Beiträge von Volker PKXL2

    Wenn Du kein highend tuning willst, brauchst Du auch nicht gleich auf 112 oder 136 ccm gehen.
    75 - 85 ccm reichen für Deine Wünsche sicherlich vollkommen aus.
    Falls mehr Drehmoment erwünscht ist, wäre z.B. der 75 DR gut, für mehr Drehzahl eher einer von Polini, oder vergleichbar.
    Dazu eine 3,72 Übersetzung. Den Auspuff kannst Du lassen, der ist nicht laut, wird aber bis 125 ccm serienmäßig verwendet.
    Deinen Vergaser ( ich nehme an ein SHB 16.15 ) wird mit einer 72 / 74 HD und 45 ND ausgerüstet.
    Mit diesem Setup sollten Deine Wünsche erstmal erfüllt werden.

    Wenn Du Dir eine 3,72 aussuchst, dann ist das ein Komplettsatz. Da brauchst Du keine Zähne zu zählen.
    Schaue mal bei www.scooter-center.de oder anderen Läden vorbei und suche nach Primärübersetzung PK.
    Dann wirst Du sehen wovon ich hier rede.
    Hier nochmal der Link dazu:


    http://www.scooter-center.com/de/product/3010110/Primaer+OEM+QUALITAeT+Vespa+V50+PV125+ET3+PK50+PK80+PK125+18+67+372?meta=3010110*scd_ALL_de*s19094316954000*primärübersetzung pk*12*12*1*16


    Wenn Du aber ein Zahnzählfetischist bist, dann zähle mal die Zähne des kleinen Zahnrades und dann die des großen
    in Deinem Motor, wenn Du ihn komplett zerlegt hast. Die große Zahnzahl teilst Du durch die kleine und schon hast Du Dein Übersetzungsverhältnis.
    Ich schlage aber mal vor, dass Du Dir ein Schrauberhandbuch zulegen solltest, damit Du erstmal ein Grundwissen
    in Sachen Technik bekommst.
    Meine PK fährt auf der Geraden gute 70 ! Allerdings auch mit einem 19.19 Vergaser !

    Ich fahre auch eine 3,72 mit 75 DR Zylinderkit.
    Um die Übersetzung zu ändern, kaufst Du Dir erstmal eine.
    Das sind zwei Zahnräder, ein kleines und ein sehr viel größeres. In das Große wird die Kupplung eingesetzt.
    Um alles zu montieren, muss der Motor komplett auseinander gebaut werden.
    Spezialwerkzeug brauchst Du auch dafür, nämlich einen Polradabzieher und einen Kupplungskompressor, also ein Werkzeug,
    dass die Kupplungsfedern zusammendrückt, damit Du die Beläge tauschen kannst.
    Dann auch gleich einen neuen Dichtsatz und um es komplett zu machen, auch einen neuen Lagersatz.
    Überströmer sind Öffnungen im Zylinder, die das zündfähige Gemisch in den Brennraum bringen.
    Je mehr vorhanden sind, umso besser ist die Füllung des Zylinders.
    Herausfinden, welche Du hast, kannst Du durch einfaches Zählen derselben.

    Benzinschlauch-Durchmesser 8 mm, schwarzer Schlauch ohne Metallgewebe, oder, zur besseren Durchlaufkontrolle, durchsichtigen Schlauch
    Zündkerze NGK B7HS, oder Bosch W4AC
    Getriebeöl SAE 30, wenn das Dein Fachhändler um die Ecke hat ( 250 ml )
    Luftfilter für einen Serienmotor einer PK ? Dann den Serienluftfilter ( das Plastikteil mit Klemmring )

    Stück für Stück von hinten die Bördelung aufbiegen, aber immer nur soweit, dass der Ring gerade über die Halterung rutschen kann.
    Zusammenbau: Handtuch auf Werkbank, Ring über die Halterung legen, Tacho umdrehen und auf das Tuch legen,
    mit kleinem ( !!! ) Hammer die Bördelung wieder in seine ursprüngliche Position klopfen.

    Also, zu retten ist da bestimmt was. Alles alte Blech heraustrennen, passendes Blech anfertigen und einschweißen.
    Dazu würde ich vorher aber den Motor ausbauen, den Kabelbaum und die Züge soweit in den Tunnel schieben / ziehen, dass sie nicht anbrennen
    können ( beides an einen Draht binden, mit dem alles wieder herausgezogen werden kann ).
    Wenn der Motor selbständig hochdreht, wirst Du, wie viele andere auch, ein Problem mit Falschluft haben.
    Also, alles was irgendwie mit Ansaugweg zu tun hat, mit Bremsenreiniger überprüfen.
    Vergaser auf Ansaugstutzen, Ansaugstutzen am Motor, und schließlich hoffen, dass es nicht die Simmerringe sind.
    Dann wirst Du um eine Motorspaltung nicht herum kommen.
    " Schrauberhilfe nach PLZ sortiert " hilft auch weiter ( Sufu ! ).


    Edith ruft gerade: Du willst den Motor ja anscheinend sowieso zerlegen, also Handbuch her und los geht´s !

    Beim Spachteln des Trittbretts wäre ich sehr sparsam !!
    Immerhin kommen da nachher noch Zierleisten rauf, auf denen Du dann stehen wirst, bzw. die Füße haben wirst.
    Das kann auch schon mal einreißen und dann ärgerst Du Dich über den schönen ( dann nicht mehr schönen ) Lack .

    Die Masse kann er komplett entfernen. Die dient zum Abdichten und nicht zum Verkleben.
    Nach der Lackierung würde ich die Nähte aber wieder abdichten, bzw. nach dem Grundieren
    und vor dem Lackieren. Dann müsste es aber überlackierbare Dichtmasse sein.
    Das wird Dein Lackierer aber wissen.