Beiträge von Lautenquäler

    Nein ,im ernst eine einfache Motorradwerkstatt wird dir da nicht helfen können und selbst wenn übersteigt es den Wert deiner Cosa.


    Hallo


    Nuja so ne Cosa ist doch vom Aufbau her eher ein Spielzeug, denke schon das ein Motorradschrauber das problemlos hinbekommt, jeder alte Viertaktmotor ist komplizierter aufgebaut, auch wenn die Bauweise der Vespa erstmal ungewohnt erscheint.


    Das es den Wert der Cosa schnell übersteigt ist wohl leider so, alles in allen habe ich alleine für die nötigsten Brocken schon bestimmt 200 Euro bezahlt, gut war noch ein Montageständer bei weil ich kein Schweißgerät habe um selbst einen zu bauen aber das läppert sich ziemlich zusammen, inklusive Montage ist der Totalschaden gesichert, da geht nur selbstmachen.


    Gruß


    Hartmut


    Dem das reparieren dann ziemlich Spaß gemacht hat, so mit Kaffee aufm Küchentisch :)

    So...
    Ich hab's heute nochmal probiert, die Mühle anzuschmeißen und
    siehe da --> sie läuft. Schalten lässt sie sich auch und fahrt sich wie immer.


    Leider ist da immer noch dieses Klopfen/Schlagen aus dem Getriebe/Motorraum,
    was sich nicht sehr gesund anhört und ich deshalb auch nicht gern damit fahren
    möchte. Weiß da jemand weiter? *_*


    Hállo


    Bei meiner hats beim VErschalten mit festhängdem Gaszug einen Zahn beim Primärantrieb (Tannebaum) ausgehauen, das war ein gleichmäsiges Klackgeräusch im befallenen Gang.


    Ich kenne die Vespa nicht lange genug um bei dir ne Diagnose zu erstellen aber wenn es das sein sollte dann solltest du die Kiste nicht mehr fahren denn es kann verheerende Folgen für dich unds Material haben wenn ein Brocken davon ins Getriebe gerät.


    beschreibe das klackern doch mal genauer und die Situation in der es auftritt.


    gruß


    Hartmut

    Hallo
    Kaufe dir erstmal das Buch Vespa Motorroller von Hans J Schneider, dann bist du schonmal soweit aus dem selben :)
    ISBN 0-9540437-4-X
    Dann hast du schonmal die gröbsten Daten und einige vernübftige Reperaturanleitungen, Drehmomenttabellen etc, du wirst mit etwas Begabung keine Werkstatt benötigen.
    Ansonsten gehe es gelassen an, vielleicht passiert ja auch nichts mehr, beobachte deinen Roller, höre auf ihn und mach dich nicht verrückt, das wird schon werden und immer zwei Finger an der Kupplung.
    Gruß
    Hartmut

    Hallo
    Kann sein das sie klemmt und dann normal weiterläuft, aber wie ja schon gesagt, Ursachen herausfinden kann nicht schaden.
    DAs jetzt dein Hinterrad durch Bremsen blockierte halte ich eher für unwarscheinlich, du hättest schon sehr bewusst sehr fest in die Bremse latschen müssen und danach wärest du vermutlich nicht auf die vermutung Kolbenklemmer gekommen.
    kmetti, bitte nicht falsch verstehen, ich sehe meine Zweitaktfahrweise nicht als Lösungsproblem für festgehende Motoren und traue meiner Cosa auch durchaus längere strecken Dauervollgas zu, es ist einfach meine Art nen Zweitakter zu bewegen weil ich mal gelernt habe das Zweitakter eben eher wechselnde bedingungen mögen, seit nem Klemmer an einer Hercules 50 Supra Enduro der zum glück beim schalten geschah habe ich mir das dann angewöhnt, bin danach noch ein paar Jahre Zweitakter gefahren und jetzt eben wieder.
    Musste keinen Klemmer mehr erleben obwohl ich mit sehr schnellen Hercules K50RL auch auf langen Autobahnstrecken unterwegs war was man nicht als eben Materialschonend bezeichnen kann.
    Lansam bin ich deshalb nicht unterwegs, fahre viel Vollgas und lasse sie eben mal ein paar kmh abfallen, so Platz hinter mir ist, Verkehrshinderniss bin ich keines :sleeping:
    gruß
    Hartmut

    Hallo Christoph
    Ich glaube mit diesen Schätzeisen ist es recht unterschiedlich, meines wandert recht gleichmäßig nach unten, bei anderen gehts schneller. Habe mir so ein Kilometermerkdings an die Scheibe geklebt und stelle mir beim Tanken die Kilometer ein, dann kann ich rechnen, das ist besser als jede Tankanzeige.
    Alle 120 Kilometer zur Tanke und gut iss und natürlich habe ich immer nen 5 Liter Kanister im Helmfach.
    Gruß
    Hartmut

    Hallo
    Ich meine auch nicht das man alle 20 Kilometer die Kupplung ziehen soll, ich tu das viel öfters, du hast ja irgendwann ein gefühl dafür was es heisst einen Motor mit wechselnden Drehzahlen zu betreieben, hier auf dem Westerwald fährt man mal nen Kilometer geradeaus dann komt ne Kurve, man geht vom Gas, beschleunigt wieder, schaltet etc und genau diesen Wechsel mache ich eben auch ohne Schalten wenn ich ne ewige Landstraße habe, wenn ich dann länger als üblich (also vielleicht nen Kilometer) Vollgas gefahren bin dann gönne ich dem motor mal ne Sekunde niedrigere Drehzahl und gebe dann wieder Gas, lasse ihn arbeiten, ich habe das Gefühl es tut ihm besser als wenn er die Ganze Zeit mit konstanter Drehzahl rumorgelt.
    Meine Cosa hatte auch das Typische Cosaproblem mit zu wenig Treibstoffversorgung ab ca der zweiten Tankhälfte, der Durchnittsverbrauch lag bei ca 4,8 Litern die Kiste neigte dazu zu ruckeln, muss aber nicht unbedingt ruckelneigung sein, ausgelöst wurde das bei mir durch eine gelegentlich hängende Schwimmernadel (Falldruck des Tanks langte nicht immer sie schnell genug zu öffnen).
    Dieses lies sich auch nachvollziehen, bis ca 5o Kilometer nach tanken lief die Kiste völlig enthemmt und frei, danach wirkte sie bis ca 100 Kilometer immer zugeschnürter, lief weniger Endgeschwindigkeit, kam nicht aus den Puschen.
    Wenn ich nach 50 Kilometern tankte gingen knapp 3 Liter rein, tankte ich nach hundert Kilometern waren es knapp 5 "Häch?" irgendwie war es nachvollziehbar das die Kiste immer magerer Lief je leerer der Tank war.
    Nach Wechsel der Schwimmernadel nimmt sie knapp über 5 Liter, was viel ist, sie läuft aber ohne Abmagerungserscheinungen bis weit in die Reserve, bis sie dann wegen Spritmangel stehen bleibt.
    Also nach Montage solltest du solche Dinge beobachten, man lernt seinen Roller ja kennen, mit etwas Glück bevor ein Klemmer alles verhunzt.
    Mit dem Spiel zwischen Zylinder und Kolben, ich weiss auch nicht wie viel es sein muss, weis nur das es, wenn es zu wenig ist, zu vermehrter klemmtätigkeit kommen kann, ich würde es eben messen weil du nicht sicher sein kannst das Kolben und Zylinder schon eine ewige Beziehung führen.
    Gruß
    Hartmut

    Hallo Juny
    Wobei ich nicht glaube das es daran liegt, meine mischt sich die Brühe irgendwo um 1:30 wenn ich es richtig gerechnet habe und auch das macht keine Probleme.
    Der Motor war scheinbar schonmal offen und ich selbst würde nur nem Motor trauen den ich selbst zerlegt hatte, von daher würde ich Messen und nach Ursasachen suchen (zB Gemischabbmagerung) wenns alles passt iss gut, ein Klemmer ein paar Kilometer nach Kauf eines Mopeds würde mir aber zu denken geben, ausser es wäre der Fahrweise geschuldet über die wir ja nichts wissen, 90kmh sind aber ja nicht viel was die Drehzahlen anbelangt, im Dauerhalbgas aber zB könnte es dennoch kritisch sein.
    Gruß
    Hartmut

    Hallo
    Den Zylinder sollte man auf jeden Fall von den Alurückständen befreien, wenn die Honspuren noch zu erkennen sind würde ich ihn weiter nutzen, ansonsten auf Übermaß bringen oder Ersetzen.
    Ob der Kolben noch Brauchbar ist? Ich würde es anhand des Bildes nicht sagen können, auf jeden Fall würde ich ihn nicht ohne weitere Bearbeitung weiternutzen also Quer zur Laufrichtung von den Spuren befreien (Feine Feile Stahlwolle oder so)
    Wen Klemmspuren und Zylinder nicht übereinstimmen würde ich auch eine späte Paarung von Kolben und Zylinder nicht ausschließen, hier sollte man messen, nicht das zu Wenig Spiel da ist und der Kolben deshalb zum Klemmen neigt.
    Die Fußdichtung des Zylinders fehlt.
    gruß
    Hartmut

    Hallo
    Auhaach und das auf der ersten Fahrt, das ist nicht schön, das entmutigt...
    Ich bin mal auf die Fotos gespannt, leichjte laufspuren am Zylinder kann man ja so sehen, der Kolben sieht vermutlich schlimmer aus, meiner hatte deutliche Spuren auch ohne geklemmt zu haben.
    Auch der Zustand von Kopf und Kerze wären interesannt enfach um ein genaueres Bild von der Verbrennug zu haben, meine alten blinden Augen sagen erstmal das der kolben selbst schön sauber aussieht, vielleicht ist der Motor erst vor kurzer Zeit offen gewesen, kann aber auch sein das es täuscht.
    Eine Sache zur Fahrweise.
    Seite meiner frühen Zeit mit diversen Zweitakt Schnapsglasmotoren sehe ich zu das ich Dinger mit wechselnden Drehzahlen bewege, will heissen, ich meide längere Volgasfahrten und Fahrten mit ständig gleicher Drehzahl.
    Ich ziehe nach ein paar Kilomtern mal die Kupplung wenns lange gerdeaus geht, lass mal ein paar Meter Rollen und kupple dan wieder ein um den Motor Arbeiten zu lassen, er kann das Maoped dann wieder eiwas beschleunigen, hat zu tun.
    Ich habe vor hundert Jahren mal gehört das sei besser für die Motürchen, seit Oktober letzten Jahres bin ich auf meiner Cosa rund 6000 Kilometer gefahren, KLemmer gabs keine.
    Will hoffen das es so bleibt, Klemmer sind mir ne Angstvorstellung, zumindest weis man was zu tun ist falls es einen erwischt aber ich brauche diesen besonderen Kick nicht.
    Alsseits gute Fahrt
    Hartmut

    Hallo
    Zweitaktöle tragen seit Jahrzehnten den Zusatz selbstmischend, will heissen sie sind schon mit einer geringen Menge Benzin vorgemischt, bei meinem Öl so stark das man das Benzin deutlich riecht.
    Das führt dazu das sich Öl und Benzin sehr gut vermischen die von dir beschriebene Methode sollte also langen.
    Sehr gut sieht man das übrigens auf den Tabellen der Hersteller, dort steht dann zB das man bei einem Mischungsverhältniss von 1:50 einen Liter Zweitaktöl auf vierzig Liter Benzin benötigt.
    Wenn also jemand hier !:40 mit nem selbstmsichendne Öl fährt dann landet er in etwa bei der Herstellervorgabe von 1:50.
    Gruß
    Hartmut


    PS bevor ich jetzt für blöd erklärt werde, das gibts tatsächlich noch, hatte so ein Öl eben kürzlich in der Hand, die meisten Öle haben diesbezüglich keinen Hinweis mehr, ich berief mich auf eine Zeit wo das bei selbstmischenden Ölen üblich war und dachte eben das sei immer noch so.

    Hallo
    Wenn der Aufbau des 80er Lusso Getriebes identisch mit dem der 200er Lusso/Cosa ist dann wirst du wohl den Motor spalten müssen, Plane also bitte etwas Zeit ein und überlege genau was sonst noch Sinn machen kann also auch die anderen Simmerringe, Schaltkreuz, Kickstarteranschlag.
    Mein Beileid
    Hartmut

    Hallo
    Die Cosa ist in etwa zum größten Teil ein Blechroller und sie ist im wesentlichen nichts anderes als andere Vespen, gemessen an heutigen Fahrzeugen wirkt die Cosa optisch restlos veraltet und ich finde sie war es trotz modernisierungen spätestens in den 90ern auch schon, was ist denn schon ne Hydraulische Trommelbremse (was es bei Autos schon ewig gab und was veraltet war) eine Elektrischer Benzinhahn und ein ebenso elektrischer Choke.
    Kunststoff gab es auch schon on Mass, bei den Motorrädern hatte es schon Jahrelang einzug gehalten und die Joghurtbecher waren auch schon sehr verbreitet.
    Vermutlich war es höchste Zeit in Richtung Modern zu Arbeiten, vermutlich war die Cosa nur nicht konsequent genug sondern eben nur ne Zwischenlösung.
    Ich glaube kaum das der Piaggio Konzern überlebt hätte wenn es keine Weiterentwicklkungen gegeben hätte und so sehe ich selbst die heutigen Vespen als absolut notwendig an, wer weiss, vielleicht werde ich mir sogar irgendwann mal ne 300er zulegen in vielen Jahren und mich freuen wenn ich nicht mehr schalten muss.
    Wenn ich sehe in welchem Ausmaß Vespen getunt und verändert werden einerseits um motorsport zu treiben, andererseits um im Verkehr noch mitschwimmen zu können dann ist es doch nicht schlimm das sich eine Marke weiterentwickelt, nichts anderes ist damals bei der Cosa geschehen und es war Gut.
    Das Design mag unter heutigen GEeichtspunkten verunglückt sein, trifft aber den Zeitgeist, viele mehr oder weniger in Vergessenheit geratene Fahrzeuge sind völlig misraten, ich fahre zB völlig begeeistert Citroen BX, ein Schaudern für jeden Citroen Kenner, für mich ein Highlight weil ein Kind meiner Jugend und obwohl inzwischen selten noch erschwinglich.
    ...Schön das es sowas gibt :)
    Gruß
    Hartmut

    Hallo
    Beim Einbau des neuen Hahns bitte unbedingt darauf achten das die Befestigungsschraube nicht zu fest angezogen wird.
    Das Alugus des SI Vergasers ist nicht unbedingt das, was man als sehr fest bezeichnet, die Schraube nicht all zu lang so das man sehr leicht das Gewinde des Vergasers Dolldrehen kann.
    Bei meinem Vergaser war das der Fall und ich konnte das Oberteil noch gerade so retten, durch eine längere Schraube zu 25 cent denn das eingeschnittene Gewinde ist länger als die Originalschraube.
    Nicht so tragisch in Anbetracht dessen das ein Oberteil nur rund 25 Euro kostet, direkt vorm Urlaub aber eine Katastrophe.
    Gruß
    Hartmut

    Hallo
    Strom bekommt er aber?
    Man kann sicher die große Tour auch ohne den Elektrischen fahren nur sollte der Vergaser dicht sein sonst läuft sie über wenn man sie abstellt.
    Über Nacht würde ich manuell abriegeln, ansonsten halt ein Auge drauf haben das nichts tropft wenn sie steht.
    Gruß
    Hartmut

    Hallo Guru
    Du musst echt Riesenkräfte haben, ist das nicht eher zum Einziehen der seitlichen Führungsfedern gedacht, jedefalls ne Erklärung warum man drauf achten muss das die Brumsel keinen Abflug vom Ständer macht.
    Hatte mir auf die schnelle im Laden so eine hier geholt http://www.rptools.at/web/ansicht~a-1264 die ist zwar normal eher dafür da um sich in die Löcher von genieteten Belägen zu krallen hält sich aber zur Not auch am Bremsbelag fest wenn man eine kleine Druckstelle wie einen Stich mit nem Nagel im Bremsbelag akzeptieren kann.
    Es gibt auch welche mit ner Kralle für geklebte Beläge, die sollten noch besser sein, sind aber auch teurer.
    Gruß
    Hartmut
    Der immer mal Geld für Werkzeug investiert wenn man dafür gut arbeiten kann, man spart ja dafür an anderer Stelle.

    die vordere Ankerplatte würde ich nicht ohne Not ausbauen (Sauarbeit)


    8o War das schwer "kopfkratz" gemessen am Rest der Schwingenüberholung gings eigentlich :sleeping:
    Ja so ne Fedrzange wird das vermutlich im Motorradladen auch sein, bisher war ich bei allen Trommelbremsen mit Schraubendreher, Wasserpumpenzange und Fluchen klargekommen, bei der Cosa half nicht mal mehr fluchen wehalb ich dann Geld in diese Zange investiert habe, was soll ich sagen, seitdem Fluche ich bei keiner Bremse mehr, wobei sich die Billigzange bei der Cosa fast verabschedet hätte, die nächste wird ne Hazet.
    Gruß
    Hartmut

    Hallo
    Abzieher benötibst du normal nicht, wenn du die Bremse ein Stück zurückgedreht hast geht das schon.
    Einen Tipp noch, die Bremsfeder der Beläge Bremszylinderseitig ist sehr kräftig (viel Kräftiger als bei den meisten Autos oder Motorrädern) und lässt sich mit herkommlichem Werkzeug sehr schlecht einziehen, ich habe dafür eine spezielle Bremsfederzange, welche du dir mit etwas Glück in einer KFZ Werkstatt ausleihen kannst, oder du latschst da mitsamt der Ankerplatte hin und lässt sie für nen Obulus in die Kaffeekasse einziehen.
    Die Bremsseilseitige Feder ist schwächer und bricht gerne mal, sollte die nicht in Ordnung sein Blockiert das Rad beim ziehen der Handbremse bei langsamen Geschwindigkeiten also unbedingt erneuern falls sie stark verrostet ist oder schon Dünn ist.
    Die kleinen seitlichen führungsfedern lassen sich sehr komfortabel mit einer Schlaufe aus Kabelbinder einziehen.
    Gruß
    Hartmut