Aus-/Einbau Lenkradschloss P80X

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aus-/Einbau Lenkradschloss P80X

    Das Lenkradschloss einer P80X Baujahr '81 ist getrennt vom Zündschloss (welches sich über dem Tacho befindet) und sitzt am Lenkrohr über dem Handschuhfach.

    Da meine P80X demnächst zum TÜV mjuss, muss dieses Lenkradschloss wieder funktionieren. Ich habe hierfür einen passemnden Schlüssel, welcher sich auch drehen lässt. Nur funktioniert das Schloss nicht. Was heissen soll es blockiert nicht.

    Ich gehe davon aus das dieses mal aufgebrochen wurde, bzw. der Nippel welcher eben blockiert nicht mehr vorhanden ist.

    Wer kann mir sagen wie ich dieses Lenkradschloss ausbaue und ob ich beim Einbau eines neuen (welches vor mir liegt) etwas zu beachten habe?

    Vielen Dank,
    Mark
    1. Wenn Du "Beratung/Hilfe" suchst und dann Renitent bist, suchst Du "Bestätigung" nicht nach "Beratung/Hilfe".
    2. “Denke wie ein Weiser, aber sprich die Sprache deiner Mitmenschen.” - William Butler Yeats
  • RE: Aus-/Einbau Lenkradschloss P80X

    Hab da mal was gefunden hoffe es hilft dir:


    Tipps & Tricks
    --------------------------------------------------------------------------------

    Zündschlüssel abgebrochen / verloren
    Hier muß zwischen neueren Modellen mit kombiniertem Zünd- / Lenkschloß (PK, PX Lusso, ...) und älteren Fahrzeugen mit getrennten Schließvorrichtungen (PX Serie 1, Rally, Primavera, ... mit Zündschloß über dem Tacho) und den richtig alten Modellen (125 VNA/B, GS 3, T4, VBB etc.) mit verschraubtem Lenkschloß unterschieden werden:

    Muß bei einem Roller mit separatem Zündschloß dieses überbrückt werden genügt es, hinten an der Zündspule das durch das kleine Kabelkästchen verlaufende grüne Kabel von der Zündspule abzuziehen.

    Bei Vespas mit kombiniertem Zünd- / Lenkschloß sollte der erste Versuch sein, mit dem verbliebenen Schlüsselrest das Schloß zu betätigen. Sollte dieses nicht machbar sein, kann man versuchen, mit einem Laubsägeblatt das abgebrochene Schlüsselstück soweit aus dem Schließzylinder herauszuziehen, bis es mit einer Zange gegriffen werden kann. Aufgrund der beiden Schlüsselhälften kann (fast) jeder Schlüsseldienst ein Duplikat herstellen.

    Sollte auch dieser Versuch fehlschlagen, ist etwas Schraubarbeit vonnöten:


    Kaskade abnehmen
    Schalterteil vom Schließzylindergehäuse abnehmen
    Durch Drehen mit dem Schlüsselkopf von der Beinschildseite aus und Unterstützung mit einem Schraubendreher oder einer Spitzzange von der Kaskadenseite aus versuchen, den Schließbolzen zu entriegeln. Um den Schließzylinder aus seiner Führung ziehen zu können, muß der Schlitz des Schließzylinders senkrecht stehen. Jetzt muß mit einem dünnen Stift (z. B. 2-mm-Inbusschlüssel oder passender Nagel) der Sperrstift des Schließzylinders etwas hineingedrückt und gleichzeitig zur Gepäckfachseite hin herausgezogen / herausgedrückt werden (Bild)
    Schließbolzen mit etwas zusammengerollter Pappe oder einem Holzstückchen gegen unbeabsichtigtes Verdrehen sichern
    Zündung am Schalterteil einschalten
    Vorsicht: Den Lenker danach nicht mehr weit nach links einschlagen, da ansonsten die Gefahr besteht, daß das Lenkschloß einrastet!!!!
    Wurde der Schlüssel verloren und ist auch zu Hause kein Ersatzschlüssel vorhanden, muß der Schließzylinder ausgebohrt werden. Zuvor kann man jedoch versuchen, mit einem Hammer einen großen Schraubendreher (gut, wenn dieser am Griff einen Sechskant zum Ansetzen eines Schraubenschlüssels hat!) ca. 5 - 10 mm in den Schließzylinder zu treiben, um dann durch eine Drehung des Schraubendrehers die Zuhaltungen des Schließzylinders zu sprengen. Gerade bei den am häufigsten verwendeten Schließzylindern des Herstellers ZADI klappt dieses meist gut; die weniger verwendeten Schließzylinder des Herstellers GIOBERT sind hier etwas widerstandsfähiger.
    Hinweis: bei dieser Brutalmethode wird meist auch das Gußgehäuse zur Aufnahme des Schließzylinders beschädigt oder zerstört und muß ebenfalls ersetzt werden.

    Vespas mit separatem (eingestecktem) Lenkschloß:


    Vergeßt es; hier helfen nur brutale Gewalt und eine Bohrmaschine mit gutem Bohrer! Alternative hierzu bei PX 1. Serie: Lenkschloßkappe abhebeln und den hervorstehenden Teil des Schlosses mit einer Gripzange o. ä. packen und abscheren

    Vespas mit verschraubtem Lenkschloß:

    Solltet ihr eines dieser alten Schätzchen besitzen und sollte euch ein Mißgeschick mit dem Lenkschloß oder dem Schlüssel widerfahren sein: Auf keinen Fall mit Bohrmaschine oder ähnlich groben Gerät hantieren. Die Schlösser sind neu überhaupt nicht und gebraucht nur noch sehr schwer zu bekommen (Gebrauchtteilpreis: um 80,- DM)!
    Also: Lenksäule 'rausnehmen und das Schloß nach Losschrauben der Messing-Überwurfmutter nach innen in die Lenkrohrführung durchschieben und nach unten herausfallen lassen. Es gibt durchaus noch Schlüsseldienste, die das Herauspfriemeln eines Schlüsselrestes als Herausforderung ansehen. Auf Basis der Schlüsselfragmente kann dann meist ein neuer Schlüssel nachgefertigt werden.
    Sollte überhaupt kein Schlüssel vorhanden sein, kann vielleicht Manfred Meier von den Vespa-Veteranen-Freunden (eMail: vvfhh@aol.de) in Hamburg weiterhelfen.


    Aber: Sollte ein Schlüssel verlorengegangen sein und es sind noch andere Roller mit Schlössern gleicher Bauart vor Ort; kann es durchaus erfolgversprechend sein, alle in Frage kommenden Schlüssel einmal durchzuprobieren. Gerade bei älteren Fahrzeugen (mit evtl. etwas abgenutzten Schlössern) kann es durchaus sein, daß mit einem „fremden“ Schlüssel das Schloß geöffnet werden kann.
    Es kommt nicht darauf an wie teuer deine Teile sind sondern was du daraus machst!!