Beiträge von Cylox

Go VOTE! Wähl das schönste Foto des Jahres 2019! Die Wahl endet am 29.01.2020.
💰 Spendenstand: 225€

    Hallo Leute,


    nach langer Zeit konnte ich heute endlich meine selbst gemachten Variorollen aus PTFE ausprobieren.


    Hintergrund: Wenn die Originalen Rollen verschlissen sind und man keinen Ersatz bekommt, kann man nur noch Rollen kaufen, die nicht 100%ig passen, z.B. 16x13. Original sind sie aber 15x15. Außerdem sind die Laufeigenschaften der neuen Rollen in den alten Rollenlagern eher bescheiden und verheißen keinen Fahrspaß. Folge sind z.B. Drehzahllöcher, schlechte Beschleunigung und kein "herunterschalten", d.h. verkürzen der Übersetzung am Berg, entsprechend bleibt man da auch mal gerne stehen oder löppelt mit Schrittgeschwindigkeit und schleifender Kupplung weiter. Da ich auch von dem Problem betroffen war, hab ich mir gleich ne Meterstange Teflon bestellt (Kostenpunkt irgenwo um die 15€) als jemand gesagt hat, dass die Dichte von Teflon gut hinhauen würde, um daraus Rollen zu machen, zudem kennt ja jeder die niedrigen Reibwerte von Teflon. Außerdem bis 200°C noch belastbar, die Variomatik wird zwar heiss, aber nich so heiss.


    Bei einer Rolle landet man jedenfalls (solange sie massiv ist) etwa bei 5,7g.
    Nun zur Testfahrt: Viel zu sagen gibt es eigentlich nicht, außer dass ich hellauf begeistert bin. Keine Drehzahllöcher mehr, nur noch ein ganz leichtes absacken der Drehzahl bei ca. 35 km/h, merkt man aber kaum. Auch nach 20km Testfahrt keine Probleme am Berg (Meine alten Rollen haben sich von der Hitze des Motors immer irgendwie festgefressen), die Übersetzung geht immer schön zurück. Kein Berg an dem ich unter 30 km/h gekommen bin.
    Da 5,7g doch noch recht viel sind, lässt die Beschleunigung noch etwas zu wünschen übrig, aber für die Ebene völlig ausreichend von der Drehzahl her (schwerere Gewichte = niedrigere Drehzahl beim Beschleunigen). Da ich nun aber im Schwarzwald wohne, wars noch nciht ganz so zufriedenstellend. Also hab ich die Rollen nochmal rausgenommen und mit nem 7er Bohrer jede Rolle durchgebohrt (natürlich entlang des Kreismittelpunkts und nicht an der Lauffläche). Damit habe ich die Rollen jeweils nochmal um 1,4g erleichtert und lande so bei 4,3g. Damit kommt man dann relativ gut voran, man könnte aber sogar noch etwas mehr reduzieren.


    Sowohl kostenmäßig als auch funktionell kann ich das ganze Wirklich weiterempfehlen. Angenommen man zahlt 15 € für den Meter Teflon, aus dem man rein Rechnerisch 66 Rollen bekommt, mit Verschnitt vielleicht noch 60, liegt man pro Rolle bei ganzen 25 Cent. Natürlich braucht kein Schwein 60 Rollen, es sei denn er will sie natürlich Verkaufen :). Bei Bedarf hätte ich auch noch nen halben Meter Teflonstab abzugeben :D


    Geschmiert habe ich die Rollen übrigens mit Kupferpaste, die ändert ihre Konsistenz im Vergleich zu Fetten bei Temperaturerhöhung nicht und ist deshalb wunderbar geeignet. Es reicht dabei, Die Laufbahnen an beiden Rollenlagerhälften mit einem Film zu überziehen, genauso die Rollen. Alles, was mehr ist, wird während dem Fahren abzentrifugiert und Landet in eurem Motorraum, am Luftfilterkasten und auf der Außenseite der Kupplung. Wenn ihr euch fragt, woher ich das weiß, kann ich gerne mal Bilder davon machen ;-)


    Ich hoffe, ich konnte den Leuten, die nach Rollenersatz suchen, damit weiterhelfen.


    Grüße
    Cylox

    Ein Automatikgetriebe ist übrigens zum Kurbelgehäuse nicht mit einem Siri gedichtet, sondern einfach gar nicht. Die einzige Verbindung geht über den Keilriemen, das Getriebe ist eine in sich geschlossene Einheit. Klaus hat das einmal sehr schön dargestellt, in etwa so:
    "Oder hast du schon mal Öl den Keilriemen hochlaufen sehen?"


    Umgekeht läuft wohl auch das Benzin nicht durch den Riemen ins Getriebe :P

    Öl vergessen?
    Hast du dich ebi deinem vorletzten Kolbenfresser mal gefragt, warum das passiert ist? Ursachenforschung betrieben? Normalerweise sind die Originalzylinder sehr Haltbar und wenn man das erforderliche Mischungsverhältnis einhält kann nicht viel schief gehen.

    Du musst den Zug ja auch nicht ausbauen - Einfach den Deckel vom Luftfilterkasten abschrauben und beim ziehen schauen was passiert. Man sieht auch im Vergaser auf der rechten Seite den Kanal, der frei wird, wenn der Choke gezogen ist. Da kann man auch schön kontrollieren, ob alles wieder an seinen Platz zurückgeht.

    Hallo Leute,


    habe ein kleines Problem: Ich habe letztens mein Getriebe geöffnet, dabei kam mir eine Scheibe entgegen, die ist schon herausgefallen, bevor der Deckel richtig runter war. Logischerweise weiß ich jetzt nicht wo die hingehört und auch Explosionszeichnungen helfen mir nicht weiter. Eigentlich passt die Scheibe auch auf keine der vorhandenen Wellen, der Durchmesser ist zu klein. Kann mir jemand von euch was zu dem Teil sagen?


    Ich glaub so ein Thread dab es vor einiger Zeit zwar schon mal, hab ihn aber nicht mehr wiedergefunden.


    Grüße
    Christian

    Motoren ohne Motorennummer sind Ersatzgehäuse von Piaggio, d.h. dein Motor ist nicht mehr der Originale. Als Ersatz wurde dann vermutlich ein XL1 Gehäuse genommen, welches die Kickstarterbohrung schon hat. Deshalb hast du dann auch einen Kickstarter. Schau mal nach ob du einen oder zwei Schaltzüge am Motor hast, dann weisst du, was Sache ist.

    Hallo,


    1. Anlassen: Wenn der Motor noch nicht warm ist Choke ziehen, dann entweder mit Anlasser (Linker Bremshebel muss gezogen sein) oder mit Kicker anwerfen. Beim Kicken zuerst den Fuß auf den Kickstarter legen und leicht drücken bis du Widerstand spürst, dann erst kräftig kicken. Sobald der Motor gut läuft Choke wieder reinschieben. Bei warmem Motor brauchst du keinen Choke.


    2. Benzinhahn: einfach voll auf.


    3.Ersatzteile: Hier möchte ich dieses topic empfehlen, ab und zu taucht auch hier im forum was auf.


    4. bekannte probleme: teilweise schwere ersatzteilbeschaffung (weißt du ja schon), pickup (bauteil auf der zündgrundplatte) gibt gerne mal den geist auf, die ölpumpe mischt meiner meinung nach ein bisschen zu fett(was aber kein grund ist sie trocken zu legen), kaum tuningmöglichkeiten (falls dich das interressiert). das hier hat kein anspruch auf volständigkeit, mir fällt nur grad nichts mehr ein.


    5. wartung und pflege: dazu findest du auch alles im oben verlinkten topic, unter anderem die betriebsanleitung, in der alle üblichen wartungsarbeiten aufgelistet sind.


    so, was mich noch persönlich interessiert: wie kommst du darauf, dass der kickstarter nachträglich eingebaut wurde? funktioniert er nicht richtig? einen kickstarter in ein motorgehäuse zu bauen, an dem erst nachgebohrt werden muss, erfordert höchste präzision, sonst greift er nicht richtig. hat das ein piaggio-händler gemacht?



    Das nenn ich mal naiv.