Legierungszusammensetzung der Rundlicht Lenkköpfe V50 ermittelt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Legierungszusammensetzung der Rundlicht Lenkköpfe V50 ermittelt

      Da ich es schweißen musste, habe ich an einer 1° von 1964 die Legierungszusammensetzung ermittelt.

      Almunium mit 4,5 % Kupfer und einigen Störelementen.

      Weiss nicht, ob das schon allgemein bekannt ist, oder ob Neuigkeit. Ermittelt mit Röntgenfluoreszenzanalyse.
      Bilder
      • DSC00697.JPG

        423,07 kB, 1.632×1.224, 83 mal angesehen
    • Wie ich sehe, hast du ja schon den Griff schweißen lassen.

      ...Aber weil ich da mal beruflich mit zu tun hatte, interessiert mich das Thema.'
      Man hätt jetzt ja durchaus Silizium und/oder Magnesium oder Titan als weitere wichtige Legierungsbestandteile erwarten können,
      aber nur 4,5 % Kupfer ? Unwahrscheinlich.
      So rein interessehalber, was waren denn die Störelemente, und in welchem Anteil ?
      Von den "Störelementen" (das gibt es eigentlich nicht, hat die Analyse ein Gießereifachmann beurteilt oder wer sagt daß das "Störelemente" sind ?) kann vielleicht abhängen, womit es am besten schweißbar ist.
      Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill
      Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht Es ist Nacht in Baskerville

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

    • Gruppe 2xxx, gilt als gut bis nicht schweißbar, abhängig vom Kupfergehalt. Diese Gruppe enthält kein Si oder Mg. Schweißzusatz meistens 2xxx, manchmal auch 4xxx. Hier wurde 2xxx verwendet.

      Störelemente kannst du dem neusten Thread von mir entnehmen, die sahen da ähnlich aus. "Wer sagt dass es Störelemente sind": Was glaubst du wer die Röntgenfluoreszenzanalyse durchführt? Ein Wurstfachverkäufer?

      Störelemente deshalb, weil sie nicht in die Legierungsbestimmung passen, da sie keine positiven Veränderungen erwarten lassen.
    • gut gekontert... klatschen-)
      Natürlich: "Der Wurstfachverkäuferin !"
      Zur Erläuterung warum ich SO doof frage: Ich hab manchmal Jungs von irgendéiner Uni an der Strippe, haben Zugang zu den irrsten Apparaten... und testen was dat Zeuch hält... abe ich will niemandem was unterstellen, ist nicht bös gemeint, ja ?
      Ich bin ja auch nicht schlauer... :rolleyes:
      Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill
      Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht Es ist Nacht in Baskerville
    • eventuell sollten die beiden themen zu einem zusammengefasst werden und dann ab in die faq damit
      sozusagen ein großes vespa-legierungs-topic
      fänd ich ganz klasse da ...
      INN-TEAM
      Sektion Rosenheim

      Sei immer Du selbst mein Sohn
      Es sei denn, Du hast die Möglichkeit Batman zu sein
      Dann sei Batman!

      PKRacer:
      Also wenn das wirklich ernst gemeint war, gebe ich mich an dieser Stelle einfach geschlagen...
    • Ja, ein Topic in den FAQs wär ganz gut, da kann man es auch später nochmal lesen. Als Anmerkung: alles 1° von '64. Vielleicht hat sich ja was geändert nach 1965. Aber ich denke, dass die Legierungen immer in der Gruppe 2xxx blieben, weil die sich anbietet. Und wenn man das weiss, kann man eigentlich nicht mehr viel falsch machen, was Schweißzusätze angeht.

      An O neil: alles ist cool, ich hab nur ein bisschen bissig geantwortet um eine erklärende Antwort zu provozieren. :-8 Übrigens hab ich hier Zugang zu den irrsten Geräten, ich sitze in der Qualitätssicherung eines Medizinprodukte-Herstellers. Aber alle Tests waren unter Aufsicht von fertigen Ingenieuren durchgeführt.