Beiträge von Primavera-Andy

    Ich will deine Arbeit nicht schlechtreden. Aber ob das wohl hält? Man kann mit der Sprühdose ganz schicke Oberflächen hinkriegen, zumindest, wenn man ein bisschen Übung hat. Aber leider ist der Lack ziemlich empfindlich. Wenn es meine Kiste wäre, hätte ich die Beulen rausgedrückt und die Kratzer so gut wie es geht wegpoliert.

    Die Leerlaufdüse wird einfach ein bisschen weiter rausgedreht, die Chokedüse kann bleiben. Auf den Ansaugtrichter hätte ich kein Bock, weil der SI sauschlecht abzustimmen ist, wnn man auf den Luffi verzichtet. Und die Auspuffwahl würde ich auch nochmal überdenken. Die Dinger sind laut, auffällig und bringen nicht so richtig viel. Dann lieber einen unauffälligen Tourenauspuff oder gleich einen Resopott.

    Ob du das eingetragen bekommst oder nicht liegt im Ermessen des Prüfers, da hat nicht jeder Bock drauf. Aber wenn du einen vernünftigen AAS findest, wird das schon klappen. Was der am Ende sehen will, d.h. Briefkopie, Leistungsgutachten, irgendein Datenblatt oder einfach nur die alten Teile, als Beweis dafür, dass sie wirklich ausgetauscht wurden, wird er dir selber sagen, es gibt da keine offiziellen Dokumente. Frag einfach rum.

    Wenn der Zylinder gut aussieht, hat er nicht geklemmt, dann kannst du ihn da lassen, wo er hingehört. Eine Kontaktzündung hat die nicht, die 80er gabs nur mit elektronischer Zündung. Kann es sein, dass der Tank etwas rostig ist? Bei Kisten, die lange gestanden haben, kommt sowas vor, vor allem bei ner Lusso, bei der ja dank Getrenntschmierung kein Öl im Tank ist. Dann kann es passieren, dass die Rostpartikel in den Vergaser wandern und dort die Düsen zusetzen. Die Karre läuft zuerst beschissen und irgendwann gar nicht mehr. Tank entrosten, Vergaser reinigen (oder falls vorhanden gegen den originalen austauschen, der 24er ist bei dem lahmen DR komplett nutzlos) und dann sollte die Kiste wieder laufen.

    Wenn du im ersten Monat einen unverschuldeten Unfall hast, hast du Anspruch auf ein neues Fahrzeug. Deshalb würde ich mir an deiner Stelle eine neue kaufen. Wenn man sich mal anschaut, wie sich die Backe nach außen wölbt, ist klar, dass die kräftig einen mitbekommen hat. Und ob der Lacker einen ordentlichen Übergang schafft, ist bei Metallicfarben ja leider auch nicht immer so ganz sicher. Ich weiß, ist alles nicht schlimm, kann man mit leben, Hauptsache fährt, usw. Aber andererseits: Für "Hauptsache fährt" kauft man sich kein Neufahrzeug, und zumindest in den ersten Monaten sollte man sich doch drüber freuen können, dass man noch unbeschädigten Original-Lack hat, und alles genauso ist, wie es sein sollte. Meine Primavera (aus den 70ern) würde ich wegen sowas nicht hergeben. Aber bei nem Roller, der vor einer halben Woche noch im Laden stand, hätte ich keine Lust auf eine Unfallreparatur.

    Wie gesagt, so richtig gut wird die nie bremsen, auch wenn alles wieder wie neu ist. Die Hinterradbremse reicht locker, um den Reifen zum Quietschen zu bringen, die vordere ist längst nicht so stark. Ich denke mal, Piaggio wollte damals einfach keine giftigen Vorderradbremsen an den Rollern haben. Vermutlich hielt man es für sicherer, ein paar Meter Bremsweg zu verschenken, als das die Kunden mit blockiertem Vorderrad stürzen.
    Wenn du wirklich mehr Bremskraft haben willst, solltest du auf die Lusso-Trommel umbauen oder eine Scheibe nachrüsten.

    Das kenne ich (und wahrscheinlich so gute wie jeder andere Cosa-Fahrer auch). Bei vielen Cosas sind die Radbremszylinder undicht, das kommt vor allem bei Rollern vor, die lange gestanden haben.
    Ich weiß nicht genau, wie das heute ist. Vor einigen Jahren, als das ganze bei meiner fällig war, gab es einen Überholsatz, aber da die Zylinder nicht wirklich teuer waren, habe ich sie komplett getauscht. Die Bremsleitungen kamen auch neu und seitdem ist alles dicht und sie bremst wieder richtig gut, eigentlich hat die Cosa nämlich eine wirklich gute Bremsanlage.

    Bist du mal ne originale PX125 gefahren? So ungefähr musst du dir das Fahren mit dem DR vorstellen. Rundum etwas mehr Druck, aber nicht wirklich sportlich.
    Gefräst werden muss beim Malle nichts. Allerdings ist der DR wirklich narrensicher, selbst die Hauptdüse muss nicht 'erfahren' werden, da kann man direkt das verbauen, was alle nehmen, passt. Ein großer Vergaser macht beim DR absolut keinen Sinn, SIP Road kann man machen.
    Der Malle ist nicht ganz so idiotensicher, legt aber nochmal ein gutes Stück Extraleistung drauf, und hat nichts gegen hohe Drehzahlen. Wenn du einen 24er-Vergaser und Sport-Auspuff drunterschnallst, kannst du locker mit einer PX200 mithalten.

    Direkt schädlich ist das nicht. Ganz im Gegenteil, früher gab es einige, die Viertakt-Öl für ihre getunten Kisten verwendet haben, weil sie sich davon eine bessere Schmierung erhofft haben. Bei den Simson-Tunern gibts noch heute welche, die der Meinung sind, dass Viertakt-Öl besser ist, aber ich denke, das ist Unsinn.
    Zweitakt-Öl verbrennt natürlich sauberer, aber ansonsten sollte auch das 10W40 okay sein.

    Du willst bei eingebautem Motor das Schaltkreuz tauschen? Das ist doch mal der absolute Alptraum! Bau den Motor lieber aus, dann kommst du wenigstens vernünftig an alles ran. Absout gesehen sparst du damit keine Zeit. Echt nicht.
    Aber was Svensen geschrieben hat, ist schon richtig: Bevor das wilde Gebastel losgeht, solltest du erstmal die Schaltraste checken. Gut möglich, dass da der Hund begraben liegt, wärst nicht der erste, der das Schaltkreuz tauscht, sich danach immer noch über springende Gänge ärgert, und feststellt, dass die ganze Arbeit irgendwie unnötig war.

    Kommt halt auf den Preis an, aber da Vespa-Teile gebraucht (gemessen am Neupreis) eher teuer sind, hätte ich nicht wirklich Bock drauf. Wer garantiert dir, dass der Kolben dem Vorbesitzer nicht von der Werkbank auf den Boden gefallen ist, dass der Zylinderkopf nicht durch zu festes Anziehen undicht geworden ist, oder das sonst irgendwas durch grobmotorische Basteleien ruiniert wurde?
    Das ist auch immer ein Stück weit Glückssache, und dafür wäre mir in dem meisten Fällen die Ersparnis zu klein.

    Einfach mal alles sauber machen, Zug und Hebel fetten, und dafür sorgen, dass sich der Nocken frei bewegen kann, kann schon eine ganze Menge bringen. Besonders, wenn es eine 30 Jahre alte Kiste ist, bei der noch nie jemand sowas gemacht hat.
    Aber es ist halt eine schlappe Bremse, damit muss man leben, wenn man nicht umbauen will...

    Eintragungen sollten bei dem 85er Baujahr kein Problem sein. In Hamburg habt ihr doch auch Scoter & Service, die sollten doch eigentlich ne ganz gute Adresse für sowas sein, oder?
    Ich finde den 139er Malle ganz cool für die 80er. Der hat einen wesentlich besseren Kopf und Kolben als der DR und ist relativ drehfreudig. Dazu noch einen 24er SI und einen guten Auspuff, dann macht auch ne PX80 Spaß. Aber ist halt auch mit Gebastel verbunden, das muss man mögen.
    Den 149er Pinasco gab es vor 20 Jahren, ich schätze mal, dass das ein gekürzter 177er ist.

    Wenn sie Nebenluft zieht, dann liegt es bei den Großen oft auch am Dichtring auf der Lima-Seite. Den zu tauschen ist kein Stress, einfach das Polrad ab (bitte den RICHTIGEN Abzieher verwenden! Der kostet keine 10 Euro und damit kannst du im Gegensatz zu Klauen-/Dreiarmabziehern nicht viel kaputt machen). Dann die Zündgrundplatte abschrauben und schon liegt er frei.
    Wenn der Kulu-Siri am End ist, äußerst sich das - meiner Erfahrung nach - weniger durch unkontrolliertes Hochdrehen. Stattdesse läuft der Motor sehr sehr widerwillig und hat keine Leistung. Das Cosas nach dem Start qualmen ist wegen dem E-Choke eigentlich nomal. Mach am besten erst mal dem Lima-Siri neu und schau, wie es dann aussieht.


    Wie sieht es eigentlich mit den Bremsen aus? Undichte oder schwergängige Radbremszylinder kommen bei Cosas die lange gestanden haben ja ziemlich oft vor.