Beiträge von prometheus0815

    Falls die Behauptung stimmen sollte, dass der Top Performance ähnlich leistungsstark wie ein 102er ist, solltest Du den auf keinen Fall nehmen, und den DR 102 natürlich auch nicht. Auf Deiner ultrakurzen Fuffi-Primäruntersetzung 1:4,6 drehen die sich nämlich einfach tot. Solange Du den Motor nicht spalten willst, um eine längere Primär zu verbauen, ist jenseits des DR bzw. RMS 75 eigentlich nicht viel machbar. Auch das berüchtigte Pinasco-Ritzel ändert daran nichts.


    Das ist aber alles schon dutzendfach hier im Forum und anderswo diskutiert und niedergeschrieben. Nimm Dir einfach mal etwas Zeit zum Lesen. ;-)

    muß leider feststellen, daß es nix nada niente für das modell gibt.


    wenn du mal hier im forum recherchierst, wirst du feststellen, dass sich das wohl wirklich so verhält.


    hat jemand eine idee wie man aus diesem alptraum rauskommt ohne den roller im garten als blumenständer zu nehmen?


    was hast du gegen blumenständer? das ist doch eine lobenswerte daseinsform!


    spaß beiseite. du wirst wohl nicht umhin kommen, fleißig nach guten gebrauchtteilen ausschau zu halten. einzeln kaufen, selber schlachten, einlagern und horten ... oder halt doch die nummer mit den blümchen und eine ordentliche schaltvespa organisieren.

    die kurzen stehbolzen [...] in den fuss eingeschraubt um dann kopf mit muttern zu fixen.


    jetzt musste ich echt überlegen, wie du das meinst. :d der zylinderfuß ist das, was mit seinem flansch unten auf dem motorgehäuse sitzt, da wo halt auch die fußdichtung ist. du meinst das ... den .. die .. äh, wie heißt das denn? zylinderoberkante würde ich sagen. also die etwas längeren stehbolzen kommen an den fuß, und den kopf machste ganz normal mit sechskantschrauben fest. m7x35 glaub ich. aber guck nochmal wegen des drehmoments für oben, nicht dass du dir die weichen alugewinde ruinierst. ich behaupte, wenn's mit 13 nm nicht dicht ist, wird's das mit 18 nm auch nicht. dann lieber kopf- und zylinderdichtflächen mit dem haarlineal prüfen und im zweifel in bekannter manier auf der glasplatte vorsichtig planen.


    auslasstehbolzen mit loctide rot (hoch bzw immerfest) oder nur fest anziehn oder schraubenbebb?


    stehbolzen würde ich eher nicht zu fest ins sackloch ballern. die halten eigentlich durch den zug, den du mit der mutter draufgibst. über den bolzen verspannst du quasi die beiden gewindebauteile (gehäuse bzw auslassflansch und mutter) gegeneinander. sorry für die stümperhafte erklärung, aber ich bin kein maschinenbauer. schraubensicherung wird dir am auslass eher nix bringen, weil die üblicherweise unter 200 °c spezifiziert ist. falls du befürchtest, dass es dir bei den krassen temperaturschwankungen auf dauer den auspuff losrappelt, probier lieber selbstsichernde kupfermuttern.

    sind die beigelegten m7 stehbolzen um fuss mit kopf zu verbinden ?


    bisschen kurz dafür, oder? die kommen in den motorblock, weil die originalen zu kurz für den dickeren fußflansch des pinasco sind.


    auslassstehbolzen m6 gut ohne die kann man leben... kann man ja auch mit inbuss befestigen.


    die gewinde am zylinder sind sacklöcher. du hast also praktisch die wahl, mit zu langen schrauben unzureichenden anpressdruck auf die dichtung zu bekommen oder mit zu kurzen schrauben das ohnehin weiche alugewinde nicht voll auszunutzen ... oder es halt einfach so zu machen, wie der kontrukteur sich das gedacht hat.


    nur fuß- oder auch kopfdichtung?


    nur fußdichtung.


    welche anzugsmomente hat ein alufuß & -kopf ???


    fuß 13-15 nm wie serie, weil die stehbolzen ja schließlich im serien-motorblock sitzen. kopf nach pinasco-spielanleitung, hab ich nicht hier, wird aber weniger als die 13-18 nm beim gusszylinder sein.

    Zitat

    wer zahlt wenn du einen Unfall mit deinem getunten Roller baust und am besten noch ein Personenschaden entsteht? Deine Versicherung bestimmt nicht.


    Doch, tut sie. Muss sie. Danach nimmt sie Dich in Regress, und zwar bis zu 5000 € je Schadensfall. Sorry, aber die Schauergeschichte vom Zahlen bis ans Lebensende stimmt halt leider nicht.

    Aber was meinst du mit Getriebe ausdinstanziert? :S


    Das axiale Spiel der Gangräder auf der Welle sollte unter 0,4 mm liegen. Prüfen mit zwei Blattlehren, einstellen über unterschiedlich dicke Schulterringe. Hier im Forum findest Du einige Informationen über die Hintergründe und die nötige Vorgehensweise.


    Zum Thema Teiletausch: Alle Sicherungsbleche sind selbstredend ebenfalls stets zu erneuern!

    Eigene Erfahrungen damit habe ich nicht, aber weil die Buchse nicht mehr ausschlägt wie das Aluminium des Gehäuses dürfte es die Lösung für die Ewigkeit sein. Frag doch einfach mal beim Kobold nach, welchen Preis er für den Umbau aufruft.

    Der Dämpfer (dieser Teleskopzylinder im Inneren der Feder) heißt Dämpfer, weil er das Ein- und Ausfedern dämpfen soll, damit das Rad nicht zu springen anfängt. Insofern funktioniert Dein neues Federbein, wie es soll, und das alte eben nicht mehr.

    ligen denn schon irgendwelche erfahrungsberichte vor ?


    Meinst Du Erfahrungen mit dem Erweitern des Blocks? Ich hab's noch vor mir, aber so soll es recht einfach gehen:

    • Stehbolzen rein
    • Zylinderfuß unten dick mit Permanentmarker oder hauchdünn mit Schuhcreme o.ä. bemalen
    • Zylinder über die Stehbolzen auf den leer zusammengebauten Block drücken und etwas hin und her drehen
    • Zylinder abziehen
    • größten passenden Fächerschleifer mittlerer Körnung in die Bohrmaschine einspannen
    • die eben gemachte Markierung gleichmäßig wegschleifen
    • ggf. nacharbeiten, bis der Zylinder mit Stehbolzen spielfrei passt


    Zitat

    Weiß einer welche bedüsung ich fahren sollte?


    Schau mal hier nach vergleichbaren Setups.