Probleme mit einer PK50 XL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit einer PK50 XL

      Hallo zusammen

      Hab hier bisher sehr ausgiebig gesucht und einige Antworten gefunden, aber richtig weiter bin ich nciht gekommen.

      ZUm Thema:
      Ich selbst fahr seit 10 jahren n Honda NSR50 und bin sehr zufrieden damit. Die geht einfach.

      Mein alter Herr dagegen hat sich ne Vespa zugelegt, ist klar, auf ne NSR paß ich ja kaum noch drauf, da geht bei Ihm sicher nix.
      Technisch geht bei Ihm aber auch nix, da ich das Dingen auch nicht Recht an's laufen bekomm, bei mir aber wohl auch nix.

      Seit 2 Jahren doktert an dem Hobel rum, aber Sie läuft einfach nicht.
      Angefangen hat's mit dem falschen Kolben, der zudem auch noch falschrum montiert war. Dann bohrt man einfach mal den Vergaser auf, da der auch nicht Recht will und zu guter Letzt mußte die Zündspule erneuert werden.

      Ich weiß ich red etwas wirr, aber mich regt's einfach auf. Er redt über nix anderes mehr und ich hab mir auch schon die Finger gebrochen, da den Vergaser einzustellen.....Schon mit euerer Anleitung, aber's geht einfach nicht!

      Folgendes ist aktueller Stand

      Richtiger Kolben, RICHTIG montiert
      16/15 Vergaser, JETZT mit 66er HD, 40er ND, vorher 75er HD(ging gar nicht)
      Neue Zündspule
      Auspuff original, aber frei
      W4xx Zündkerze (nach längerer Fahrt auch rehbraun am Isolator)

      Das ist aber das Problem:
      Entweder sie kommt nicht auf Touren aus dem Stand, nimmt nach Vollgas kein Gas mehr an und säuft an jeder Kreuzung ab,
      Oder sie dreht von allein hoch, kommt nicht mehr auf Standgas runter

      Nebenluft schließ ich aus, Bremsenreiniger zusprühen an Dichtungen, Verschraubungen macht keinen merkbaren Unterschied.


      Was kann ich jetzt noch machen?! Anderer Kolben, Zylinder?! An Stelle xy etwas Material wegnehmen, oder n zusätzliches loch im Luffi?!
      Ich bin bei der Dame einfach ratlos.

      Vielen Dank schonmal für's Lesen und hoffentliche Antworten.

      Gruß
      Lieke
    • kann trotzdem falschluft sein.
      Der Motor hat zwei Bereiche, die auch voneinander abgedichtet sind.
      Oder vlt. ist auch eine defekte Drehschieberdichtfläche schuld, oder gar ne Mischung aus beidem. :huh:
      Gewissheit über den Zustand wird man nur haben wenn man sich die Teile anschaut.
      Bei beiden leider nur möglich durch Öffnung des Motors.

      Der aufgebohrte Vergaser lässt sich vlt. gar nicht mehr vernünftig einstellen
      Roller-aus-Blech

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anzeige ()

    • Als erstes würde ich mal einen nicht verbastelten Vergaser versuchen. Weiss ja keiner, was mit dem Ding jetzt los ist...
      Vielleicht ist die Welt ja dann schon wieder in Ordnung. Ausserdem braucht der 50er Zylinder meines Wissens eine W5 Kerze, oder? W4 ist erst ab 75ccm notwendig.

      Ansonsten klingt es für mich auch sehr nach Falschluft...
    • Hallöchen mal wieder...

      Danke bisher für die Tips.

      Hab mal mit meinem alten Herrn gesprochen und wohl was vergessen zu erwähnen.

      Er hat wohl vor nem haleben Jahr den Motor überholt und neu abgedichtet, nehm ich also an, daß da alles i.O. ist.
      Und ich hab eben am letzten WE nen original unverbastelten/unaufgebohrten Vergaser eingebaut, mit der schon angemerkten Bedüsung.


      Und wenn ich bisher hier richtig gelesen hab, ist's wichtig, daß der Vergaser auch bündig am Stutzen sitzt und auch richtig stramm festgezogen wird, ja?

      Wo kann der denn noch Luft ziehen?! Was hat's mit diesem Drehschieber auf sich?Läßt sich nicht membransteuerung nachrüsten, bzw. wie aufwändig?

      Gruß
      Lieke

      P.S.:
      Hab mich mal über den ZZP eingelesen, sind 17°O.T. werkseitig richtig?! Denn da kann sein, daß mein Herr sich nicht dran gehalten hat....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lieke ()

    • 17OT sollten stimmen, kannst ja mal unters Polrad schauen, ob die Markierung wenigstens stimmt. Besser natürlich neu blitzen. Hat dein alter Herr vielleicht den Motor nicht ganz dicht zusammengebaut? Simmeringe auch gewechselt?

      Ansonsten würde ich erstmal den Fehler finden bevor du jetzt auf Membran umbaust, wer weiss ob es daran überhaupt liegt.
    • Hellas

      Also dicht soll der wohl gewesen sein. Auch der Motor. HeHe... Guck ich am WE mal nach.
      Simmeringe sind jedenfalls gewechselt.

      Der war heut nochmal bei ner Bude, hat den da einstellen lassen, den Vergaser und er sagt, nu wär schon viel besser. Dreht sauber hoch, geht auch im Stand nimmer aus, bleibt aber an der Ampel immernoch auf Touren. Man muß die Vespa quasi abwürgen, damit se runtertourt.

      Die groben Probleme sollen am Choke gelegen haben, der nicht mehr richtig zurückzog, Bowdenzug verknickt, oder sowas.

      Klar aber, daß ich erst schau, daß der Hobel rennt, bevor da, wenn überhaupt, über ne Membransteuerung nachgedacht wird. Hab ich das bisher richtig gesehen, daß da "einfach" nur der Ansaugstutzen getauscht wird? Oder ist nochwas anners zu beachten?

      Gruß
      Lieke