Unterschied Rennwelle Mazzuchelli vs. Vollwangenwelle Mazzuchelli

  • Hi Community,


    kann mir mal jemand den Unterschied zwischen den 2 Wellen erklären. Suche eine neue Welle für meine V50 Spezial (Bj. 78) und möchte über den Winter eine Motorrevision durchführen ( die erste übrigens :+4). Ich werde nicht schlau unter den ganzen Angeboten, egal ob es Dichtungen, Lager oder sonstwas ist. Es gibt soviel. Da wird man als Laie nicht unbedingt schlau draus. Ach ja, ein 75 ccm DR ist auch geplant (reicht mir völlig) und die Übersetzung sollte wohl auch noch geändert werden, aber dazu komme ich noch, wenn es soweit ist. :/


    Grüße aus dem Süden


    Jürgen

  • "Normale" Rennwelle"
    In diesem Zusammenhang bezeichnet das eine Kurbelwelle für den Drehschieberbetrieb.
    Diese Welle hat eine Kurbelwange, die als Dichtfläche ausgebildet ist. Die Wange ist ein sich drehender Ventilschieber, der einmal pro Kurbelwellenumdrehung die Einlaßöffnung im Kurbelgehäuse für eine bestimmte Steuerzeit lang öffnet und Sprit-Luftgemisch einläßt.
    Bei einer "Renn"-Drehschieberwelle ist die Steuerzeit etwas verlängert, sodaß mehr Treibstoff-Luft-Gemisch in den Brennraum gelangen kann. Manchmal sind diese Rennwellen auch strömungsgünstiger gestaltet ("gelippt"), was auch nochmal die Laufkultur des Motors begünstigt.
    Die Drehschieberwellen (egal ob standard oder "renn") werden bei Standard oder Rennzylindern verwendet, die nach dem Originalprinzip funktionieren.


    Eine Vollwangenwelle hat das alles nicht - sie wird verwendet bei Zylindern mit Direkteinlaß (am Zylinder ist die Einlaßöffnung), hier sitzt entweder ein Stutzen oder eine Membrankammer.
    Die Einlaßzeit wird hier durch den Kolben gesteuert (wie z.B. bei den Wideframemotoren) oder sie ist unterdruckgesteuert über eine Membranventilkammer (wie bei manchen Direkteinlaß- Tuningzylindern).


    Zum dritten existieren auch noch Membranwellen, bei denen die Membrankammer auf dem Kurbelgehäuse sitzt und der Sprit über das Kurbelgehäuse eingelassen wird.



    -> eine Vollwangenwelle füllt das Kurbelgehäuse möglichst vollständig aus - meist dann wenn der Zylinder kolbengesteuert ist.

    - > eine Membranwelle existiert in verschiedenen Stufen an Gewichtserleichterung (bis hin zur Baufrom "Glockenwelle") und in strömungsgünstig gestalteten
    Formen (gelippte Welle) für maximalen Durchsatz.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    Einmal editiert, zuletzt von jack o'neill ()