Cosa 200: Tapeband um Luftfilter

Die diesjährige Wahl zum Foto des Jahres wir freundlich unterstützt von:
Michelin Reifen und TollerRoller - Euer Roller Spezialist


Wenn dich dieser Aufruf nicht zum Wählen bewegt, wissen wir auch nicht weiter!
Wähle das Foto des Jahres 2017 mit nur einem Klick! Jetzt! Danke!
  • Vor ein paar Wochen habe ich mir eine Cosa 200, Bj. 1990 gekauft. Im Grunde war alles ok, außer, dass sie bei 6.000 U/pm zu macht, d.h. sie dreht einfach nicht höher und so bei 80-85 km/h ist Schluss.


    Mein Freundlicher hat deshalb mal genauer hingeschaut und herausgefunden, dass der Metallluftfilter auf dem Vergaser komplett mit einem Tapeband zugewickelt war. Als er das Tape abgemacht hatte, sprang die Cosa nicht mehr an.


    Seine Vermutung: Über die Kurbelwellendichtungen zieht der Motor Luft, da dort wohl eine Undichtheit besteht.
    Abhilfe: Neue Dichtringe an der Kurbelwelle


    Bevor er aber jetzt den Motor zerlegt frage ich hier mal an:
    - was für Gründe gibt es den Vergaserlüfter abzukleben
    - wo kann ich eventuell Drehzahlbegrenzer finden


    Für ein paar "sachdienliche" Hinweise bin ich sehr dankbar
    Grüße aus Köln
    Friedrich

  • Kontrollier mal die [lexicon]Zündkerzenbild[/lexicon] ,das ist bestimmt fett schwarz.
    Vermute mal der Vorbesitzer wußte um den defekten E-Choke und hat um das Gemisch anzufetten getapt.
    Springt gut an und für ne Probefahrt reichts.
    Lies dir mal das topic durch


    dann weißt du warum dein freundlicher erstmal die funktion vom e-choke testen sollte

  • Vielen Dank für deine Hinweise, ich gebe die mal an meinen Freundlichen weiter.


    Man mag es nicht glauben und es macht mich irgendwie sauer. Ich denke, man kann ja über alles reden, aber wohl nicht jeder hat das drauf. Na ja, das güte Stück möchte ich trotzdem nicht missen und werde da wohl unverhofft investieren müssen.


    Super Forum übrigens, als ich die Sitzbank nicht aufbekam hatte ich einen Tag später ein Foto von dem Schließsystem. Vieleicht kann ich ja auch mal helfen.


    Grüße
    Friedrich