Beiträge von Stauromann

    Hallo,

    ja, die Raste ist neu und funktioniert einwandfrei. Ich dachte nur das das nicht sein sollte das man ohne Kupplung die Gänge reindreschen kann. Mir ist schon passiert das beim Absteigen mit laufendem Motor

    ein unfreiwilliger Dreh am Schaltgriff den Gang reingehauen hat. Das sollte nach meinem Empfinden nicht passieren dürfen.

    Ansonsten alles gut .......


    Gruß Frank

    Der Grund für den Wechsel war, das für mein Empfinden am Schaltgriff zu viel Spiel war. Dann hatte ich noch erhofft dass ein ungewünschter Gangwechsel zb. beim Absteigen und Aufbocken bei laufendem Motor nicht mehr möglich ist. Offensichtlich fehlt an dem Apparat eine Kulisse am Schaltgriff die verhindert dass ohne gezogene Kupplung der Schaltgriff bewegt werden kann. Soweit die Hoffnung.

    Oder fehlt nur bei mir so eine Sicherung für ungewollte Drehungen am Schaltgriff???????

    Ich könnte ohne Kuppeln am Griff drehen und die Gänge reinschmettern.


    Grüßle Frank

    Hallo,

    ja das stimmt, Barfuß oder Lackschuh. Daher der Grund meiner eigentlichen Frage:

    Unterlegen einer Dichtung unter dem Zylinder mit geringfügigen Änderungen der Steuerzeiten (oder auch nicht ????) ,oder die Dichtung unter den Zylinderkopf.

    Was ist besser?


    Gruß Frank

    Ich lache mich kaputt. Genau so eine Antwort habe ich mir gewünscht. Das werde ich Morgen sofort ausprobieren. Ich erzähle schnell wie ich auf die Kompression gekommen bin. Mus nämlich auch treten wie ein Ochse. Also, ich stehe letzten Mittwoch in San Remo auf einem Platz am Meer. Mit meinem Rennrad.

    Da steht auch so eine PX wie meine. Der Typ steht daneben und hat einen Hund an der Leine. Dann gibt er dem Hund ein Zeichen, der Hund setzt sich in die Vespa!, der Typ hockt sich drauf und kickt mit der Verse den Apparat an! Mit der Verse! Da war mir klar dass meine Verdichtung zu hoch ist.

    Grüße Frank

    Hallo zusammen,

    anbei zur Einleitung eine kurze Vorstellung. Bin schon etwas älter und fahre so ziemlich alles was aus Italien kommt. Von Colnago's über Moto Guzzi, Alfa Romeo bin ich zur Vespa gekommen. Der Grund hierfür war dass sich meine Frau nach dem Führerschein eine neue 125er Sport gekauft hat. Ich habe dann mit der PX nachgezogen. Wie die meisten alten PX so ziemlich verbastelt. Sie hat den Polini mit einer Kurbelwelle mit größerem Hub, Zylinderkopf von MMW, usw. Wenn sie mal läuft dann hervorragend. Allerdings springt sie sehr schlecht an. Ich bin mir sicher dass die Verdichtung zu hoch ist. Beim Ankicken fehlt einfach der Schwung. Nun meine Frage: Soll ich den Zylinder oder den Zylinderkopf mit einer Dichtung unterlegen?

    Vorab besten Dank für Eure Meinungen.

    Grüße Frank