Beiträge von conny1938

    Alleine der Text von seb.d. enthält 26 (sechsundzwanzig) Rechtschreibe-und Satzzeichenfehler !
    Ist das hier im Forum normal ? Eine Verhunzung der deutschen Sprache. Jetzt verstehe ich auch, warum in der Presse von Unternehmern beklagt wird, daß einzustellende Lehrlinge wegen mangelhafter Beherrschung der deutschen Sprache abgelehnt werden !
    Denkt mal darüber nach.
    Cornelius

    Geht auch "russisch" (alle zwei Muttern) mit einem entsprechenden Schraubendreher u. Hammer, stumpfem kleinen Meißel u. ähnlichem. Wenn die Mutter über dem Kugellager angezogen wird: nicht zu lasch, nicht zu fest ! Überprüfung : linke Hand am Lenker, rechte Hand unten am Steuerrohr. Dann hin-u. her bewegen u. drehen. Es darf sich nicht schwer bewegen (ruckeln), auch nicht zu leicht (Spiel).
    Sonst gibt es beim Fahren Klappergeräuche !
    Gruß, Cornelius

    Das obere Steuerlager kann man herausnehmen u. dann säubern (vorsichtig mit der Wasserpumpenzange lösen).
    In das gereinigte u. wieder eingesetzte Lager kommt der Kugellagerring, dann das geschraubte obere Lager, dann der Nasenring u. zuletzt die obere Verschraubung zur Arretierung.
    Also im Prinzip zwei schraubbare Muttern.
    Gruß, Cornelius

    Nachdem der Lenker mit allen Kabeln ab ist (auch der Bowdenzug der Vorderradbremse vom Bremshebel) wird die obere Gabellagerung gelöst. Hierzu gibt es einen Spezialschlüssel für wenig Euro. Man kann die Schrauben auch auf die "Russische Art" lösen, indem man versucht, mit einem größeren Schraubendreher, Durchschläger oder kleinem, nicht scharfen Meißel, zu lösen. Dabei wird die Mutter vielleicht beschädigt, eine neue ist jedoch nicht teuer.
    Wenn alle Unterlegscheiben und Kugellager demontiert sind, wird das Lenkrohr bei liegendem Roller nach unten herausgezogen.
    Einbau natürlich umgekehrt; ich würde für unten u. oben neue Kugellager einbauen (3-5 €).
    Übrigens: schlechte Fotos ! Du darfst nicht gegen das Licht (Garagentor) fotografieren, oder mit Blitz !
    Gruß, Cornelius

    Grösste Dummheit die Kabel abzuschneiden !! Die bekommst Du später nicht mehr zusammen. Abgesehen vom Platzbedarf der Lüsterklemmen im engen Lenker !
    Wenn die Kaskade abgebaut ist, befindet sich das Kabelbrett darunter. Hier werden die einzelnen Stecker (Lichtschalter, Blinkerschalter, Tachokabel usw.) abgezogen u. nach oben herausgezogen, sodass sie am Schalter verbleiben. Später, beim Wiedereinbau, kann man die Kabel nicht verkehrt einstecken, weil die Stecker verschieden sind. Sie haben 2-3-4-5 verschiedene Kontakte die nur in eine Verbindung passen.
    Noch ein Tipp: beim späteren Einbau die Schalter zuerst im Lenker einbauen, dann die Kabel im Lenker durch die Schlitze nach unten einfädeln, sodaß sie unten heraushängen. Sodann dieselben neben der Gabelführung (eng) nach unten zum Kabelbrett führen u. einstecken.
    Erst dann den Lenker auf die Gabel montieren.
    Sonst ist das eine irre Fädelei !



    Gruß, Cornelius

    nein, habe die Züge und Kabel dringelassen, nur abgeklebt. Auf der linken Seite u. am Heck wurden die Kabel ins Innere gezogen, die Löcher verklebt. Der Gummischutz der Züge, die mit Farbe trotz Abklebens versehen waren, habe ich dann gereinigt.
    Eine Lackiererei in meiner Nähe hat die PX lackiert. Vorher habe ich den Rahmen geschliffen, wo nötig gespachtelt, abgeklebt, sodaß der Lacker direkt loslegen konnte. Das hat er auch sehr preiswert gemacht. Allerdings kein metallic ! Ich bin mit seiner Arbeit zufrieden.
    Gruß, Cornelius

    Nun eine letzte Frage:
    kann mir jemand den genauen Lauf des Öls, vom Einlauf in die Pumpe (in der Ölwanne) bis in den Motor darstellen ? Oder eine Adresse durchgeben, wo ich das nachlesen kann ?
    Ich möchte sicher sein, dass ich alle, für den Öllauf nötigen Löcher, freigemacht habe.
    Gruß, Cornelius

    Mittlerweile habe ich mich bei verschiedenen Freaks schlau gemacht.
    1. Am Block, direkt neben dem Ölpfropfenloch, ist noch ein kleines, ca. 3 mm Loch welches ins Innere führt. Diese Verbindung in die Maschine muß auch frei gemacht werden. Ein Stift, den man von oben mit einem entsprechenden Schlagdorn reinschlagen kann. Vorher natürlich den Kupplungsdeckel entfernen u. den Stift daran hindern, ins Innere zu fallen !
    2. Unter der Vergaserwanne am Anfang u. am Ende der Rinne diese zwei Durchlässe (ca. 2,5 mm Löcher) müssen ebenfalls durchlässig sein, damit das Öl von der Pumpe in Richtung Ansaugloch fließen kann. Man hat mir das anhand von Getrennt-Vergaser-Wannen gezeigt. In der Öffnung an der Ölpumpe ist sogar eine hohle Innenverkleidung (ca. 1,5 - 2,0 mm) stark aus Kunststoff !
    Jetzt muß dies in die Praxis umgesetzt werden; ich hoffe das Öl wird fließen ! 2-)
    Cornelius

    Der Pfopfen ist raus. Nun ist daneben noch ein ca. 3 mm, durch einen Stift verschlossenes Loch, welches auch frei sein muß, sagt ein Experte.
    Eine Frage an die Experten: unter der Vergaserwanne ist bei der Getrenntschmierung eine Ölrinne. Sehe ich das richtig, daß an beiden Enden dieser Rinne ein Loch (Durchgang zur Ölpumpe) frei sein muß ? In meinem Fall sind die (durch Kunststoff ?) verschlossen !
    Gruß, Cornelius

    Hallo Schrauber,
    um den Ölpfopfen zu entfernen, habe ich ein 5 mm Loch reingebohrt u. ein 6 mm Gewinde reingeschnitten, eine 6 mm Schraube hereingeschraubt u. probiert, mit Zange u. Hammer den Verschluß herauszuschlagen. Hat nicht funktioniert, saß zu fest.
    Dann den Kupplungsdeckel entfernt u. von unten mit einem ca. 5 - 6 mm Rundstab den Pfopfen herausgeschlagen.
    Dann mußte ich feststellen, daß der Vorbesitzer auch den Antrieb der Ölachse ausgebaut hat. Also Kupplung runter u. mit Hilfe von WORB 5 die beiden Ritzel ergänzt.
    Ich hoffe, daß nach dem Einbau alles klappt.
    Gruß, Cornelius

    Danke für die aufschlussreichen Antworten.
    Zusatzfrage: im Handel wird der Stopfen in Verbindung mit einem Stift angeboten. Ist das auch ein Verschlußteil ? Sitzt der auch irgendwo in einer Öffnung und muß raus? ?(
    Gruß, Cornelius

    Hallo Vespa-Freaks,
    für einen Neuaufbau einer PX 80 habe ich einen gebrauchten Motor erstanden. Dieser wurde auf Gemischtanken umgerüstet, d.h. das Ölloch wurde durch einen Alu-Pfropfen verschlossen.
    Nun möchte ich wieder auf Getrenntschmierung umbauen. Wie bekomme ich den Ölverschluß heraus?
    Gibt es da einen Trick? Ich möchte das Gehäuse nicht beschädigen. ?(
    Ich danke jetzt schon für eine Antwort.
    Gruß, Cornelius

    Hallo,
    bei der Cosa funktioniert der Benzinanzeiger wie bei der PX:
    ein Schwimmer bewegt an einem Arm (siehe Bilder) einen Elektrokontakt an einer Metallleiste rauf u. runter je nach Benzinstand. Dies wird weitergeleitet an Deine Tachoanzeige.
    Wenn die Anzeige dauerleuchtet ist entweder kein Sprit mehr im Tank 2-) oder der Schwimmer hängt.
    Um das zu kontrollieren, Verschlussdeckel am Tank abnehmen, den Anzeiger um ca. 1/5 Umdrehung nach links drehen (Bajonettverschluß) und Anzeiger aus dem Tank entnehmen. Auf Funktion prüfen.
    Keine große Sache !
    Wenn die Anzeige verschlissen ist: ich habe noch eine !
    Gruß, Cornelius

    Hallo,
    bei der Cosa funktioniert der Benzinanzeiger wie bei der PX:
    ein Schwimmer bewegt an einem Arm (siehe Bilder) einen Elektrokontakt an einer Metallleiste rauf u. runter je nach Benzinstand. Dies wird weitergeleitet an Deine Tachoanzeige.
    Wenn die Anzeige dauerleuchtet ist entweder kein Sprit mehr im Tank
    2-) oder der Schwimmer hängt an der Metallleiste fest.
    Um dies festzustellen musst Du den Deckel am Tank entfernen, das Kabel abziehen und die Tankanzeige nach links ca. 1/5 Umdrehung bewegen (Bajonettverschluss). Jetzt kann der Anzeiger aus dem Tank genommen werden zwecks Überprüfung.
    Das ist keine große Sache.
    Wenn die Anzeige verschlissen ist: kannst Du eine von mir erwerben !
    Gruß, Cornelius