbieten. Dazu nimmst du einen Dell'Orto SHB 16/16 Vergaser. Bei dessen Bedüsung wirst du irgendwo zwischen einer Hauptdüse Größe 68 bis 72 landen (Die Zahl gibt den Durchmesser der Düsenbohrung in Zehntel mm an.. eine 70er HD hat also 0,7 mm Innendurchmesser).Bevor jetzt irgendwer kreischt - grundsätzlich kann keiner dir die genaue Größe für deinen Roller sagen - die ist individuell. Du musst hier eine klassische Bedüsungsfahrt vollziehen. Wen du davon keine Ahnung hast, such dir Hilfe vor Ort. Dazu wäre es ungemein nützlich, wenn du hier nicht als wohnsitzloses Phantom auftrittst.

    Der Vergaser ist zu klein. Minimum sollte hier der 16/16er sein.

    Bitte bedenken: Mit dem im Sprit befindlichen Öl wird auch der Zylinder geschmiert. Ferner entzieht Sprit beim Verdunsten der Umgebung Energie.. .er kühlt also (d.h.: Zu kleiner Vergaser=Minderversorgung mit Öl und Überhitzung).


    Dass die Leistung nachläßt bei gezogenem Choke ist normal.

    Der Name Choke wird auch mißbräuchlich verwendet, denn die Dell'Orto SHB-Vergaser sind kein Chokevergaser, sondern Startervergaser.

    Ein Choke wäre eine Einrichtung, die die Luftversorgung des Vergasers "abwürgt" (to choke = engl. würgen), das Ergebnis ist ein fetteres Gemisch, das zwar heißer, aber ineffizienter verbrennt. Macht man, damit der Motor nach dem Start auf Betriebstemperatur kommt.
    Das hat der SHb nicht.


    Der SHB ist ein Startervergaser.

    Ein Startervergaser hat "quasi" einen in den Hauptvergaser integrierten kleineren Vergaser, den wir mit dem Starterknopf ("Chokegriff") aktivieren. Der Griff öffnet über einen Zug im Vergaser einen Kolbenschieber aus Messing, der wiederum eine Luftöffnung öffnet, durch die Luft angesaugt wird, welche über die Starterdüse (beim SHB sitzt die in der Schwimmerkammer) zusätzlichen Sprit in den Ansaugkanal einspritzt. Ergebnis: Fetteres Gemisch, was zwar heißer aber ineffizienter verbrennt, aber den Motor schneller auf Betriebstemperatur bringt.

    Die PK50S Lusso ist original ist sie mit 40 km/h eingetragen. Soviel fährt sie auch im Originalzustand.


    Die Geschwindigkeit

    ist bei der PK50S Lusso durch das Primärgetriebe konstruktiv gedrosselt. (14:69er Primärübersetzung).
    Alle Bastelmaßnahmen von außen/ohne öffnen des Motors (Rumgefummel am Auspuff, anderer Vergaser, 75 ccm DR etc.) führen zwar zu einem Plus an Geschwindigkeit, weil durch das Gebossel eine höhere Motordrehzahl erzielt wird. Dieses bescheidene Plus an Tempo wird erkauft durch ständiges Fahren im roten Drehzahlbereich. Rechenbeispiel: Die PK50S lusso ist eingetragen mit 5000 rpm bei 40 km/h. Angenommen, man hat sie ohne Änderungen am Getriebe wirklich auf echte 55 km/h gebracht, dann muß der Motor dafür 6875 rpm erbringen: das ist eine 38% höhere Drehzahl.

    Das bringt nicht wirklich Spaß, nervt akustisch und senkt die Motorhaltbarkeit.


    Was man mindestens tun sollte (abgesehen von anderem Zylinder und mindestens 16/16er Vergaser), ist dem Getriebe ein 16Z Pinascoritzel zu spendieren. Die 2 Zähne mehr bringen 5-6 km/h mehr...Wenn der Motor der Pk50S Lusso gut in Schuß ist, hat er mit dem Ritzel kein Problem - und auch Drehzahlniveau und Lastverhalten (besonders wenn man einen DR 50 oder DR75 drauf hat) werden spürbar moderater.


    Was ist zu unseren Tachos noch zu erwähnen...

    ... sie sind keine Präzisionsinstrumente. Norm- und gesetzesgemäß dürfen sie nie zu wenig anzeigen und dürfen/sollen bis bis zu 10% mehr anzeigen. Wer es wirklich wissen will, macht 'ne GPS Messung oder geht auf den Prüfstand.