Beiträge von law

    Die Odyssee geht weiter:


    Anscheinend ist der Simmering zwischen KW und Getriebe kaputt. Der Motor schluckt ohne Ende das Getrieböl und raucht auch viel mehr als sonst.


    Ich habe aber überhaupt keine Lust diese Saison den Motor zu spalten. Wenn ich keinen günstigen Tauschmotor bekomme, wäre es möglich einfach ständig Getriebeöl hineinzukippen und weiterzufahren?

    Vorab: Danke für eure Ratschläge!

    Danke, die Aussage beruhigt mich nun. Ich werde mal ein paar Kilometer fahren und dann wieder das Getriebeöl wechseln. Vielleicht ist der Schaden nicht allzu schlimm und wenn nun endlich ausreichend Öl drin ist, wird alles besser :)


    Allerdings werde ich mir zur Sicherheit einen neuen LML Motor auf Lager legen. Falls die alte Dame mal streiken sollte, dann gibt es einen neuen Motor und ich kann ich aller Ruhe den alten Motor zerlegen und warten ... egal, ob die Sonne scheint oder nicht :)

    Gestern haben wir meine Südost-Asien Vespa wiedermal angegriffen und ... was soll ich sagen?! Egal wo man hineingreift, es ist eine Leiche versteckt ;(


    Die neue Cosa-Kupplung funktioniert butterweich. Allerdings hat der Mechaniker letztes Jahr offenbar keinen Tropfen Getriebeöl eingefüllt! Ich habe mich noch gewundert, dass er die Dichtungen so gut eingebaut hat, dass kein Tropfen Öl am Stellplatz war. Wo kein Öl, da auch keine Ölflecken :thumbdown:


    Jetzt haben wir schnell öl reingefüllt, sind drei km gefahren und haben den Dreck ausgespült und neues Öl eingefüllt. Allerdings ist das Getriebeöl sehr, sehr angereichert mit Metallspänen, glitzerte regelrecht in der Sonne!


    Ist das noch im Bereich des Machbaren oder sollte der Motor gespalten und das Getriebe gecheckt werden. Die Schaltung funktioniert recht gut, das Gangeinlegen ist auch geräuscharm (kein auffällig lauten Knallen).


    So es ist vollbracht. Anstatt der alten Standard-Kupplung werkelt nun eine feie Cosa-Kupplung. Der Unterschied ist spürbar oder anders gesagt: Es ist ein Traum, wie leichtgängig diese Kupplung ist.


    Mit welchen Problemen hatten wir zu kämpfen?


    Meine alte Dame ist tatsächlich aus Südost-Asien. Zumindest sprechen die Innereien bzw die geflickten Teile dafür. Der Druckhebel war tatsächlich geschweißt!
    Außerdem ist der Kupplungsdeckel schon für eine Cosa-Kupplung vorbereitet gewesen (siehe abgefräste Stege).
    Noch schlimmer ist, dass der Kupplungsarm das Alu am Kupplungsdeckel bereits ausgearbeitet hat, sodass der Arm unten nicht in einem schönen runde Loch sondern in einem (leichten) "Langloch" lagert. Der Kupplungsdeckel wird also noch getauscht.


    Der (neue und alte) Druckpilz für die neue Cosa war um ein paar Zehntel mm zu hoch. Zusätzlich hatte der Kupplungsdeckel einen überstehenden Grat rund um den Druckpilz. Also musste alles fein säuberlich geschliffen werden.
    Zuvor hatte ich mir aber fast den Mittelfussknochen gebrochen. Die Kupplung hielt anfangs guten Kraftschluss, aber nur solange man nicht kräftig den Kickstarter getreten hat. Bei kraftvollen Druck fehlte es der Kupplung am Kraftschluss und mit einem Knall habe ich gegen den Betonboden getreten (Autsch).


    Es wundert mich nicht warum die alte Kupplung ruckelig und hart zu ziehen war - sie hat unter dem 177er stark gelitten. Die Scheiben haben sich in den Kupplungskorb hineingearbeitet:


    Auch der Sicherungsring vom KW-Lager ist seltsam "asiatisch" gesichert: (offenbar fehlt ein Teil des Gehäuses und dafür ist nun eine 6-Kantschraube und eine Beilagscheibe zuständig!? sensationell!)



    Egal wo man hingreift, es gibt immer was zu tun. Bald kaufe ich mir einen neuen LML-Motor und das war's.

    @Jan02 - Das war mein erster Gedanke. Nur habe ich dann gesehen, dass auch die Rückleuchte nicht funktioniert. Es muss also ein Fehler sein, der die (üppige) gesamte Lichtanlage ausfallen lässt. Am ehesten könnte der Fehler im Schalter zu finden sein, würde ich meinen.


    Falls ich es schaffen würde den Fehler zu reproduzieren, wäre es super. Nur ist mir das bislang nicht gelungen. Es scheint bloß zufällig zu geschehen, leider!!!


    Aber die Elektrik der Sprint ist ja nicht allzu komplex, womit sich die Fehlersuche auf ein paar Stunden reduzieren sollte. :D

    Es ist mit Sicherheit keine original Sprint-Kurbelwelle verbaut. Mein Vorgänger hat offenbar schon eine PX-Kurbelwelle mit 20er Konus verbaut und darauf eine Unterbrecherzündung verwendet. Auf den obigen Bildern sieht man die alte Unterbrecherzündung der PX (Foto links) und die neu verbaute elektronische Zündung einer PX (Foto rechts).


    Ich habe also eine neue ZGP (elektronische Zündung) und das passende PX-Lüfterrad verbaut - damit läuft sie nun sehr zuverlässig. Demnach müsste die Cosa Kupplung passen, weil die ja grundsätzlich auf jede PX-Kurbelwelle passen sollte?

    Zitat

    2 verschiedene Kupplungsritzel

    Also das habe ich noch gar nicht mitbekommen?


    Wenn das so weiter geht, dann bin ich bald bereit einen neuen Motor in meine Sprint zu pflanzen. Allerdings bin ich mir gar nicht sicher, ob da nicht vielleicht schon ein PX-Motor sein Werk verrichtet?! Ich habe die Kiste letztes Jahr ziemlich blauäugig gekauft. Als ich Probleme mit der Zündung hatte, habe ich bemerkt, dass bereits eine 12V Elektrik verbaut ist. Allerdings ist der Unterbrecher (aus einer PK stammend) abgerieben, weil der Schmierfilz staubtrocken war. Dann habe ich gleich auf eine elektronische Zündung umgerüstet und dabei bemerkt, dass bereits eine PK-Kurbelwelle verbaut ist (zum Glück keine Sprint-Welle).


    Alles in Allem bin ich mir nun auch nicht sicher, ob nicht vielleicht der ganze Motor aus einer PK / PX stammt - das wäre in dem Fall von Vorteil.


    Wie es aussieht, wäre es vernünftig zuerst mal die Kupplung auszubauen und dann erst die neuen Teile zu bestellen - aber wer will schon mindestens zwei Wochen (bzw. zwei Wochenenden) auf die Vespa verzichten?!


    @MBT/T4 - DANKE für die Anleitung!

    Ich werde mal versuchen, den Fehler mit einem Messgerät einzugrenzen. Bei der letzten Ausfahrt hatte es den Anschein, dass der Schalter ein Problem hat ... vielleicht liegt es tatsächlich an der Masse, mal sehen.


    Jedenfalls Danke für die Tipps!

    Hallo!


    Als Vorbereitung auf die heurige Saison möchte ich bei meiner Sprint eine neue Cosa 2 Kupplung einbauen. Die alte Kupplung ist schon ziemlich fruchtbar: ruckelt und lässt sich schwer bedienen. Zu zweit aufwärts (zB Glockner Ausfahrt) dürfte es problematisch werden. Ich habe mir bei SIP schon einige Teile auf die Merkliste gestellt. Bevor ich aber bestelle und während der Servicearbeiten über fehlende Teile klage, wollte ich noch ein paar Fragen an erfahrene Schrauber richten.


    Diese Teile habe ich für mein Vorhaben ausgewählt:

    • Kupplung Cosa 2 mit 22 Zähnen (Link)
    • Cosa Trennpilz Kit (Link)
    • Druckhebel (Link)
    • Quetschmutter (Link)
    • O-Ring Dichtung (Link)

    Angeblich muss man den Kupplungsdeckel und das Motorgehäuse bearbeiten damit die 115mm Cosa Kupplung funktioniert? Leider habe ich keine Anleitung gefunden, welche Stege man dabei abtragen muss. Deswegen habe ich mir überlegt einen billige LML Kupplungsdeckel (Link) zu bestellen, der müsste bereits für die 115mm Kupplung tauglich sein.

    • Soll ich den Kupplungsdeckel dazu bestellen?
    • Brauche ich vielleicht noch andere Teile für den Umbau?
    • Gibt es irgendwo eine Anleitung, wo man die Anpassungen des Kupplungsdeckels nachvollziehen kann?

    Danke!

    Hallo Vespagemeinde!


    Ich habe letztes Jahr meine alte Sprint von Unterbrecherzündung auf eine elektronische Zündung umgebaut. Auch die alte Unterbrecherzündung war bereits eine 12V Zündung. Deshalb musste ich auch den Kabelbaum nicht wechseln.
    Leider habe ich nun sporadische Scheinwerfer-Ausfälle, die sich zumeist wie folgt abzeichnen: Kurz nach dem Start geht der Scheinwerfer nicht, einmal ordentlich auf Drehzahl gebracht geht das Licht an. Ab und zu fällt der Scheinwerfer wieder aus. Alles in allem also nicht wirklich reproduzierbar.


    Ich tippe auf einen Kabelbruch oder einen defekten Spannungswandler?


    Wäre es sinnvoll, die Kabel für den Scheinwerfer einzeln zu wechseln oder sollte ich besser den ganzen Kabelbaum wechseln - letzteres bereitet mir ernste Sorgen. Ich habe letztes mal beim Wechsel des Kupplungsseilzuges Blut und Wasser geschwitzt. Noch einmal möchte ich so eine Fummelei vermeiden. Vielleicht hat auch jemand einen Tipp, wo der Fehler noch liegen könnte.


    Danke!

    Tja, leider habe ich jetzt auf die Schnelle kein Bild zur Hand - das kann ich am Abend uploaden, da ich gestern fleißig fotografiert habe.


    Ich habe aber gelesen, dass ein 19mm Konus eine M10 Polradmutter hat und der 20mm Konus eine M12-Mutter - sofern das immer zutrifft, habe ich einen 20mm Konus mit der M12-Mutter. Da meine "Frankenstein-Vespa" aber so vielen verschiedenen Teilen zusammengewürfelt ist, bin ich mir nicht mehr ganz so sicher. Wer weiß schon, was da in Asien alles passend gemacht worden ist?!


    Meine Schublehre hat am Ende des Konus in etwa 20mm angezeigt und das Polrad war an dieser Stelle mit 19,66mm auch in etwa 20mm groß. Den Innendurchmesser am hinteren Ende des Polrades genau messen, ist schon schwierig genug. Aber ich glaube nicht, dass ich mehr als 19mm messen kann, wenn der Durchmesser bloß 19mm hat. Weniger als den tatsächlichen Durchmesser ist schon eher möglich (verkantet oder zu weit in den Konus hinein gemessen).


    Vielleicht erkennt ein echter Insider aber anhand meiner Fotos, um welchen Konus es sich handelt ... Fotos werden "nachgeliefert" - jedenfalls schon mal ein riesiges Danke für alle Tipps!


    EDIT - Fotos


    Hat sich aufgeklärt: Ich habe tatsächlich eine 20er Kurbelwelle verbaut. Damit kann ich die "handelsüblichen" PX Zündungen verbauen. Juhuuu ...

    Um die Sache nun zu vervollständigen:


    Ich habe eine P125X (V50 Spezial) Zündgrundplatte verbaut. Das heißt meine Vespa läuft bereits mit 12V - soweit so gut. Diese ZGP arbeitet noch mit einem Unterbrecher und genau der ist von der Nocke des Polrades komplett abgeschliffen und hat deswegen nicht mehr unterbrochen! Auf diesen Fehler muss man erst kommen?!


    Bedenklich finde ich, dass die Werkstatt den Motor gespalten und neue Dichtungen (Simmerringe) eingebaut, aber nicht daran gedacht hat den Schmierfilz an der Unterbrechernocke zu fetten und vielleicht das Polrad an der Nocke zu reinigen. Tatsache ist, dass die Nocke völlig rauh und trocken gewesen ist. Mit der Zeit hat sich der Unterbrecher daran abgenutzt und aus die Maus. Jetzt habe ich die Sache unter Kontrolle und musste feststellen, dass meine Vespa ein ziemliches Flickwerk aus Asien sein muss --> Polrad und Spannungsregler stammen aus Taiwan und sind wahrlich keine Neuteile.


    Nun habe ich die Kurbelwelle an der LIMA gemessen, weil ich auf eine elektronische Zündung umbauen will und ein neues Lüfterrad dazu benötige. Angeblich gibt es ja zwei verschiedene Kurbelwelle-Durchmesser 19 und 20mm. Stimmt das?


    Meine Kurbelwelle hat offensichtlich 20/14mm (hinten/vorne) im Durchmesser. Das Polrad hat einen gemessenen Innendurchmesser von 19,66mm - Na ja, der digitale Schublehre vertraue ich auch nicht so wirklich. Ich hoffe bloß, dass die Schublehre nicht etwa knapp 20mm anzeigt und in Wirklichkeit sind es nur 19mm?!

    @ Vechs - in der Werkstatt hat der Chef motorisch alles in Ordnung gebracht. Der Simmering hat sich aufgelöst und im Motor verklemmt. Selber reparieren wäre sich zeitlich nicht mehr ausgegangen, da hätte ich sicher ein paar Wochenenden herumgesch***. Ein Wochenende zerlegen und die Teileliste schreiben, dann bestellen und mit viel Glück (alle Teile vorausgesetzt) am nächsten Wochenende zusammenbauen und testen.


    Soweit so gut die Kiste hat dann funktioniert ... bis mir der Zündfunken "abhanden" gekommen ist und das schon bei der zweiten Ausfahrt auf den Vespa Alp Days. Sehr ärgerlich, aber es ist eben eine Vespa und man freut sich jedesmal, wenn man ohne gröbere Schwierigkeiten ankommt.


    Jetzt bin ich also wieder auf der Fehlersuche in der Zündanlage (Zündspule, Kondensator, Unterbrecher etc sind bereits bestellt). Ich überlege mir nun die alte 6V Unterbrecher-Anlage gegen eine neue 12V elektronische Zündung zu wechseln. Das könnte meine Aufgabe für den Winter werden.

    So jetzt habe ich endlich die Diagnose aus der Werkstatt: Die Kurbelwelle hat sich verabschiedet und die Teile haben sich im Motor verklemmt ...
    Kann es sein, dass ein 177 DR Zylinder die Kurbelwelle einer 150 Sprint "überstrapaziert"?

    So heute habe ich Kiste in der Früh zur Werkstatt geschoben. Bei dem schönen Wetter war es ein Genuss, wenigstens ein Stück abwärts zu rollen (am Fahrradweg). 8)


    Der Meister wird mir nächste Woche eine Diagnose geben, aber es scheint wohl ein Kolbenreiber zu sein. Meine erste Überschrift sollte daher lauten: Motor steckt und nicht der Kickstarter.


    Nach dem ganzen Schrauben an den letzten Wochenenden hatte keine Lust mehr, abermals im Öl zu baden. Das letzte Mal hab ich geflucht genug, als ich die Hülle vom Bowdenzug der Kupplung beim Einziehen der neuen Hülle gerissen ist und ich mit Mühe und einer Kabeleinziehhilfe wieder alles in Lot gebracht habe. Mehrere Stunden habe ich den richtigen Weg von unten über den Tunnel, die Lenksäule nach oben gesucht ... X( Horror!


    Wenn ein neuer Zylinder und Kolben benötigt wird, dann stellt sich die Frage: Nochmals 177DR oder etwas Zuverlässigeres, wenn es sowas überhaupt gibt?


    Eigentlich sind ja viele von der Tourentauglichkeit des 177DR begeistert, deshalb habe ich mir diese Sprint gekauft. Vielleicht hat mein Vorgänger aber den Vergaser falsch bedüst? Was ich allerdings eher glaube ist, dass er minderwertiges 2Taktöl verwendet hat und damit Kohle erzeugen wollte. Zumindest war die alte Zündkerze komplett versaut und zu "gekokelt" ... da hilft es auch nicht, wenn ich die letzten 400 km bloß feines vollsynthetisches Castrol und Stihl Öl getankt habe.


    Bis Anfang Juni muss sie perfekt laufen. Sie muss mich über den Großglockner und auf das Kitzbühler Horn bringen (Vespa Alp Days) - wenn sie dabei liegen bleibt, dann kommt der Jäger aus mir raus und sie bekommt den Gnadenschuss X(

    So jetzt habe ich mir das Ausmaß der Tragödie noch mal angesehen. Zuerst habe ich etwas Abstand gebraucht, weil ich stinksauer gewesen bin, schließlich musste ich das Teil einige Kilometer zurückschieben ... bei sonnigem Wetter, da fährt man doch lieber!


    So die weitere Diagnose:

    • Lüfterrad lässt sich nicht bewegen;
    • Kickstarter lässt sich bei gezogener Kupplung ohne Probleme drücken;
    • Gänge lassen sich schwer einlegen, Hinterrad blockiert.


    Alles in Allem ein typischer Klemmer, oder?
    Aber warum ging die Drehzahl langsam runter bis zum endgültigen Aus und warum ließ sich der Motor noch 2x ankicken und klemmte dann?

    Hallo!


    Eigentlich verfolge ich die Themen und Ratschläge hier schon lange, zum Glück hatte - bislang - noch kein gröberes Problem, dass nicht bereits ausführlich im Forum diskutiert worden ... leider ist die Glückssträhne nun beendet.


    Ich besitze seit Frühjahr eine Vespa Sprint 150 mit DR177 Satz und einen SIP Road Auspuff. Was mein Vorgänger alles gemacht hat, keine Ahnung. Es sind etwa 1.700 km Tacho (angeblich seit der Restauration, was glaubhaft klingt). Anfangs musste ich den Bowdenzug für die Kupplung wechseln, weil es umöglich war längere Strecken im Stadtverkehr mit einer so schwergängigen Kupplung zu fahren. Also Habe ich gleich Aussen- und Innenzug gewechselt, ein furchtbare Fummelei.


    Vor Kurzem habe ich die Zündkerze gewechselt, weil der Motor an der Ampel langsam an Drehzahl verloren hat bis er zum Stillstand gekommen ist. Die Zündkerze (NGK B6HS) war ziemlich verdreckt - also weg damit und die Ersatzkerze rein.


    So jetzt bin ich eine Proberunde gefahren. Am ersten Tritt angesprungen, ich war ehrlich glücklich. Auch die ersten 10 km liefen super. Dann hat sie wieder im Leerlauf an Drehzahl verloren und aus.
    Zweimal konnte ich sie "ankicken" wobei der Motor kein Gas angenommen hat und wieder aus.
    Dann hat der Kickstarter geklemmt.
    Ich hab die Vespa dann bergab rollen lassen und wollte langsam den 3. (danach den 2.) Gang einlegen und hoffen dass sie anspringt. Ich wollte die Kupplung gar nicht ganz auslassen, weil man nur kratzende Zahnräder hörte! SCH***


    Jetzt stehe ich vor dem großen Problem (Wegschmeißen oder) Reparieren - aber was und wie? :cursing:


    Hat jemand einen Tipp woran es liegen könnte. Ich fürchte ich werde die Vespa in eine Werkstätte stellen müssen, aber dazu möchte ich wenigsten ahnen woran es liegt.


    Vielen Dank für eure Hilfe ...