Beiträge von snoogle

    Geht auch so... Man kann den komplettenLenkerkopf inkl. Züge nach oben abnehmen und nach vorne klappen.


    Neben der Schraube mußt Du noch den Tacho von der Welle lösen. Da kommst Du dran, nachdem der Scheinwerfer ausgebaut ist.

    wobei beim Eintreiben Vorsicht geboten ist.
    Ist eigentlich ne ganz schlechte Methode, da dadurch die Kurbelwellenwangen verschoben oder sonstwas werden können.
    Die Wangenlager sind ja zum Wellenlager versetzt... Besser Welle einziehen.


    Welle ins Eisfach, Lager innen mit nem heißen Eisen (Verlängerung vonner Stecknuss oder so) erhitzen, dann sollte die Welle sich eigentlich mit der Hand reinschieben lassen... Ansonsten mit ner Einziehvorrichtung - bei den LFs geht das z.B. mit der Kupplung - einziehen.


    Ich spreche ja auch nicht von brachialer Gewalt. Man muss das natürlich schon Gewissenhaft und ordentlich machen. Bei mir hat's sehr gut geklappt. Ich war mir allerdings beim Schrauben auch bewußt, was alles empfindlich ist und kaputt gehen kann.

    Wäre hilfreich, wenn Du postest, um welche Deiner drei Vespen es geht. Da gibt's nämlich unterschiede.


    Bei der V50 habe ich es vor ein paar Wochen so hinbekommen:


    1. Motor gespalten
    2. Bremsankerplatte runter
    3. Kupplungsdeckel runter
    4. Primärzahnrad demontiert
    5. Mutter wieder auf Welle geschraubt (evtl. Feingewinde; AUFPASSEN!!!)
    6. passende ALTE Stecknuss mit Verlängerung aufgesetzt
    7. Mit großem Hammer langsam zur Kurbelwellenseite rausgetrieben
    8. Beim letzten Schlag den Daumen grün und blau geschlagen :-4
    9. Das Lager dann dementsprechend genauso entfernen.


    Einbau:
    1. Mit Heißluftfön Gehäuse erhitzen
    2. Lager einsetzen und mit Hilfe einer entsprechend großen und passenden Stecknuss und Hammer passend reintreiben
    3. Die Kurbelwelle geht dann Kupplungsseitig eigentlich sehr gut wieder ins Lager und kann dann Motorseitig wieder mit aufgesetzter Mutter und Stecknuss in das Lager getrieben werden.

    Wenn es das richtige Gepäckfach ist, kannst Du folgendes machen:


    An der unteren Seite ist der Deckel des Schließfachs über ein Scharnier befestigt. Das wiederum ist ganz einfach mit einer Metalstange verbunden, die von links nach rechts (oder umgekehrt) komplett durchgeht. Mit einem geeigneten Durchstoß, Schraubendreher o. ä. und einem Hammer kann man das Teil (nur in eine Richtung) austreiben und dann ganz rausziehen. So bekommst Du das Handschuhfach ohne Beschädigungen auf.


    Bei meiner PK80S hat es funktioniert.

    Du hast doch einen gültigen Kaufvertrag mit dem Vorbesitzer?
    Wie wäre es denn, wenn Du behauptest, dass er Dir die Papiere ausgehändigt hat, und Du sie verloren hast?


    Die sollen Dir erstmal das Gegenteil beweisen!


    Gute Idee.


    Tatsächlich interessiert es nicht, ob Du einen Kaufvertrag hast. Denn der Roller könnte ja trotzdem geklaut und Dir verkauft worden sein.


    Ein heißer Tipp ist mir gerade noch eingefallen:


    Wenn gar nix mehr geht, kann man es noch über die letzte Versicherung nachweisen, d. h. der Vorbesitzer oder der davor erbringt den Nachweis (z. B. Rechnung) dass er das Fahrzeug auf sich zugelassen hatte. Somit ist bewiesen, dass er der rechtmäßige Besitzer war. Auf dieser Grundlage kann dann der Vorbesitzer schriftlich versichern, dass er die Papiere verloren hat und es sollte keine Probleme mehr geben...

    Wie Du bemerkt hast, ist die Einstellschraube vorne spitz. Die Spitze zeigt in das Loch. Je weiter die Spitze reingedreht wird, desto weniger kommt durch das Loch, je weiter Du die Schraube rausdrehst, umso mehr kommt durch.


    Dreht man aber die Schraub bis zum Anschlag zu fest rein, vergrößert man damit das Loch und macht damit den Vergaser kaputt, weil das Gussmaterial relativ weich ist. Durch das vergrößerte Loch ist ein sauberes Einstellen häufig nicht mehr möglich.

    Ich hatte ähnliche Probleme. Tatsächlich ist es wohl so, dass das jede Kommune individuell für sich regeln kann. Ich hab' das damals in München gemacht und da war kein Durchkommen... ich mußte sämtliche Vorbesitzer abklappern und mir jeweils den Verkauf an den nächsten Bestätigen lassen. Damals hatte ich Glück, weil zwischendurch ein Händler dabei war...


    Anders wäre es hier nicht gegangen... Es soll aber Gemeinden geben, bei denen das gar kein Problem ist...


    Möglicher Umweg: Über Verwandte oder Freunde in einem anderen Landkreis anmelden und dann ummelden...

    Hallo, die Zweitschrift kannst Du nur über einen Piaggio-Händler bekommen. Du gehst mit Unbedenklichkeitserklärung und Roller hin und kannst dann die Zweitschrift bestellen. Ist im Forum schon öfters beschrieben und kostet ca. € 60.--. Wenn Du die Vespa beim TÜV abnehmen lässt dürfte für ein Einzelgutachten deutlich mehr fällig werden.


    Ich würde mal behaupten, der Händler macht auch nix anderes, als bei Piaggio anzufragen... bei einem Import bin ich nicht so im Thema... aber für die Erlangnung der deutschen Betriebserlaubnis steht auch einiges bei Tipps & Tricks. Oder mal Rita fragen... hat dazu auch irgenwo was geschrieben

    ich würde sagen, dass Piaggio damit nur gemeint hat, dass Deine Vespa nicht in Augsburg gebaut wurde und sie deshalb keine Zweitschrift haben.


    Jetzt gilt es also herauszufinden, wo sie gebaut wurde. Ich würde evtl. mal bei Piaggio in Italien anfragen.


    Was ich mir auch vorstellen könnte: Fahr zum TÜV und lass Dir das Teil abnehmen. Der sollte ja irgendwas in der Richtung ausstellen können.

    ...wenn Du einen findest, der das noch macht...


    Wahrscheinlich ist das Sieb des Benzinhahns im Tank dicht oder die Dichtung im Benzinhahn. Die Dichtung kann man leicht wechseln, nachdem der Tank raus ist. Für das Sieb innen muss der komplette Benzinhahn raus. Dafür braucht es einen Spezialschlüssel. Ist zwar nix besonderes und nicht teuer. Aber ohne geht es nicht.


    Für den Gaser gibt es hier im Forum ein paar Tipps.


    Materialkosten inkl. Spezialschlüssel, Benzinhahn und Dichtuingen = ca. 35 Euro. Aufwand = 1,5 Std. Anspruch = einfach... MACH ES SELBST!

    das Gummi kann man nachkaufen und kostet am wenigsten. Klassisch sind die Trittleisten. Die alten ausbohren und neue einsetzen und vernieten. Dauert nicht länger als 30 min.


    Riffelblech hat den Vorteil: geht schnell, sieht gut aus und kaschiert gut. Bei S.I.P. gibt's glaube ich auch verschiedene Ausführungen. Mit der Passgenauigkeit soll es aber nicht imer soweit her sein.


    Ist also Geschmackssache. Kommt meiner Meinung nach auch auf die Vespa an... die V50 würde ich eigentlich nur mit Trittleisten fahren oder mit Riffelblech, wenn das Blech darunter nicht schön ist. Aber auch bei den späten 50-Spezial gab's schon Gummi