QUATTRINI M1L - Vollwange - Frage zur Gehäusebearbeitung

  • Hallo,
    wenn ich nen QUATTRINI M1L verbaue mit Vollwange, wieso muss ich dann die Überströmer anpassen, der alte Einlass wird ja verschlossen, da der Zylinder direktgesaugt ist. Wieso muss man dann die ÜS bearbeiten, da kommt ja nix mehr?!


    VG

  • weil das Gemisch immer noch unter dem Kolben einströmt, vorverdichtet wird und dann erst in den Zylinder überströmt.

    INN-TEAM Rosenheim
    #1 Kill the Hill 2011
    #1 Rollercross 2012

  • Also hab ich das so zu verstehen, dass das Gemisch, wenn der Kolben am OT ist, unter dem Kolben ins KuWe-Gehäuse strömt, und dann wenn der Kolben nach unten kommt und die Einlässe öffnen, nach oben in den Brennraum kommt?

  • jop, das ist das 2-takt prinzip.
    kolben geht nach oben, unter ihm entsteht ein unterdruck, welcher das gemisch ansaugt.
    wenn der kolben wieder nach unten fährt strömt das gemisch in den brennraum über.
    dafür, dass das gemisch nicht zurück zum gaser gedrückt wird sorgt die membran respektive der verschluss des einlasses durch die kuwewange.

    INN-TEAM Rosenheim
    #1 Kill the Hill 2011
    #1 Rollercross 2012

  • Was aber wiederum auch bedeuten würde, dass wenn ich seitlich von der KuWe nichts fräse, und mit Vollwange fahre, dutlich weniger Platz für Kraftstoff zur Verfügung steht, oder?
    Wäre es also sinnvoller auch den Quattrini mit Rennwelle zu fahren?

  • nein, da mehr volumen zur verfügung steht und somit der unterdruck geringer ist, stichwort vorverdichtung. mach einfach ne 51er vollwange rein und jut. überströme anpassen.